Planung Nordwesten Herbst 2019

  • Glückwunsch!

    Ich hab gerade gesehen, dass Du ja noch eine weitere Planung veröffentlicht hast.

    Die gefällt mir sehr gut!

    Zwei Anmerkungen noch: überleg Dir auch in Bend sicherheitshalber einen Plan B: der Cascade Lake Byway ist vermutlich noch offen aber bei schlechtem Wetter lohnt der kaum. Da geht es vor allem um Vulkane die sich in Seen spiegeln.

    Und der McKenzie Pass könnte schon dicht sein und selbst wenn er noch offen ist, guck Dir die Wettervorhersage an. Ich bin da mal im Oktober bei Regen hinter Sisters umgedreht und dann stattdessen (bei Schneefall) über den Santiam Pass gefahren und dann "hintenrum" zu den Proxy Falls wo ich hinwollte. Da habe ich am Trailhead Leute getroffen, die vor allem bei der Abfahrt nach Westen vom McKenzie Pass Blut und Wasser geschwitzt haben. Das sind recht steile Serpentinen.

    Und noch eine gute Nachricht: der Eagle Creek Trail in der Gorge ist zwar immer noch gesperrt und wird es wohl im Herbst auch noch sein, aber man kommt jetzt zum Trailhead und Ende Oktober/Anfang November kannst Du da die Coho-Lachse an einem Wehr springen sehen.

  • Eine Frage an die Spezialisten: In Washington wird ja recht häufig der Northwest forest pass verlangt. Ich kriege keinen schlauen - ist hier der National Park Pass (Interagency Pass) ebenfalls gültig oder nicht? In Oregon muss ich ja den Oregon Coast Pass (habe gerade vergessen, wie er genau heißt) kaufen, da bin ich mir - im Gegensatz zu Washington - sicher, dass der Interagency Pass nicht zieht.

  • Eine Frage an die Spezialisten: In Washington wird ja recht häufig der Northwest forest pass verlangt. Ich kriege keinen schlauen - ist hier der National Park Pass (Interagency Pass) ebenfalls gültig oder nicht? In Oregon muss ich ja den Oregon Coast Pass (habe gerade vergessen, wie er genau heißt) kaufen, da bin ich mir - im Gegensatz zu Washington - sicher, dass der Interagency Pass nicht zieht.

    Also bis vor kurzem war die Sache noch glasklar, der National Park Pass galt überall dort wo auch der Northwest Forest Pass gilt und zwar auf sämtlichem Land das vom Bund (also BLM, NFS, NPS,...) verwaltet wird. Der NW Forest Pass kostet nur knapp die Hälfte und gilt nur im Nordwesten und nicht in Nationalparks.

    Inzwischen werden allerdings auch Day Use Areas in solchen Gebieten z.T. unter privater Konzession betrieben und die machen sich ihre eigenen Regeln was die Pässe betrifft, so dass seit kurzem am Trillium Lake der NW Forest Pass gilt, der NP Pass aber nicht. Aber das ist meines Wissen der einzige Ort wo das so ist. Achtung, der NW Forest Pass gilt weder in Oregon noch in Washington für State Parks oder andere Parks. Vor allem in Washington kosten fast alle State Parks und in vielen werden vor Ort keine Pässe verkauft, so dass ich Dir den Discover-Jahrespass empfehlen würde. Der kostet 30$ (z.T. plus 5$ Verkaufsgebühr) und ein Tagespass kostet 10$ Also ab 4 WA-Stateparks lohnt er sich finanziell und Du sparst Dir das Gehühner wenn der State Park kostenpflichtig ist, aber Du im Park nichts bezahlen kannst. (Für Bezahlstationen reicht die Knete nicht, aber Rangers die saftige Strafzettel an Nichtzahler ausstellen sind reichlich unterwegs).

    Den Oregon Coast Pass würde ich mir allerdings schenken. Auf "Bundesland" wie z.B. Yaquina Head gilt Dein NP Pass und viele State Parks sind umsonst. Wenn ich mir Deine Planung angucke, dann brauchst Du den nur am Ecola State Park und eventuell je nachdem was Du vorhast am Cape Lookout SP. Dafür lohnt der sich nicht.

