Put on your hiking boots - 558km zu Fuß durch den kunterbunten Südwesten im Herbst 2021

  • Tag 10 (24.09.2021) - Quarantäne Logbuch Tag 9: Zona Arqueológica de Cobá Teil 1





    Das Wochenende kann man nicht nur in der Fußgängerzone von Playa del Carmen spüren, sondern auch in unserem Komplex. Um drei Uhr werde ich von lautem Gepolter auf dem Flur wach und stelle fest, dass in irgendeiner Nachbarwohnung noch eine ziemlich laute Party zugange ist. Irgendwie kann ich das aber auch ausblenden und schlafe weiter, bis mich der Wecker um 6 Uhr erneut aus dem Schlaf reißt. Heute ist das nicht so schlimm, denn es geht ja nicht an den Laptop, sondern in's Auto! Juchu, endlich mal raus aus der Stadt und was anderes sehen, was freue ich mich.

    Etwas müde und orientierungslos packen wir unseren Kram in die Rucksäcke, es ist das erste mal das wir sie benötigen seit wir in Mexiko sind, genau wie die Kamera. Wir frühstücken unsere Reste, die aber mittlerweile nicht mehr so richtig schmecken und ziemlich komplett im Müll landen. Ich packe dann mal die Bananenchips ein, die Tobi zum probieren gekauft hat :rolleyes:

    Um kurz nach 7 stehen wir in der Tiefgarage und ich kann den ersten Blick auf Tobis Kackfass werfen :biggrin:


    full


    Wer hatte nochmal Sorge davor in Mexiko Auto zu fahren?! Es ist sooo himmlisch entspannt hier, klar, ein paar fragwürdige Autos und Fahrer hier und da, aber im Großen und Ganzen ein Kinderspiel, vor allem wenn man kurz vorher in Peru unterwegs war :biggrin: Wir nehmen die große Mautstraße aus Playa del Carmen raus, die kenne ich ja bereits von Anfang des Jahres und auch die Affenbrücken sehe ich nicht zum ersten mal. Ich warne Tobi schon mal vor, dass seine gesamte nächste Woche GENAU SO aussehen wird und er stundenlang nichts anderes zu Gesicht bekommen wird. Wenn ich eins noch weiß, dann das auf der Yucatán Halbinsel beim Auto fahren definitiv NICHT der Weg das Ziel ist.


    full


    full


    full


    full


    Am Ende kommen wir durch kleine Dörfer über winzige Straßen, die übersäht sind von tiefen Löchern. Auch daran gewöhnt man sich in Mexiko schnell. Besonders kritisch dabei sind die vielen Bäume am Straßenrand, denn durch das Licht-Schattenspiel kann man nicht mehr zwischen dunkler Stelle oder Meteoritenkrater unterscheiden. Bis man direkt davor steht oder eben voll reingesemmelt ist.

    Unmittelbar vor dem Ziel fahren wir an einem großen See vorbei.

    full


    Wir bezahlen 60 Pesos um auf das Gelände zu kommen, außer uns sind bisher so gut wie keine anderen Autos hier. Tobi fährt direkt mal eine Parkbegrenzung über den Haufen, zumindest kommt ein Mitarbeiter und gestikuliert wild herum, bis wir wieder ein kleines Stück zurück setzen :biggrin:

    full


    Wo sind wir hier eigentlich?!

    Da ich die ganze Zeit arbeiten muss durfte ich mir mehr oder weniger aussuchen was wir am Wochenende machen, für nächste Woche hat Tobi sich ja alleine eine kleine Tour gebastelt und kann dann alles andere von Interesse machen. Mir "fehlt" quasi noch eine größere Ruine in der Gegend, für die Anfang des Jahres leider keine Zeit mehr blieb, außerdem lag sie auch nicht ganz so auf der Strecke. Die Rede ist von Cobá! So unbekannt scheint die Anlage auch nicht zu sein, in Playa del Carmen werden Touren hier her angeboten und die beiden größten Pyramiden haben vielleicht einige schon gesehen, die sind nämlich vor allem eines: Sehr, sehr steil. Steil und verwittert. Das und die Weitläufigkeit machen die Ruinen von Cobá aus und ich freue mich sehr, dass wir nun hier sind und uns die Ruine in aller Ruhe anschauen können, ein Zeitlimit haben wir nicht wirklich.

