Reisebericht: Ganz Italien entlang des Stiefels - Herbst 2021

  • Mit welcher Kamera und Objektiven fotografierst Du eigentlich?

    iPhone X

    Meine Eos 70D habe ich nur für die Zoom's genommen. Weil doch die Batterie nur noch 1/4 voll war. Sind ungefähr 3-5% der Fotos

    Im Petersdom habe ich eh nur Handy genommen. Sonst bräuchte man ja ein Stativ


    Che bella..... Rom ist einfach eine total faszinierende Stadt. Dieser Mix aus Antike, Prunk, südländischem Flair, Gewusel und dann wieder ganz ruhige Ecken.

    Am besten ich sende Dir immer die Fotos und Du schreibst den Text . Das klingt viel besser als bei mir :|


    da man mir als Hochschwangeren kein Anstehen in der Schlange zumuten wollte

    Diese Tipps kommen für mich einfach zu spät ;-))


    Unsere Tochter war mit ihrem Mann am Petersdom und ist

    "aus Versehen" am falschen Eingang rein. Sie behauptet ja immer, sie hätte es nicht besser gewusst. Vor Corona waren ja die Schlangen unendlich

  • Da werden schöne Erinnerungen wach

    Rom haben wir einmal mit meiner Schwester und Schwager besucht, eine faszinierende Stadt :daumen1:


    Deine historischen Infos zu den jeweiligen Sehenswürdigkeiten finde ich klasse, kann man immer wieder was lernen :daumen1:


    Rom möchte ich auch gerne nochmal besuchen, vielleicht 2022, wer weiß :zuck:

  • Eine Privat-Terrasse über den Dächern von Rom, wunderbar, und alle Sehenswürdigkeiten fußläufig erreichbar. Besser geht es nicht! Rom ist wunderschön, und am Trevi Brunnen habe ich buchstäblich Anita Eckberg drin stehen sehen. "La dolce vita", einer meiner absoluten Lieblingsfilme. Irgendwann muss ich unbedingt mal wieder nach Rom, und ich kann nur jedem raten: mietet euch eine Vespa, fahrt damit durch die Stadt und auch ein wenig nach außerhalb, das ist einfach wunderbar.

  • Das Appartment ist ja super, das wäre genau das Richtige! Der Müllkübel ist mir auch aufgefallen ;)


    Beeindruckende Fotos von der ganzen Pracht. Rainer hat sogar einen Heiligenschein nach dem Besuch von soviel Heiligkeit ;-));-));-))


    Hab grad mal nachsehen, 1989 waren wir in Rom, ich hab genau 31 Fotos davon, eingescannte Dias, furchtbare Qualität. Dabei bin ich auf dieses gestoßen, ein geflügeltes Skelett??? Mit Bierkrug in der Hand ;-)) Muss auch im Petersdom gewesen sein. Habt Ihr das auch gesehen?


  • Rom möchte ich auch gerne nochmal besuchen, vielleicht 2022, wer weiß :zuck:

    :daumen1:

    Für uns war es das erste Mal Rom.

    Wir waren beide extrem begeistert. Ich glaube, mich haben am meisten die Bauwerke geflashed die schon 1500 oder auch 2000 Jahre alt sind. Für mich ist das unvorstellbar, wie man damals schon in der Lage war zu bauen.



    "La dolce vita", einer meiner absoluten Lieblingsfilme.

    den habe ich noch nie gesehen. Ich kenne nur das Foto.

    Ich hatte mit Rom nie was am Hut, einfach weil ich nur Berichte mit Millionen von Menschen vor den Sehenswürdigkeiten gesehen habe.

    Das Gleiche galt ja für Venedig.

    Aber jetzt, in der Pandemie, war zwar der Trevi gut besucht, aber man kam auch ganz locker nach vorn um unverstellt etwas zu sehen


    Hab grad mal nachsehen, 1989 waren wir in Rom, ich hab genau 31 Fotos davon, eingescannte Dias, furchtbare Qualität. Dabei bin ich auf dieses gestoßen, ein geflügeltes Skelett??? Mit Bierkrug in der Hand ;-)) Muss auch im Petersdom gewesen sein. Habt Ihr das auch gesehen?

    Ich habe mir das Foto runtergeladen und etwas sichtbar gemacht. Nee. Das haben wir nicht gesehen.

    Wäre aber interessant herauszufinden, wo das ist.

    Und 31 Fotos - das ist ja fast eine ganze Filmrolle!!! ;-))

  • So es geht im Bericht weiter.

    Es hat jetzt ein wenig gedauert. Den mein Server ist umgezogen. Die Folge war: die Website war ein Ausfall irgendwann in der Nacht für eine Stunde.

