Into the Wild II: It‘s a Quarter after One – 18 Days between Fun and Insanity

  • Das Packchaos kenne ich auch. Allerdings nehmen wir das eine oder andere Kleidungsstück mit, welches dann vor Ort bleibt, damit wieder Platz für Souvenirs und Co ist.



    Den Anblick, plattes Land und dann auf einmal die Rockies ist einfach genial. Flieg mal den Flughafen Calgary an und fahre dann nach Banff. Erst die Großstadt, dann gerade Interstate und dann ..... kommen die Rockies in Sicht, wie aufgereiht - einmalig.

  • Das war ja eine richtig entspannte Anreise. Drei Filme gesehen - das habe ich noch nie geschafft denn während dem ersten pennte ich meistens schon.


    ... wo mir bereits das erste Mal auf dieser Reise das Herz in die Hose rutscht. Noch heute bekomme ich Puls wenn ich daran denke. Das war wird keine Einreise, das wird ein Adrenalinkick. Aber nicht von der Sorte, wie ich ihn gerne mag.

    Ein wunderbarer Aufbau des Berichts, zuerst ruhig und entspannt und dann am Schluss ein fulminanter Spannungsaufbau. Jetzt überlege ich mir die ganze Zeit was nun passieren wird. Pass verloren, Pass Ablaufdatum zu früh, kein ESTA usw. Damit ist mein heutiger Mittagsschlaf im Eimer. :gru1::gru1::gru1::gru1::gru1::gru1:


    Ernst

  • ich bin immer wieder erstaunt was du so alles fotografierst

    und wieviel du nur auf einen Flug fotografierst. da habe ich glaube ich noch nie ein einziges Bild gemacht, ich war immer nur froh, wenn es vorbei war

    Geht mir auch so. Ich habe zwar mal ein paar Bilder aus dem Flieger geschossen, vom Weg zum Flieger, oder vom Flughafen noch nie.

    Da bin ich immer viel zu viel mit anderen Dingen beschäftigt, wie z.B. mit dem Gepäck.


    Die Island-Bilder aus dem Flieger sind toll. :daumen1:

    Beim Anflug auf Island hab ich mal den schönsten Sonnenuntergang meines Lebens gesehen. Das war ganz großes Kino! :love:

  • Tolle Fotos aus dem Flieger heraus.... :daumen1:


    Hier wieder ein Beispiel wie unterschiedlich es sein kann, in dem Fall Essen an Bord.

    Wir sind 2017 von Johannesburg mit Swiss geflogen und hatten das schlechteste Essen aller Flüge bis dahin und auch bis jetzt.

    Mir wurde nach ca. einer Stunde schlecht....

    War irgendwas mit Kürbis, was Martina eigentlich gern isst - sie hat aber nur gekostet.

  • ich bin immer wieder erstaunt was du so alles fotografierst

    und wieviel du nur auf einen Flug fotografierst. da habe ich glaube ich noch nie ein einziges Bild gemacht, ich war immer nur froh, wenn es vorbei war


    Haha, alles für den Bericht :-) Mach ich wirklich vor allem dafür und nun auch für Fotobücher. Ich mag Anreisen sowieso einfach total gerne und ich liebe es auch bei anderen in dieser Ausführlichkeit darüber zu lesen. Zurück wär Beamen ok :D


    Geniesse wieder Deine Bilder! <3 Übrigens der Züricher Flughafen kann auch anders, vollkommen chaotisch! :evil:


    Ach echt? Kann ich mir gar nicht vorstellen :) Aber es soll auch Leute geben die negative Erfahrungen mit dem Düsseldorfer Flughafen gemacht haben und das kann ich auch nicht nachvollziehen, ich find den immer toll.