    Also lange Rede kurzer Sinn, kauf Dir den NP Pass und den Discover Pass. Am besten gleich am ersten Tag. Falls Du in Seattle Dir das nicht ans Bein binden willst, der REI in Lynnwood liegt direkt am I-5 auf dem Weg von Seattle zum Deception Pass.

    Und gleich noch eine Frage hinterher. War schon mal jemand in Omak und kennt dort einen netten Sunrise oder Sunset Place?

    Das ist jetzt nicht gerade der Ort für spektakuläre Sonnenauf- und -untergangskulissen. Das einzige was mir vielleicht einfallen würde: am Omak Lake gib es einen Balancing Rock, der könnte sich vielleicht ganz gut gegen einen knallroten Himmel machen. Der hat aber leider auch einen Zaun drumrum. Zur Not an den See gehen. Oder ausschlafen und an lohnenderen Orten früh aus dem Federn.

  • Super danke Sönke!


    Das mit der Strafe "durften" wir 2012 bereits ausprobieren. Im Cape Dissapointment SP kurz angehalten, Schild übersehen und 5 Minuten Walk gemacht. Das reichte, um ein 99$ Ticket zu erhalten, wurde auf einen geringeren Betrag reduziert, wenn man einen Pass kaufte. Wir haben dann noch Stress gehabt, das Ticket irgendwo zu bezahlen. Muss ich nicht noch mal haben.


    Wir reisen ja von Vancouver aus an, übernachten in Abbotsford und werden dort früh morgens die Grenze überqueren, um bis zum Artist Point zu fahren. Da kommen wir am Glacier Public Service Center vorbei - ich hoffe, dass wir dort beide Pässe bekommen.

  • 2 Fotohighlights sind mir noch eingefallen:


    Abends Heceta Head Lighthouse State Scenic Area.

    Ihr vorgelagert ist die Cape Cove, eine Bucht genau gegenüber des Leuchtturms,

    in die man bei Niedrigwasser laufen kann.

    Wenn man in der Cove steht bei Ebbe kann man toll zwei Seastack fotografieren.


    Cape Arago (Mein Lieblingspark) :love:

    Tipp alles abwandern kostet sehr viel Zeit, lieber mit dem Auto Abstecher machen und Concretions suchen.

    2 Stellen waren schwieriger zu finden:


    kurz vorm eigentlichen Park bei Ebbe:

    Fossil Point; riesige Giants Kugelfelsen ragen aus dem Wasser.

    Erinnern mich an Neuseeland: Mouraki Boulders,

    habe ich leider nicht gefunden, muss aber auch komplette Ebbe sein.


    Außerdem noch Yoakum Point (Concretionwall), war schwer zu finden!

    Am Campingplatz parken wenn möglich,

    Richtung Meer laufen und dann nach links wenden,

    auf Felsenzunge laufen besser bei Ebbe:


    Infos hier:

    http://journeywithstevenmichae…ape%20Arago%20Concretions


    Diese Beschreibung habe ich noch irgendwo gefunden: Shore Acres State Park

    Wenn Du vom Viewpoint am grossen Parkplatz im State Park den Trail etwa eine Viertelstunde nach Norden gehst, findest Du eine Menge leicht zugängliche Formationen direkt neben dem Trail, nicht zu verfehlen. etwas mehr Zeit, gehe vom Garten aus Richtung Süden zum Simpson Beach, da gibt es an beiden Seiten auch eine Menge Einschlüsse und skurrile Formationen. Mit ein wenig durchs Gebüsch kriechen und klettern gibt es weitere Stellen wenn Du dem Trail weiter Richtung Süden folgst, nicht grundlegend anderes als das, was Du an den ersten beiden Stellen siehst. Dort ist weniger los.viel Zeit investieren lohnt es sich den gesamten Trail von Sunset Beach bis Cape Arago zu laufen und immer wieder die kleinen Seitentrails zu erforschen, dann kannst Du mit dem Garten wenn Du ausgiebig fotografierst einen ganzen Tag für Shore Acres verplanen.