    Das hat niemand bemerkt. Aber mit der wirklichen Folge habe ich ewig gekämpft weil mein FileZilla vollkommen neu getrimmt werden musste und ich Null Ahnung davon habe. Dazu brauchte ich mehrere Anrufe beim Hoster. Und ich war nicht die einzige , die eine Frage hatte ;-))


    Der Tag 7 (Link zum Original)

    (Einige lesen ja das Original)


    Frühstück gibt es auf der Terrasse. Leider nicht das traditionelle Gourmetfrühstück mit Speck und Spiegeleiern. Eine neue Pfanne wurde gestern nicht gebracht. Und die Pfanne, bei der das Teflon wie Fransen runterhängt, wollten wir uns nicht antun.

    Egal.

    Für Rainer gibt es süßen Kuchen und Müsli.

    Ich esse etwas Prosciutto, Oliven und Focaccia.

    # Die Pflicht

    Moment mal...

    Pflicht im Urlaub? - Ja!

    Auf dem heutigen Plan stehen all die must-see's von Rom.

    Rom das einstige Herz eines ImperiumsFV , mit unzähligen interessanten Bauwerken hat so viel zu bieten, dass ich bei der Vorbereitung die Übersicht verloren habe. Es gibt wahnsinnig viele Dinge zu sehen. Das Netz ist voll von "must-see's" und guten Tipps. Fast jeder will mir die beste Tour verkaufen.

    Das ist schlicht weg überfordernd, wenn man weder Größe noch Machbarkeit kennt. Deshalb kaufe ich einen Reiseführer von Rom mit vielen bunten 3-D Bildern. Das passt zu uns. Schließlich sind wir die Generation, die es mag Analoges also - in Papierform - in der Hand zu halten. Den Rest, den entscheiden wir vor Ort - so der Plan.

    Heute, da wir hier sind, entscheiden wir uns für die Sehenswürdigkeiten, von denen wir schon gehört haben, und für solche, die in unseren Augen auch architektonisch Außergewöhnliches bieten. Und so fällt die morgendliche Entscheidung auf das Pantheon, das Kolosseum, Forum Romanum & Palatin.

    Die letzten drei liegen örtlich nah beieinander. Was schon mal praktisch ist. Alle drei sind eintrittspflichtig.

    Wie es in der Zeit vor der Pandemie war, weiß ich nicht.

    Im September 2021 jedenfalls kann man die Tickets nicht vor Ort sondern nur online kaufen.

    Die bekannten Broker solcher Tickets bieten allesamt die Besichtigung mit einer Führung an. An einer Führung haben wir kein Interesse. Abgesehen davon, dass ich mir nicht vorstellen kann, jemandem hinterher zu trotten, fürchte ich, dass uns die Menge an Informationen überfordert und wir dann auf Durchgang schalten. Außerdem sind wir beide - was die Geschichte betrifft - nicht wirklich mit gutem Allgemeinwissen ausgestattet.

    Uns würde ein Audioguide reichen.

    Doch ich finde kein solches Angebot. Die Beschaffung gestaltet sich schwierig. Die Preise bewegen sich bei mindestens 80 Euro für uns beide. Vermutlich sind die preiswerteren Tickets ausverkauft oder es ist die Zeit, die die Tickets so teuer machen.

    Keine Ahnung.

    In unserem Reiseführer wird CoopCulture zum Buchen von Tickets empfohlen. Und tatsächlich: Für 36 Euro buchen wir zwei Tickets. Wir buchen für 15.45 Uhr beginnend am Kolosseum. Zwar kennen wir beide nicht die nötigte Zeit, um das alles zu sehen, aber wir schätzen, dass drei bis vier Stunden erst einmal reichen werden. Und das Gelände des Forum Romanum bei tief hängender Sonne zu sehen, hört sich doch erst einmal gut an.

    Halb Zwölf sind wir startbereit für Rom.

    Wir beginnen mit der Besichtigung des Pantheons. Das befindet sich etwa 10 Minuten Laufweg von uns entfernt.

    Vor kurzem erst haben wir einen wunderbaren Film mit vielen Hintergrundgeschichten zum Pantheon, Kolosseum und Forum Romanum gesehen. Das Pantheon, das uns davor vollkommen unbekannt war, hat mich persönlich wegen seiner baulichen Besonderheit am meisten beeindruckt.

    # Pantheon

    Das Pantheon ist vollkommen von Wohnhäusern umzingelt. Ein freier Blick ist kaum möglich. Im ersten Moment wirkt es auf mich wie ein Gasometer mitten im Wohngebiet.

    Auf der Piazza della Rotonda, dem Platz davor, herrscht Hochbetrieb. Glücklicherweise wollen nicht alle, die hier rumwuseln, ins Pantheon. Die Schlange sieht lang aus. Während ich mich also am Ende einreihe, fragt Rainer ganz vorn am Eingang, wie lange man vermutlich warten muss. Eine Viertelstunde soll es werden.