  • Eine äußerst genau Beschreibung des Flugs, fast als wäre man selbst geflogen ;-));-));-))


    Gerade in diesen Zeiten ist das doch dann genau richtig :D


    Ich bin gerne dabei. Ich kenne den Bericht zwar aus einem anderen, sehr großen USA Forum, da ich aber ein wenig dement bin, ist er für mich neu. ;-))


    Haha, sehr gut. Freut mich das du nochmal dabei bist :)


    Das Packchaos kenne ich auch. Allerdings nehmen wir das eine oder andere Kleidungsstück mit, welches dann vor Ort bleibt, damit wieder Platz für Souvenirs und Co ist.



    Den Anblick, plattes Land und dann auf einmal die Rockies ist einfach genial. Flieg mal den Flughafen Calgary an und fahre dann nach Banff. Erst die Großstadt, dann gerade Interstate und dann ..... kommen die Rockies in Sicht, wie aufgereiht - einmalig.


    Das hat meine Mutter 2018 sehr intensiv betrieben... Die hat nur Sachen mitgenommen, die sie nicht mehr gerne anzieht und an jedem Abend ist die Unterwäsche und teilweise das Shirt in den Müll gewandert :lach3:


    Das war ja eine richtig entspannte Anreise. Drei Filme gesehen - das habe ich noch nie geschafft denn während dem ersten pennte ich meistens schon.


    Ein wunderbarer Aufbau des Berichts, zuerst ruhig und entspannt und dann am Schluss ein fulminanter Spannungsaufbau. Jetzt überlege ich mir die ganze Zeit was nun passieren wird. Pass verloren, Pass Ablaufdatum zu früh, kein ESTA usw. Damit ist mein heutiger Mittagsschlaf im Eimer. :gru1::gru1::gru1::gru1::gru1::gru1:


    Ernst


    Oh nein, das wollte ich natürlich nicht :-) Ich hoffe du konntest trotzdem ein wenig schlafen :-)


    Geht mir auch so. Ich habe zwar mal ein paar Bilder aus dem Flieger geschossen, vom Weg zum Flieger, oder vom Flughafen noch nie.

    Da bin ich immer viel zu viel mit anderen Dingen beschäftigt, wie z.B. mit dem Gepäck.


    Die Island-Bilder aus dem Flieger sind toll. :daumen1:

    Beim Anflug auf Island hab ich mal den schönsten Sonnenuntergang meines Lebens gesehen. Das war ganz großes Kino! :love:


    Ich hab mir das irgendwann angewöhnt für die Berichte. Zum einen damit ich Bilder habe und zum anderen, damit ich später noch weiß welche Filme ich geschaut habe, was ich gegessen habe etc. :-)


    Die Aussicht auf Island war traumhaft schön!


    Ich komme auch noch mit - die Anreise gefällt mir schonmal gut :cap: .

    Und jetzt bin ich auf den Adrenalinkick bei der Immigration gespannt...


    :lach3: Das ist doch mal eine innovative Idee :D


    Freut mich :-)


    Haha.... :P Keine Sorge, es ist das Erste und Letzte.



    Ich mag Flugzeugessen generell immer sehr gerne eigentlich, zumindest auf dem Hinflug. Zurück ist es irgendwie immer doof, aber ich glaub das liegt an den amerikanischen Caterern.

  • Tag 1 (02.03.2019): Immigration, Auto Auswahl & Fahrt zum heutigen Zielort




    In der Immigration Halle sieht es so aus wie immer und die Einweiser schicken mich in die Schlange mit den Einreise-Automaten - wie immer. Eine Sache ist allerdings nicht wie immer: Das verdammte Ding spuckt die Meldung "Denied" aus. Nicht sowas wie "Entschuldigung, der Pass konnte nicht richtig gelesen werden, gehen Sie zu einem Officer", nicht "Ihr Pass läuft bald ab, gehen Sie zu einem Officer", nein, DENIED! In dem Moment rutscht mir das Herz in die Hose und es geht mir alles mögliche durch den Kopf. Ich habe mich doch extra informiert wie lange der Pass gültig sein muss? Oder ist etwas anderes? Mein Esta ist doch noch gültig? Ich sehe mich schon im nächsten Flieger nach Hause sitzen.

