Zwei Wochen Colorado - off the beaten path

  • Wie ist das eigentlich mit Drohnen in USA? Ist das überall erlaubt, gibt es dort (und wenn ja, wo/welche?) Einschränkungen.

    keine Drohnen in National Parks, National Monuments und diversen State Parks und Forest Lands.

    Auf BLM Land kannst du die doofen Dinger fliegen lassen.

    Ich bin froh, das sie nicht in NP, SP, und NM erlaubt sind

  • Wüsste ich jetzt nicht, dass das in Colorado war, hätte ich die Bilder nie dahin verortet.

    dito



    Toll, mehr fällt mir nicht ein. ;-))

    willkommen im Club


    Wie ist das eigentlich mit Drohnen in USA? Ist das überall erlaubt, gibt es dort (und wenn ja, wo/welche?) Einschränkungen.

    Das wird auf der App, mit der man die Drohne fliegt immer angezeigt.

    In manchen Gegenden darf man eben nur begrenzt hoch steigen. Aber meist nur 120m - was manchmal auch interessante Schlüsse hervorbringt.

    Australien ist am offensten für die Drohne. Natürlich gibt es auch dort Orte, an denen es verboten ist.

    Ach übrigens, gibt es in den USA Orte, für die man sich eine Genehmigung holen muss. Geht recht unbürokratisch per Mail


    Auf BLM Land kannst du die doofen Dinger fliegen lassen.

    Die Diskussion hatten wir doch schon einmal Yvonne.

    Wir sind nicht alleine, die es nicht doof finden. Doof sind nur die Leute, die damit Unfug treiben und diese Technologie in Verruf bringen.

    Das kann ein Fotoapparat aber auch, zB Leute in diskriminierenden Augenblicken aufzunehmen.

    Ich sehe jetzt bei unseren Aufnahmen nichts, was nicht sogar einen kleinen Mehrwert bringt.


    Wenn der Fahrer aber anders will und es besser weiss und auch nicht auf seine Beifahrerin hört! :lach3:

    :lach3: Willkommen im Club der unverstandenen, nicht beachteten Beifahrer!

    Das hatte ich ja schon im Bericht angedeutet als wir das bei dem Esel standen und die Straße unten sahen.

    Was sich später als Y11 entpuppte, wurde der Frau als unbefahrbar verkauft. Und dann nicht einmal ganz kleinlaut

    seine Schuld eingestehen!!! Ich hasse immer diese Diskussionen.

  • Ich empfehle hier unbedingt auf den Link zum Anwesen des Herrn Hendricks zu drücken.Man darf sich dabei so seine Gedanken machen wer da die ungezähmte wundervolle Natur verkauft hat und in wie stark viel Geld & Gigantomanismus den Sinn trübt.

    # Gateway

    Gateway ist das Tor (im wahrsten Sinne des Wortes) zur spektakulären Felslandschaft der nördlichen Region am Dolores River.

    Das Tal um Gateway wurde in den späten 1880er Jahren besiedelt. Sie kamen über den Unaweep Canyon, der von den Ute Indianern (Nuche) errichteten wurde, die vermutlich schon seit dem 15.Jahrhundert hier angesiedelt waren.

    Der Ort war viele Jahre lang das Zentrum des nördlichen Dolores River Country. Ranching, also die intensive Tierhaltung war das Lebenselixier in und um Gateway. In den 1930er und 1940er Jahre zog der Bergbau für kurze Zeit ein. Denn genau wie schon in Uravan, wurde hier Carnotit gefunden und gewonnen mit den bekannten Folgen.

    Insgesamt führten die Einwohner Gateways ein ruhiges Leben in bescheidenden Verhältnissen.

    Und dann kam John Hendricks, der Gründer von Discovery Channel.

    1995 kaufte er die West Creek Ranch und begann zusätzliches Umland aufzukaufen. Insgesamt 35,2 Quadratkilometer.

    Sein persönliches Anwesen mit 27.000 Quadratmetern Größe (0,027 Quadratkilometer), hat nicht nur eine ganz nette Ausstattung, es verfügt auch über ein Observatorium für exklusive Himmelsbeobachtungen.

    Zu seinem weiteren Portfolio gehört auch das luxuriöse Gateway Canyons Resort. 72 Zimmer umfassen 14 luxuriöse Casitas - geräumige Studiohäuser mit einer Größe von bis zu 2.000 Quadratmetern - und 58 Gästezimmer in den Lodges Kiva und Kayenta. Sie zählen zur Liga der exklusivsten Hotels der Welt. Es gibt ein Automuseum - eines der größten Oldtimer-Museen der Welt - mit seiner persönlichen Autosammlung (55 Oldtimer). Darunter ein Cadillac von 1906. Dazu kommen diverse Cabins, ein ATV Racetrack, eine Shooting Ranch, eine Landebahn und einen Hangar, ein Hubschrauberlandeplatz und eine Ranch mit Pferde- und Bisonweiden.