    Das ist ok für uns. Und wir bleiben in der Reihe.

    Anfangs stehen wir in der prallen Sonne. Was bei 28°C nicht gerade lustig ist.

    Nahe dem Eingang bekomme ich mit, wie hin und wieder Jemand von der Seite versucht sich einzuschleichen. Immer mit der Behauptung, sie hätten ein Ticket mit Schnelleinlass. Doch die Aufpasser tun was sie sollen: Sie passen auf.

    Der Eintritt ist kostenlos und Tickets mit Schnelleinlass gibt es gar nicht!


    Pantheon in Rom,Reisebericht Italien,born4travel.de



    Am Ende ist es 20 Minuten Wartezeit, bis wir am Einlass stehen. Hier kommt man nur mit dem italienischen Greenpass und aufgesetzter Maske rein. Wir zeigen unsere CovPass App. Das reicht.

    Das Pantheon ist das am besten erhaltene Gebäude der Antike. Gebaut im Jahr 27 v.Chr. war es ursprünglich ein heidnischer Tempel, der allen Göttern gewidmet war.

    80 und 110 n.Chr. wurde die Basilika teilweise durch Blitzschlag und Brand zerstört. Deshalb entstand 118 bis 125 ein neues Pantheon.

    609 spendete Kaiser Phocas Papst Bonifatius IV. das Gebäude, das zur Santa Maria ad Martyres, einer christlichen Kirche wurde.

    Interessant auch:

    Das Pantheon wurde als erstes monumentales Gebäude aus römischem Beton gebaut. Es gibt eine Verschalung aus Ziegelsteinen, in die der Beton eingebracht wurde. Insgesamt sind die Mauern sechs Meter dick. Die ursprüngliche Verkleidung bestand aus Marmor geschmückt mit Intarsien, die im Laufe der Jahrhunderte zerstört wurde.

    Der Bau setzt sich aus einem eckigen und einem runden Element zusammen.

    Die 16 korinthischen Säulen in der Vorhalle (Pronaos) sind Monolithen und mit etwa einer Höhe von 12 Metern wiegen sie um die 60 Tonnen.

    Anmerkung:

    Es gibt zu den Fakten je nach Quelle unterschiedliche Angaben.

    Deshalb sind die hier angegebenen Zahlen&Fakten von den Infotafeln im Pantheon.



    Pantheon in Rom,Reisebericht Italien,born4travel.de


    Pantheon in Rom,Reisebericht Italien,born4travel.de



    Die selbsttragende Kuppel mit 43 Metern Durchmesser, der größten im gesamten Römischen Reich, ist theoretisch eine Kugel. Die Höhe und der Durchmesser sind gleich. Bis heute ist sie die größte nicht bewehrte Kuppel der Welt.

    Sie symbolisiert das Himmelsgewölbe.

    Oben in der Kuppel befindet sich eine neun Meter große Öffnung, die gleichzeitig eine astronomische Uhr ist. Mittags sind die Sonnenstrahlen parallel zu den umlaufenden Türen. Und wenn es regnet, fangen 22 Löcher im Boden das Wasser auf.

    Die fünf konzentrischen Ringe mit je 28 nach oben immer kleiner werdenden Kassetten gibt es erst seit 1757. Sie haben die ursprüngliche Bemalung in Kombination mit goldbesetzten Rahmen ersetzt. Letztere wurden entfernt, gestohlen und schlichtweg zu Geld gemacht.

    Man kann sich wirklich nicht wehren. Schon beim Betreten geht unwillkürlich der erste Blick auf die gigantische Decke. Die ist so ergreifend und unvorstellbar monumental! Am besten erkennt man das, wenn man gleichzeitig auf die Menschen sieht, die wie Ameisen aussehen, während sie ihren Rundgang machen.

    Hier ein Weitwinkelobjektiv zu haben, wäre echt von Vorteil. Doch meins liegt schön in unserem Apartment. Also versuche ich es mit dem Handy und Rainer mit dem Gimbal.



    Pantheon in Rom,Reisebericht Italien,born4travel.de



    Pantheon in Rom,Reisebericht Italien,born4travel.de



    Pantheon in Rom,Reisebericht Italien,born4travel.de



    Es gibt sieben abwechselnd rechteckige und runden Kapellen und 8 Nischen beziehungsweise Fenster, in denen sich Gräber einstiger bedeutender Größen befinden. Von Raffael bis zu römischen Kaisern.

    Dass das Pantheon immer noch seinen ursprünglichen Marmorboden besitzt, merkt man beim Gehen. Immer wenn man auf einen Übergang von dem einer zum anderen Marmorsorte tritt. Sie sind unterschiedlich abgenutzt.