    Hinter Fossil Point Lane, Windy Lane



    Thors Well bin ich schon jetzt auf das Foto gespannt ;)


    LG yvy


  • Jetzt plant Jürgen schon seinen nächsten Urlaub und da fällt mir ein, dass ich noch meinen Senf zur Planung davor abgeben wollte.

    Mir gefällt die Planung, aber ein paar Anmerkungen habe ich noch:

    20.10. Ich kann in der Ecke immer nur wieder Bellingham als übernachtungsort empfehlen. Vor allem der Stadtteil Fairhaven hat viel Flair, dort gibt es gibt einen Boardwalk am Wasser und der Whatcom Falls Park in der Stadt ist im Herbst auch einen Besuch wert. Burlington ist dagegen recht gesichtslos.

    21.10. Fahr von den Dry Falls noch im Grand Coulee zum Damm. Den Damm selber kann man besuchen, muß man nicht, aber die Strecke im Coulee ist lohnenswert.

    23.10. Nur weil er nicht explizit auf der Liste steht und sowohl Reh als auch Carmen da dran vorbeigeballert sind, obwohl er fast direkt an der Strecke lag, mach auf jeden Fall einen Stop am Wallowa Lake. Arrowhead Chocolate in Joseph hat klasse Pralinen und Terminal Gravity in enterprise einen schönen Biergarten zum draußen sitzen.

    25.10. Der Tag ist der anfälligste was das Wetter angeht. Wenn die Wolken niedrig hängen laß die Cascade Lakes bleiben. Da sind die Berge (idelaerweise hinter spiegelden Seen) die große Show, wenn Du die nicht siehst, mach was anderes (Steelhead Falls, Deschutes River Trail, oder wenn es ganz übel schüttet: High Desert Museum). Aber wenn die Berge raus sind, steh früh auf und fahr zum Sparks Lake.

    26.10. In der Ecke preise ich immer den Blue Pool (Tamolitch) an wie Sauerbier (https://usa-travelcenter.de/di…ght=tamolitch#post1018147). Die Wanderung ist nicht all zu lang und ich verspreche Du wirst es nicht bereuen. Auch bei schlechtem Wetter gut machbar.

    28.10. Da es oft nicht dazu gesagt wird: zu Deiner Resiezeit ist der "Hintereingang" zum Cascade Head offen. Wenn Du unten von der Boat Ramp startest, dann ist das zwar ein sehr schöner Hike, aber es geht auch 2,5 Meilen stetig bergauf. Die "faule" Alternative ist direkt von der 101 oben am Pass über den Cascade Head auf die unbeschilderte Forest Road abbiegen, an der einzigen Abzweigung links halten und dann an einem kleinen Pullout mit Infotafel anhalten. Dann geht es nur eine ebene Meile durch schönen Küsten-Regenwald mit fetten Sitka-Fichten.

    30.10. Die meisten lassen sich am Cape Kiwanda erst vom vollen Parkplatz und dann der steilen Düne abschrecken und verpassen das beste. Auch wenn es schwerfällt, die Düne mußt Du hoch. Aber nur halb und dann links raus aufs Kap.

    31.10. Letzter Donnerstag im Monat, d.h.abends großes Straßenfest auf der NE Alberta Street. Viel los, aber sehr lohnenswert

    1.10. Besuch ein paar Pumpkin Patches und Orchards links und rechts vom Weg.

    2.10. Wenn Du zur Grist Mill fährst: ganz in der Nähe sind die Moulton Falls. Die Fälle selber sind nur bessere Stromschnellen, aber gut 100m flußaufwärts ist eine sehr fotogene Bogenbrücke

    3.10. Die Wälder dürften traumhaft sein, nimm vielleicht auch noch den Queets und den Quinault Rainforest neben dem recht vollen Hoh ins Programm

    6.10 Seattle hat auch zwei Japanische Gärten. Nicht ganz auf dem Niveau von Portlands, aber bei zwei Tagen in der Stadt würde ich zumindest bei dem im Washington Park mal vorbeigucken.

    Diese Beschreibung habe ich noch irgendwo gefunden: Shore Acres State Park

    Und ich weiß auch wo ;-) klick

    Thors Well bin ich schon jetzt auf das Foto gespannt

    Ich auch!

    Hier noch ein paar Infos dazu.