    Wir bezahlen an einer provisorischen Hütte nochmal 80 Pesos Eintritt pro Person und sind dann auch schon auf der Anlage. Direkt am Eingang kann man sich entweder ein Fahrrad mieten, oder direkt einen Drahtesel samt Fahrer, der einen durch die Gegend kutschiert und vor den einzelnen Gebäuden absetzt. Das ist einzigartig soweit ich weiß und daran sieht man schon: Es ist groß hier! Das wussten wir vorher, wir entscheiden uns aber bewusst für's Laufen, immerhin müssen wir in naher Zukunft auch sehr viele Kilometer zu Fuß zurück legen, da kann es nicht schaden sich jetzt auch schon ein wenig zu bewegen.


    full


    full


    full


    full


    Die ersten Strukturen sehen wir gleich am Eingang, es folgt ein ziemlich kleiner Ballspielplatz. Da fragt man sich doch, wie und was genau man hier gespielt haben soll, wenn man sich zwischen den beiden Seiten kaum bewegen kann. Lustigerweise werden wir morgen genau lernen, wie dieses frühere Ballspiel funktioniert und wie ungefähr die Regeln waren.

    full


    full


    Wir erreichen die erste und bekanntere der beiden großen Pyramiden von Cobá, Nohoch Mul, und sehen schon von weitem das böse Absperrband. Wir haben es schon fast befürchtet, aber sind trotzdem schwer enttäuscht. Wieder einmal haben wir eine Ruine erwischt, die man aufgrund von Corona nicht besteigen darf, auch wenn sich der Sinn für mich weiterhin nicht erschließt. In Campeche darf man auf alle Pyramiden nach wie vor, in Chiapas darf man gar nix, in Yucatán scheint es keine einheitliche Regel zu geben und in Quintana Roo durfte man schon vorher nirgendwo drauf. Besonders hier wäre es natürlich ein besonderer Reiz, grad weil die Gebäude so steil sind. Irgendwie habe ich das blöde Gefühl, dass ändert sich auch nach der Pandemie nicht mehr, aber wer weiß. Toll anzusehen ist das Bauwerk, übrigens mit 42 Metern eines der höchsten der Region, jedenfalls auch von unten.

    full


    Wir setzen uns erst einmal auf einen Baumstamm im Schatten und trinken etwas, der Schweiß läuft schon wieder in Strömen und selbst normales Gehen wird anstrengend. Dabei beobachten wir ein Paar aus Österreich, das direkt neben uns versucht Selfies zu machen. Das sieht äußerst anstrengend aus und scheint nicht wirklich gelingen zu wollen, also erbarme ich mich irgendwann und biete auf Deutsch an ein Bild zu machen. Vorher haben wir nicht geredet und ich finde es immer sehr lustig, wenn Anwesenden plötzlich klar wird, dass wir jedes gesprochene Wort verstanden haben :biggrin: Im Gegenzug machen die Beiden natürlich auch noch ein Bild von uns.

    full


    Wir gehen kurz nach den Beiden und stellen fest, dass ein Fahrer auf sie wartet. Aha, die lassen sich also auch gemütlich durch die Gegend fahren! Kurz darauf kommt uns eine riesige Gruppe Biker entgegen, die alle ihre Zweiräder hier abstellen um sich die Pyramide anzuschauen. Ich sehe schon, wir sind quasi die einzigen Menschen die hier laufen.

    full


    Wir sehen danach noch viele einzelne, im Wald verteilte Strukturen und Gebäude. Es ist sehr weitläufig hier, lange Zeit kommt also auch einfach mal gar nichts, nur der Dschungel. Viele Tafeln und Erklärungen findet man hier auch nicht, alles ist irgendwie ein wenig sich selbst überlassen und relativ wenig touristisch, was uns sehr zusagt.

    full


    full


    full


    Es gibt hier auch noch einen größeren Ballspielplatz! Ich glaube das ist die erste Ruine die ich besuche, die mehr als Einen hat.

    full

  • Tag 10 (24.09.2021) - Quarantäne Logbuch Tag 9: Zona Arqueológica de Cobá Teil 2