    Pantheon in Rom,Reisebericht Italien,born4travel.de



    Pantheon in Rom,Reisebericht Italien,born4travel.de



    Pantheon in Rom,Reisebericht Italien,born4travel.de



    Pantheon in Rom,Reisebericht Italien,born4travel.de



    Pantheon in Rom,Reisebericht Italien,born4travel.de



    Pantheon in Rom,Reisebericht Italien,born4travel.de



    Pantheon in Rom,Reisebericht Italien,born4travel.de



    Sehr dominant und dennoch schlicht ist das Grabmal des ersten Königs Italiens, Emanuel II.

    Sein ältester Sohn und auch Nachfolger Umberto I. ließ ihn nicht in der traditionellen Grablege des Hauses Savoyen, sondern im Pantheon zu Rom bestatten. Mit diesem Schritt sollte der Anspruch des Königreich Italiens auf Rom als Hauptstadt untermauert werden. Die Grabstätte ist deshalb auch ein Wallfahrtsort für Hunderttausende von Italienern aus allen Regionen des Landes.



    Pantheon in Rom,Reisebericht Italien,born4travel.de



    Der Besuch war ein eindringliches Erlebnis. Ich bin tief beeindruckt vom baulichen Können der damals lebenden Architekten, die übrigens früher auch gleichzeitig Bauingenieure waren. Wie ist es möglich, dass schon vor fast 2000 Jahren so gebaut werden konnte? Dies obwohl man damals deutlich weniger technische Hilfsmittel zur Verfügung hatte.

    Meine Ausbeute an Aufnahmen macht mich eigentlich traurig. Denn dieser gewaltige Raum ist auf Fotos selbst mit viel Mühe nicht darstellbar.

    Es ist kurz vor Eins - zu zeitig um schon Richtung Kolosseum zu gehen.

    Ortungsfunktionen sind manchmal sehr nützlich. Was gibt es also in der Nähe, das wir uns nun anschauen können?

    Wir sind nur wenige Meter von der Piazza Navona entfernt. Die wird in unserem Reiseführer als Platz mit aufregender Atmosphäre und einem quirligen Leben beschrieben.

    Also nix wie hin!

    Auf dem Weg dorthin gibt es - wie immer - schöne Fotomotive:



    Unterwegs in Rom,Reisebericht Italien,born4travel.de



    Unterwegs in Rom,Reisebericht Italien,born4travel.de



    Und dann das: Ein Hirschkopf auf dem Giebel und zwischen dem Geweih ein Kreuz.

    Es ist Basilica di Sant’Eustachio, eine Kirche vermutlich im 8. Jahrhundert gewidmet dem Heiligen Eustachius, dem Schutzpatron der Jäger.



    Basilica di Sant’Eustachio in Rom,Reisebericht Italien,born4travel.de



    Basilica di Sant’Eustachio in Rom,Reisebericht Italien,born4travel.de


    ...to be continued...




  • Das habe ich auch:


    Es hat jetzt ein wenig gedauert. Den mein Server ist umgezogen. Die Folge war: die Website war ein Ausfall irgendwann in der Nacht für eine Stunde.

    Das hat niemand bemerkt. Aber mit der wirklichen Folge habe ich ewig gekämpft weil mein FileZilla vollkommen neu getrimmt werden musste und ich Null Ahnung davon habe. Dazu brauchte ich mehrere Anrufe beim Hoster. Und ich war nicht die einzige , die eine Frage hatte ;-))



    Noch konnte ich es nicht lösen, das ich meine HP wieder bestücken kann. Die Verbindung kommt einfach nicht zustande.

  • Noch konnte ich es nicht lösen, das ich meine HP wieder bestücken kann. Die Verbindung kommt einfach nicht zustande.

    Bevor ich die Verbindung bekomme, muss ich die “Fingerprints” bestätigen. Die sind aber anders, als die, die der Hoster aufführt.


    So habe ich erst 26 Minuten gewartet, bis ich jemanden dran hatte und er mir gesagt hat wo ich die Fingerprints des Hosters finde. Alles klar dachte ich


    Dann habe ich feststellen müssen, dass die anders sind als die, die FZ anzeigt. Dann wieder angerufen - natürlich mit extremer Wartezeit - bis er mir alles erklärt hat. Das klingt dann am Telefon absolut logisch. Aber wenn ich das dann alleine ausfülle, weil dann plötzlich das Passwort geändert werden muss und ich eine neue IP bei denen habe … ähhh ich dachte die IP wechselt eh ständig

    Alles in allem habe ich das Problem nur halbherzig gelöst. Und bestätige den Zugriff immer nur für ein Mal.

    Da soll sich Rainer damit auseinandersetzen. Ich bin zu ungeduldig und verstehe es offensichtlich nicht 🤷‍♀️

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!