    Okay, jetzt keine Panik. Ich gehe erst einmal zum nächsten Einweiser den ich finden kann und schildere mein Problem. Der hört mir gar nicht richtig zu und schickt mich zu irgendeinem Schalter, den ich von hier nicht sehen kann. Ich laufe einfach mal in die angewiesene Richtung und stehe irgendwann vor einem Tresen, an dem ich ein Zollformular in die Hand gedrückt bekomme. Das müsste ich von Hand ausfüllen, wenn ich nicht an den Automaten kann... O..kay? Mache ich einfach mal. Als ich fertig bin werde ich in die Schlange zu den Officers geschickt, ich komme nach wenigen Minuten dran, mir wird - heute zum 2. mal - mitgeteilt, das ich bald einen neuen Pass benötige und dann heißt es schlicht und ergreifend "Welcome to the United States of America"... In dem Moment ist mir kein Stein vom Herzen gefallen, sondern mindestens der Half Dome.

    Mein Koffer dreht bereits seine Runden auf dem Band, als ich in die Ankunftshalle komme. Meine US-Sim Karte habe ich bereits im Flieger eingelegt, aber mal wieder funktioniert es mit den geänderten APN Einstellungen nicht auf Anhieb. WLAN Empfang habe ich zwar hier, aber ich will jetzt erstmal raus hier, ich bin schon komplett durchgeschwitzt mit meiner Winterjacke, die ich ansonsten auch noch irgendwie tragen müsste. Draußen im Terminal Bereich ist mein erster Weg zum ATM, wie auch schon bei meinem ersten Solo Trip, denn diesmal habe ich kein Cent Bargeld vom letzten mal übrig. Wie sollte es anders sein, der ist aktuell leider out of Order und so werde ich auch weiterhin zunächst kein Bargeld haben. Ich stelle mein Gepäck in einer ruhigen Ecke ab und lese die Anleitung der SIM Karte noch einmal in Ruhe. Wenn alles nicht funktioniert soll ich einen bestimmten Link eintippen, dann wird eine App runtergeladen, die die Einstellungen anpasst. Die muss ich nur nach Ankunft in Deutschland wieder löschen... Zu meiner Verwunderung funktioniert es damit dann auch sofort und ich kann endlich los.

    Um 17:15 Uhr - bald wird es dunkel - sitze ich im relativ leeren Alamo Shuttle


    full


    Die Gute Nachricht ist: Ich bin bei Ankunft offenbar der einzige Mensch weit und breit, der Skip the Counter erledigt hat, denn bei den Fahrzeugen stehe ich plötzlich einsam und verlassen in der Midsize SUV Choice Line. Eine weitere gute Nachricht: Es stehen hier sehr viele Autos. Bei so vielen guten Nachrichten bleiben natürlich die schlechten nicht aus und die überwiegen. Die Choice Line ist voll, voll mit Ford Escapes, nicht einer davon mit AWD, geschweige denn mit 4WD. Damit kann ich diesmal nun wirklich nichts anfangen... Es gibt auch zwei Dodge Journeys, davon hatte ich ja einen bei meinem ersten Solo Trip und ich war vollkommen zufrieden, so einen würde ich sofort wieder nehmen, aber auch die sind komplett Ausstattungsbefreit und auch hier ist AWD Fehlanzeige. Was super gut gefüllt ist und das ist mir in LAX schon öfter aufgefallen, ist die Full Size Choiceline, aber das bringt mich jetzt auch nicht weiter. Zu allem Überfluss fängt es auch noch an zu schütten wie sau. Ich packe meine Koffer in das einzige Auto mit AWD, ich weiß schon gar nicht mehr welches, aber aktuell ist es das Beste auf dem Hof, zum drin schlafen aber vermutlich auch zu klein. Ich treibe einen Mitarbeiter auf und schildere ihm mein Anliegen... 4WD wäre schön, hohe Bodenfreiheit und groß genug, um darin schlafen zu können... am liebsten einen Grand Cherokee. Das wird leider sofort abgewunken, so einen hätte es hier schon ewig nicht mehr gegeben, aber er schaut, was er machen kann und verschwindet mit den Worten.

