Links und Apps zur EU-Fluggastverordnung VO 261/2004

  • Vielleicht mal nen anderen DNS Server eintragen?


    Zum Beispiel:


    81.91.162.5 (dns2.denic.de) oder


    81.91.161.2 (dns3.denic.de)

  • Muss tatsächlich an T-Online liegen.


    Hier, wo ich nun bin (unsichtbar und geheim) lädt die Seite. :zuck:

  • Hallo


    Ab sofort gilt ein Streik, ob eignes Personal der Airline oder fremdes z.b.Flughafenpersonal, als höhere Gewalt. damit müssen Airlines nach der EU-Fluggastverordnung VO 261/2004
    keine Ausgleichszahlungen vornehmen.


    Siehe


    Pressemitteilung des BGHS


    Bundesgerichtshof


    Tageesschau


    BGH: Keine Entschädigung bei Piloten-Streik | tagesschau.de


    ZDF


    Fluggäste gehen bei Streiks leer aus - heute-Nachrichten


    FAZ


    Urteil: BGH lehnt Ausgleichszahlung bei Pilotenstreik ab - Wirtschaft - FAZ


    Anne

  • Finde ich echt nicht in Ordnung. Wenn sie ihr Personal anständig bezahlen, streiken die auch nicht :-)


    Unabwendbar???


    ciao


    frank

  • Ist für das Unternehmen nachvollziehbar. Für den einzelenen Passagier unter Umständen eine richtig teure Angelegenheit.



    Joe

  • Mein Neffe erzählt mir gerade am Telefon, dass sein Vater am Flughafen in FRA sitzt. Sein Flug nach Brasilien hätte laut Ticket heute um 22.15 Uhr gehen sollen. Als er dort ankam haben sie ganz normal eingecheckt und die Dame am CheckIn hat kein Sterbenswörtchen gesagt, dass sein Flug jetzt erst morgen um 9.30 Uhr geht. Das haben sie dann erst bemerkt, als ihr Flug nicht auf der Anzeigetafel stand.


    Am Schalter der LH hat man gesagt, man könne nichts für ihn tun, da alle Hotels in FRA wegen Messe ausgebucht seien, man könne ihm ein Feldbett bringen :aug: Von LH hat er im Vorfeld keinerlei Info über die Flugzeitänderung bekommen.


    Stehen ihm nun auch die 600,- EUR Schadenersatz zu? Wenn ja, was muss er vor Ort jetzt machen? Muss er sich das irgendwie bestätigen lassen?

  • Da Brasilien mehr als 3500 km entfernt ist und die Verspätung mehr als 4 Stunden beträgt, bekommt er 600 Euro.
    Ich würde mir die Verspätung bestätigen lassen oder gleich die Kohle verlangen ;)


    Dazu kann er Schadensersatz geltend machen (z.b. No Shows in Hotels), wenn der Schaden tatsächlich eingetreten ist.


    Allerdings ist zu klären, warum es zu der Verspätung kommt. Höhere Gewalt (Wetter, Streik), dann gibt es keine Entschädigung...


    Er könnte auch den bei Verspätungen von mehr als 5 Stunden den Beförderungsvertrag kündigen, nicht fliegen und den Ticketpreis komplett zurückerstattet bekommen.


    Er hat m.E. auch Anspruch eine Hotelübernachtung inkl. Transfer. Pech für LH, wenn alle Hotels voll sind. Dann müssen sie ihn wohl woanders unterbringen und mit dem Taxis dahin transportieren.
    Wiesbaden, Mainz, Offenbach, Bad Vilbel :D

  • Im Zweifel werden sie sagen, dass sind die Auswirkungen des Streiks vom Freitag ;)

  • Wenn Messe ist, dann können selbst in Bad Vilbel die Betten eng werden.


    Aber das ist schon der Hammer. Ich glaub nicht, dass es kein freies Hotelzimmer mehr gibt. Und es sind ja noch mind. 200-300 andere Passagiere betroffen.


    LG
    Carmen

  • Die Frage ist halt, hätte er sich vorher informieren müssen/können oder darf man sich auf die Zeit, die auf dem Ticket steht verlassen :zuck:

  • Hab gerade mal den Flug gecheckt. Ist keine Flugzeitenänderung sondern eine Verspätung. Wahrscheinlich steckt der Flieger irgendwo fest.

  • Ich habs ihm so weitergegeben. Bin gespannt auf das Feedback.

  • Also, es handelt sich um einen technischen Defekt.


    Aussage der LH: Die 600,- EUR müssen sie ihm nur zahlen, wenn sie ihm kein Hotelzimmer zur Verfügung stellen. Daher wollen sie ihm jetzt ein Zimmer in 130km Entfernung geben.


    Laut Wikipedia lese ich das aber so, dass sie ihm die 600 EUR UND ein Hotelzimmer geben müssen, oder?