    Sein Anspruch, er werde das Land um Gateway retten, wird von den ursprünglich in Gateway wohnenden Einwohnern anders gesehen.



    Gateway,4 1/10 Road,Colorado 2022,born4travel.de



    Die wirkliche Hauptattraktion Gateways ist jedoch "The Palisade".

    Ein etwa 610 Meter hoher und 6.450 Meter langer Red-Rock-Monolith, den man von überall sehen kann.

    Sein geschätztes Alter: mehr als 300 Millionen Jahre.

    Sicht aus dem Süden anreisend:



    Unaweep Tabeguache Scenic Byway,Hwy141,Colorado 2022,born4travel.de



    Auf der Suche nach einem erhöhten Viewpoint, um einen noch besseren Blick zu haben, fahren wir weiter und weiter. Bis wir jedoch eine erhöhte Fläche finden, ärgern uns die Wolken. Nur wenige Augenblicke habe ich Zeit, um den "Kamm" in der Sonne zu haben.



    The Palisade,Gateway,Unaweep Tabeguache,Hwy141,Colorado 2022,born4travel.de



    The Palisade,Gateway,Unaweep Tabeguache,Hwy141,Colorado 2022,born4travel.de

    # 4 1/10 Road - Road to Utah

    Der unbefestigte Weg neben der erhöhten Plattform, die wir gerade entdeckt haben, sieht interessant aus.

    Unsere Offline Karte zeigt nur den Weg bis an die Grenze zu Utah. Der fortführende Teil der Map, also den von Utah ist nicht runtergeladen. Warum auch? Nach Utah wollten wir bewusst nicht fahren. Wohl wissend, dass hinter dem Massiv sich irgendwo Moab befindet.

    Gibt es unterwegs etwas Besonderes zu sehen?

    Vielleicht finden wir einen geeigneten Zugang zum Fluss, um ein Bad zu nehmen?

    Lust auf Neues haben wir schon. Also los!

    Die rote Straße fährt sich gut.

    Mal wird sie breiter, mal enger. Aber wir sind eh alleine hier.

    Immer wieder kann ich es nicht fassen, dass dies Colorado sein soll.

    Das mit dem Zugang zum Dolores Rivers gestaltet sich schwieriger als gedacht. Grünes, hohes Schilf zusammen mit dichtem Gestrüpp säumt das Ufer. Und so viel Entdeckergeist steckt in uns beiden nicht drin, dass wir uns da durch zwängen.

    Endlich. Ein kleiner Zugang scheint gefunden. Doch da sind schon zwei Frauen mit ihrem kleinen Camper. Ich glaube das letzte was sie sich jetzt wünschen ist, dass wir uns dazugesellen.

    Wir fahren also weiter. Immer auf der Ausschau nach einem Zugang zum Wasser. Ok. Wir geben auf. Aber Umkehren kommt auch nicht in Frage. Denn das, was wir sehen, ist beeindruckend genug, dass sich die Weiterfahrt lohnt.


    Gateway,4 1/10 Road,Colorado 2022,born4travel.de



    Gateway,4 1/10 Road,Colorado 2022,born4travel.de



    Blick auf die gegenüberliegende Seite des Dolores River.

    Eine Ansammlung von schlanken Hoodos. Ganz eng zusammenstehend. Mit bloßem Auge gerade so zu erkennen. Also darf meine Cannon raus aus dem Versteck und zeigen was sie kann.



    Gateway,4 1/10 Road,Colorado 2022,born4travel.de



    Gateway,4 1/10 Road,Colorado 2022,born4travel.de



    Gateway,4 1/10 Road,Colorado 2022,born4travel.de



    Es schließen sich flache Ebenen an.

    Manche sind auf unserer Seite, manche auf der anderen Seite des Dolores River.

    Riesige Monolithen, wie aus dem Flugzeug gefallen, liegen wahllos verteilt in der Landschaft. Einige sind offensichtlich noch dabei runter zu kullern. Aber wie kommen einzelne auf die andere Seite? Gab es hier irgendwann eine Flash Flood?



    Gateway,4 1/10 Road,Colorado 2022,born4travel.de



    Gateway,4 1/10 Road,Colorado 2022,born4travel.de



    Gateway,4 1/10 Road,Colorado 2022,born4travel.de



    Gateway,4 1/10 Road,Colorado 2022,born4travel.de



    Gateway,4 1/10 Road,Colorado 2022,born4travel.de



    Gateway,4 1/10 Road,Colorado 2022,born4travel.de



    Die Grenze ist erreicht. Hier beginnt Utah.