    Der Regen wird immer stärker und die Autos werden immer weniger, denn inzwischen sind auch die anderen Alamo Kunden an den Schaltern bedient worden und belegen hier nun nach und nach die Karren, die ich nicht haben wollte. Irgendwann wird ein Nissan Rogue AWD von einem anderen Mitarbeiter in die Line gestellt, das ist nicht optimal, aber besser als das Gerät, in dem aktuell meine Koffer liegen, es wird also schnell umgepackt. Ich warte... und warte... und warte... Der Regen wird derweil immer kräftiger und der letzte Midsize SUV ist belegt. Inzwischen tigern schon Gruppen von jungen Leuten um meinen Rogue, können aber leider nicht herausfinden, wie dieser auf geht. GAR NICHT, ist nämlich meiner und der Schlüssel ist fest in meiner Hand!

    Irgendwann habe ich die Schnauze voll und ganz nebenbei fällt mir ein, das ich keinen Cent Bargeld in der Tasche habe und somit auch nicht in der Lage wäre, dem Alamo Mitarbeiter ein Trinkgeld zu geben. In die Verlegenheit komme ich auch gar nicht, denn er kommt einfach nicht wieder und ich warte hier locker seit 20 Minuten im Regen. Es hilft alles nichts, für einige Vorhaben sehe ich schwarz mit diesem Auto, aber ich kann jetzt hier nicht noch 3 Stunden auf ein eventuell besseres Auto warten, der Rogue soll es also sein. Der Meilenstand passt und die Ausstattung ist auch ganz okay.


    full


    Irgendwie habe ich kein Bild bei Alamo gemacht, könnte daran liegen, das es inzwischen aus Kübeln gießt und es auch nun dunkel ist. Also ein Bild aus den nächsten Tagen:

    full


    Das Navi wird auf das erste Ziel programmiert, die Sitze und Spiegel eingestellt, die Reisebibel auf den Beifahrersitz geworfen und ab geht die Fahrt durch den Verkehr von Los Angeles. Die Einfahrt zur Interstate direkt vor Alamo finde ich inzwischen blind und ich fahre die gleiche Strecke wie im Dezember 2017, nur, das es diesmal eben echt mega heftig doll stark regnet VERDAMMTE KACKE :mad: Naja, heute geht ja eh nichts mehr, es ist also nicht ganz soooooo schlimm, außer das es das Urlaubs Gefühl eben etwas trübt.

    Mein erstes Ziel ist In-N-Out Burger, aber nicht irgendein In-N-Out Burger. Es ist DER In-N-Out Burger in Lancaster. DAS Lancaster. 22qqqw <- Das hat die Katze dazu zu sagen, die vor lauter Schreck bei dem Wort Lancaster glatt auf die Tastatur gehüpft ist.

    full


    full


    full


    Ich bestelle den Burger to go, denn Lancaster ist noch immer keine bessere Gegend als vor zwei Jahren, aber es liegt eben ca. auf der Hälfte meiner heutigen Fahrstrecke, ich brauche eine Pause und ich wollte einen Lancaster-Gedächtnisburger vor dem Hintergrund, danach einfach wieder fahren zu können und NICHT hier bleiben zu müssen :biggrin:

    Ich setze mich mit dem Burger in mein Auto und mache erstmal ein Video für die Whats App Gruppe, die ich extra für die Reise aus Forenmitgliedern gegründet habe. Ich muss schließlich meine Errungenschaft präsentieren und Menschen neidisch machen, mit schönen Aussichten und tollem Wetter kann ich das ja grad nicht :biggrin:

    full


    Jetzt geht es aber an die finale Etappe für den heutigen Tag, zumindest was die Stadt angeht. Natürlich steht noch irgendwann der Einkauf an, vermutlich wird das sehr spät, aber es hilft ja alles nichts, morgen früh habe ich noch weniger Zeit dafür und danach gibt es erstmal keine Gelegenheit mehr zum einkaufen.