    Typisch für Cobá sind auch die super vielen, extrem verwitterten Steintafeln, denen jede Hilfe zu spät kommt. In anderen Ruinen bekommt man auf den prunkvollen Brocken ganze Geschichten erzählt, teilweise sogar noch mit ein wenig Farbe drauf. Man erkennt verschiedene Könige, Opferrituale, Kriegsgeschichten... Und hier sieht man... halt einen Stein. Auch wenn die Überdachungen sie vor Verwitterung schützen sollen, die Bilder konnten nicht mehr herausgearbeitet werden. Teilweise stehen Bilder daneben, wie es vielleicht mal ausgesehen haben könnte, aber selbst da sind einige Stellen weiß und die nachgebildeten Elemente können wir im Original beim besten Willen nicht erkennen.

    full


    full


    full


    full


    Auf Yucatán gibt es quasi keine Berge und Hügel, die Halbinsel ist sogar platter als Holland. Bei jeder Erhebung - und davon sieht man im Dschungel einige, wenn man mal höher steht und Weitsicht hat - ist demnach eine noch nicht ausgegrabene Pyramide. Die Vorstellung ist einfach nur krass, was da alles noch unter der Erde begraben sein muss... Hier sieht man sogar, das etwas drunter sein muss, manchmal sind es aber auch reine Erdhügel.

    full


    Der Vorteil am Laufen ist, dass man mit den Fahrrädern zum Glück nur auf den breiten Hauptstraßen fahren darf und wir so etwas flexibler sind. Naja und außerdem völlig alleine, denn außer uns hat ja jeder so ein sperriges Teil dabei.

    full


    full


    Man darf so gut wie nirgendwo drauf, bis wir dann doch mal eine Treppe ohne Absperrband entdecken. Natürlich müssen wir sofort hochklettern, Wahnsinn wie viel anders die Sicht und die Luft hier oben sind :biggrin:

    full


    Wir schauen uns alles genaustens an...

    full


    full


    full


    full


    full


    Und dann kommen wir auch zur zweiten großen Pyramide von Cobá. Von weitem sieht es sogar so aus, als könnte man hier drauf.. Ähnlich wie bei den Steintafeln sieht man auch hier absolut keine Details mehr, oder Verzierungen.

    full


    full


    full


    full


    Leider täuscht der erste Eindruck und auch hier müssen wir unten bleiben... :mad: :mad: Finden wir voll doof!

    full


    Okay, aber weil der Hintergrund eigentlich doch ganz schön ist, machen wir das Foto nochmal in vernünftig.

    full


    Die Pyramide ist direkt am Ausgang und somit sind wir durch mit unserem Rundgang durch die verwilderte Anlage. Fast drei Stunden haben wir uns hier Zeit gelassen, auch wenn es uns gar nicht so lange vorkam. Im Shop kaufen wir uns noch eiskalte Getränke, jeweils einen Magneten und zwei Magnums, die wir am Auto essen.

    full


    Hm... Und jetzt? Keine Ahnung. Tobi schaut mal auf Google Maps und sieht spontan noch irgendeine andere Ruine von der wir noch nie gehört haben. Liegt grob auf dem Weg... Hat noch auf... Google Bewertungen sind ganz gut... Nichts wie hin!

  • Ein interessanter Tag, ein gutes Kontrastprogramm zu eurem sonstigen "Alltag" in der Quarantäne.

    Ich finde es richtig, dass man die Pyramiden nicht besteigen darf. Die sind vermutlich nicht unbedingt gefahrlos zu besteigen, und wer will da letztendlich für haften. Zum anderen werden sie nicht besser, wenn Horden von Touristen einfach just für fun drauf herumklettern.

    Tollen Bericht weiterhin, :daumen: !

  • Auf Yucatán gibt es quasi keine Berge und Hügel, die Halbinsel ist sogar platter als Holland. Bei jeder Erhebung - und davon sieht man im Dschungel einige, wenn man mal höher steht und Weitsicht hat - ist demnach eine noch nicht ausgegrabene Pyramide.

    Wow, das wusste ich auch noch nicht, again what learned :smile:

    So ohne Arbeit geht auch :clap1:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!