    Ganz ohne ein entsprechendes Schild.

    Nur zwei Holzstöcke markieren den Staatenwechsel.



    Gateway,4 1/10 Road,Colorado 2022,born4travel.de



    Hier kehren wir um.

    Jetzt sitze ich an der Felswand-Seite und entdecke ein völlig neue Landschaft 😎



    Gateway,4 1/10 Road,Colorado 2022,born4travel.de



    Gateway,4 1/10 Road,Colorado 2022,born4travel.de



    Gateway,4 1/10 Road,Colorado 2022,born4travel.de



    Es ist Dreiviertel Drei. Zeit zum Picknicken.

    Und während wir so unsere Stullen verspeisen, hängen unsere beiden Blicke - und zwar unabgesprochen - am gleichen Felsbild fest. Und das, obwohl es ziemlich entfernt von unserem Standort ist.

    "Seltsam. Siehst Du da auch einen Mann, der so etwas wie eine südeuropäische Folklore-Kleidung an hat?

    Einen Zipfelhut und eine Umhängetasche hat er an. Und sein linker, ausgestreckter Arm zeigt in die Schlucht."

    "Ja. Ich sehe das auch. Und frage mich, welch seltsames Zeichen es sein soll.

    Was ist dort? "

    Wir schauen auf die Offline-Karte. "Er" zeigt in Richtung des Dolores Points.



    Gateway,4 1/10 Road,Colorado 2022,born4travel.de



  • Zurück an der Palisade scheint die Sonne und der Himmel ist dunkelblau.

    Der "Kamm" sieht aus der Nähe und angezoomt gigantisch aus!


    The Palisade,Gateway,Unaweep Tabeguache,Hwy141,Colorado 2022,born4travel.de


    The Palisade,Gateway,Unaweep Tabeguache,Hwy141,Colorado 2022,born4travel.de


    The Palisade,Gateway,Unaweep Tabeguache,Hwy141,Colorado 2022,born4travel.de


    The Palisade,Gateway,Unaweep Tabeguache,Hwy141,Colorado 2022,born4travel.de



    Wir fahren weiter gen Norden.

    Der General Store von Gateway ist gleichzeitig eine Tanke. Trotz des abgeschiedenen Ortes kostet die Gallone Regular nur 4.49USD. Da haben wir aber im Juni im kalifornischen Coachella wesentlich teurer getankt.

    Der Store wirkt leer. Vermutlich habe ich eine falsche Vorstellung von einem General Store. Was kann man denn hier kaufen? Ich dachte eigentlich, es sei Gateways Dorfladen. Egal. Wir hoffen auf einen guten Kaffee. So wie neulich auf der US-285. Ein Becher Kaffee kostet zwei Dollar. Frisch aus der Pumpkanne. Und ist verdammt heiß.

    So kann man den erst in ner Stunde trinken!

    "Man bräuchte ein bis zwei Eiswürfel"

    Doch die sollen 50 Cent kosten. Nicht schlecht.

    Das nächste Dilemma lauert schon um die Ecke. Denn wir haben kein Bargeld. Keine Ahnung, was die Verkäuferin jetzt von uns denkt. Aber sie schenkt uns den Becher mit den Eiswürfeln.



    General Store in Gateway,Unaweep Tabeguache,Hwy141,Colorado 2022,born4travel.de



    General Store in Gateway,Unaweep Tabeguache,Hwy141,Colorado 2022,born4travel.de



    Den Ort Gateway können wir nicht wirklich ausmachen.

    Eine High-School gibt es hier. Und ein paar Häuser am Straßenrand.

    Am Rand einer Stichstraße steht ein Auto eines Veranstalters für Rad-Touren.

    Ein Mann sitzt drin und Rainer fragt nach dem Zugang zum Juanita Arch.

    "Hier müsste die Offroad-Strecke starten. Wie ist die Straßenbeschaffenheit?"

    "Juanita Arch? Noch nie gehört. Und ich organisiere schon über 10 Jahren Touren in dieser Gegend."

    Wir zeigen ihm den Namen auf der Karte. Vielleicht war nur die Aussprache falsch. Aber nein. Es bleibt dabei. Er hat noch nie etwas davon gehört.

    Also drehen wir und fahren zurück.

    Hinter Gateway noch ein letzter Rückblick.

    Einfach eine gigantisch schöne Landschaft!



    Gateway,4 1/10 Road,Colorado 2022,born4travel.de



    Der Gedanke den Juanita Arch zu erreichen, lässt uns nicht los.

    Vielleicht nicht gleich heute. Aber wir kommen ja wieder. Und da wollen wir vorbereitet sein.