    Ich fahre noch gut 90 Minuten durch die Dunkelheit, wenigstens der Regen hört im Laufe der Zeit auf und die ersten Sterne kommen zum Vorschein - na geht doch. Das verspricht zumindest gute Aussichten für den morgigen Tag.

    Gegen 21:30 Uhr komme ich endlich in Ridgecrest an, finde mein Hotel, falte mein Auto in die enge Parklücke vor meinem Zimmer, will die Tür öffnen, doch - In dem Zimmer ist bereits jemand.

  • Oh Mann, so eine spannende Einreise braucht niemand, da wäre mir auch das Herz in die Hose gerutscht =O=O=O


    Bin gespannt, wie sich das Auto machen wird


    Und jetzt zum Ende schon wieder ein Cliffhanger :wut2:;-));-))


    Ne, das brauch ich auch nicht... Naja, immerhin habe ich dadurch mal wieder was spannendes zu erzählen, aber in der Situation ist das einfach komplett überflüssig :D


    Ich befürchte, daran werdet ihr euch bei diesem Bericht gewöhnen müssen... ;-))


    Die Anreise ist ja schon mal :huch3:


    Der Burger.... :frag: lecker sieht anders aus.


    Dafür schmeckt er und das ist ja eh wichtiger :-)


    Da hab ich doch glatt den Abflug verpasst......


    Dafür bist du ja jetzt da :)


    So, jetzt habe ich nachgelesen und jedes Wort genossen. Wirklich super witzig und anschaulich beschrieben. Der Cliffhanger am Ende lässt spannendes vermuten - ich wünsche Dir Deinen Traumritter auf einem weißen Pferd (okay - wird im Hotelzimmer schwierig ;) ).


    Das freut mich wie immer sehr :)


    Traumritter... Nicht ganz. Eher besser. Auch wenn der nicht mit einem Pferd dienen konnte.


    In and Out Burger kenne ich gar nicht


    Und so eine Anreise braucht wirklich niemand


    Was, echt nicht? Für mich mit Abstand die allerbesten Burger.


    Bin auch noch zugestiegen. Kenne den Bericht zwar auch schon, aber gerne verfolge ich noch einmal diese tolle Reise.

    Mit Swiss haben wir übrigens die gleichen guten Erfahrungen gemacht!


    Grüßle Christiane


    Dann kann er ja nicht so schlecht gewesen sein :) Bin echt erstaunt wie viele den doch schon drüben gelesen haben. Ich wusste gar nicht das da so viele von hier aktiv sind.

  • Tag 1 (02.03.2019): Der komische Typ in meinem Zimmer




    Ich höre Geräusche aus dem Zimmer, jemand nähert sich der Tür! Diese öffnet sich einen Spaltbreit und ich erblicke... einen komischen Typen aus dem Osten der Bundesrepublik, mit einem äußerst verstörenden Blick und kurioserweise mit einer Jacke an! Na hoffentlich um MEIN Zimmer zu räumen, das habe ICH nämlich gebucht :biggrin:

    Huhu Tobi!

    full


    Na, was für ein Zufall. Da ist die Welt sooo groß und wir treffen uns in einem Hotelzimmer. Wenn das nun schon so ist, dann kann man bestimmt auch das ein oder andere zusammen machen :biggrin:

    Für all unsere Frischlinge oder für diejenigen, die sich Tobis großartigen Bericht bisher entgehen lassen oder einfach keine Ahnung haben was hier eigentlich grad passiert: hier findet ihr das Gegenstück: Klick


    [Hinweis: Dieser Bericht geht ab sofort als sich ergänzender Kombi Bericht weiter. Man MUSS nicht beide lesen, meiner funktioniert auch alleine, ich empfehle es aber dringstens. Ihr werdet es nicht bereuen, denn Tobis Berichte sind nicht nur absolut fantastisch und lustig, sondern für mich die allerbesten, die ich bisher überhaupt gelesen habe. Ich werde ab sofort den jeweils dazugehörigen Teil verlinken mit der freundlichen Genehmigung von reh ]

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!