    Es gibt einen reinen Wanderweg dahin. Der beginnt genau hier. Dass man den Dolores River überqueren muss, ist uns bewusst. Aber wie genau die Überquerung von statten gehen soll, schaut sich Rainer vor Ort an. Und es sieht nicht gut aus. Man bräuchte ein Boot. Oder aber rüber waten. Aber wie tief das Wasser hier ist, ist nicht zu sehen.

    Wir werden es im Camp erfragen.



    Unaweep Tabeguache,Hwy141,Colorado 2022,born4travel.de



    Unaweep Tabeguache,Hwy141,Colorado 2022,born4travel.de



    Diesen Stein habe ich schon auf den Hinweg gesehen.

    Sieht doch aus wie Zorro - mit Maske. Oder etwa nicht?



    Unaweep Tabeguache,Hwy141,Colorado 2022,born4travel.deUnaweep Tabeguache,Hwy141,Colorado 2022,born4travel.de



    Wir tangieren den MM 88. Hier soll es Petroglyphen geben.

    "Wollen wir stehen bleiben?"

    "Ach nö. Ich hab' heute schon genug gesehen."

    Aber diese Muster im Stein sehen auch super aus.



    Unaweep Tabeguache,Hwy141,Colorado 2022,born4travel.de



    Unaweep Tabeguache,Hwy141,Colorado 2022,born4travel.de



    Im Camp ist es ruhig geworden.

    Ich brauche erst einmal einen Mittagsschlaf. Wie jeden Tag. Noch bin ich nicht vollkommen erholt. Aber es wird täglich besser.

    Im Haus gegenüber haben gleich drei Familien ihr BBQ. Sie laden uns ein, sich bei ihnen am Büfett zu bedienen. Sie hätten ja so viel. Viel zu viel. Wir lehnen dankend ab. Und fahren nach Nucla eine Pizza essen.

    Heute essen wir sie nicht vor Ort, sondern fahren Richtung Naturita.

    Auf einer Freifläche bleiben wir stehen, verspeisen die Pizza und genießen dabei die wundervolle Landschaft, wie sie nach der schon längst untergegangenen Sonne in ein tiefes Rosa taucht.



    Naturita,Unaweep Tabeguache,Hwy141,Colorado 2022,born4travel.de



    In Naturita füllen wir unseren Tank für den morgigen Ausflug aus.

    4.19 USD pro Gallone. Geht doch.



    Naturita,Unaweep Tabeguache,Hwy141,Colorado 2022,born4travel.de



    Das CampV begrüßt uns wie allabendlich mit diesen Lichtern.

    Ansonsten ist heute nicht mehr viel los. Es gibt kein Ereignis organisiert vom Camp.

    Gegenüber ist auch totale Ruhe eingezogen. Vermutlich sind auch sie vor den Mücken geflohen.

    Wir haben ja unsere Spiralen. Die helfen zwar nur bedingt.

    Aber ich bin tapfer. Den allabendlichen Salat und das Glas Wein trinke ich draußen. Danach muss ich wirklich ins Innere flüchten.



    CampV,Vancorum,Colorado 2022,born4travel.de


    born4travel.de



    Gefahrene Strecke: 153 Meilen = 246 Kilometer

  • Ich bin jetzt auch wieder auf dem Laufenden, und ich muss sagen, das hätte ich jetzt so niemals erwartet. Colorado war für mich immer nur Denver und Aspen, du siehst also, mit diesem Bundesstaat hatte ich mich vorher noch nie so wirklich beschäftigt. "Abseits der ausgetretenen Pfade", das stimmt ja wohl wirklich, wenn nicht einmal ein Outdoor-Unternehmen eure Strecke kennt. Das ist wirklich seltsam :frag: .

    Tolle Landschaft, und die Wölkchen am Himmel machen sie noch einmal schöner.

    Danke fürs Teilen!

  • Abseits der ausgetretenen Pfade", das stimmt ja wohl wirklich, wenn nicht einmal ein Outdoor-Unternehmen eure Strecke kennt. Das ist wirklich seltsam :frag: .

    Vermutlich kennen die nur ihre "Ecke" - oder sie haben nur Kunden, die einfach mit ihren Rädern sich auspowern wollen.

    Wir fanden es auch seltsam.


    Ich hätte das BBQ nicht ausgeschlagen.


    Ich hätte die Einladung gerne angenommen!

    Sie haben uns ja nicht eingeladen um dabei zu sein, sondern nur um Essen zu fassen.

    Das kam uns etwas blöd vor.

    Vielleicht wäre da etwas Nettes entstanden. Aber da sie ein Family Treffen hatten haben wir kurz überlegt, kämen uns aber wie's 5.Rad vor.

    Wäre es nur eine Familie gewesen, hätten wir sicher nicht abgelehnt.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!