"Wir fliegen jetzt übrigens nächste Woche nach Afrika" - eine spontane Woche Namibia

  • Eine unglaublich schöne Lodge - und schon wieder hat das Virus zugeschlagen. Nein nicht Corona, sondern das Afrika-Virus :love:


    Hehe, das ist auch viel gesünder.


    Einfach nur herrlich!


    Infos zum von Jürgen empfohlenen Eagles Nest findest Du hier KLICK

    Auch ich kann es wärmstens empfehlen!


    Ja, cool, sieht echt mega aus. Mal sehen wann es das nächste mal passt, dann auf jeden Fall länger als eine Woche :D


    ;Plus1; Da ist auch das große Nichts :love:


    Ich hab jetzt Hunger :aug:

    Sternenhimmel in Afrika ist schon was Besonderes :love:


    Wunderschön :)


    Eine echt tolle Lodge

    :)

  • Tag 4 (18.11.2020) - Ein friedlicher Morgen in der Etosha King Nehale Lodge



    Ich habe mir den Wecker heute wieder ganz früh gestellt um noch vor dem Frühstück etwas von der friedlichen Sonnenaufgangs Atmosphäre mitzubekommen. Die Vorhänge vor dem riesigen Panorama Fenster hatten wir offen gelassen, aber leider hat sich kein Tier blicken lassen. Andererseits.. Wir haben ja auch geschlafen, in Wirklichkeit standen bestimmt 5 Leoparden in den letzten paar Stunden vor unserem Haus :biggrin:

    Um 6 Uhr bin ich jedenfalls angezogen und mit der Kamera bewaffnet auf dem Lodge Gelände unterwegs. Die Ruhe ist einfach unübertroffen und das Licht genau so toll und warm wie gestern Abend!


    full


    full


    full


    full


    full


    full


    full


    full


    Zurück am Haus nehme ich den Hinter"eingang" und setze mich auf eine der Pool Liegen. Hier vertrödle ich noch ein bisschen die Zeit, bis auch Marc endlich aufgestanden und fertig ist. Ein paar Minuten vor 7 machen wir uns dann pünktlich auf den Weg zum Frühstück.

    full


    full


    Auch diesmal werden wir wieder herzlich empfangen. Das Frühstück ist eine Wucht, besonders das Rührei, bei dem man sich selbst die Zutaten aussuchen konnte ist echt genial.


    fullHeute wird nicht getrödelt, denn wir haben wirklich eine lange Strecke vor uns heute und am Ende werden wir feststellen, das die Zeit trotzdem nicht so richtig gereicht hat. Die Fahrstrecken auf den Dirt Roads im Park habe ich bei der Planung wirklich ein bisschen unterschätzt. Auf dem Weg zurück zum Zimmer sitzt und dieser "kleine" Freund noch im Weg.


    full


    Wir laden jetzt nur noch unser Gepäck ins Auto und fahren abreisebereit vor zur Rezeption. Hier zahlen wir einen humanen Preis für die beiden Abendessen und die Getränke und verabschieden uns. Dieser Abschied fällt uns diesmal wirklich schwer!

  • Tolle Lodge! Ich denke in den nächsten Jahre wird da sicher noch am Landscaping gearbeitet werden. So sieht es halt aus wie ein typischer Neubaugarten, öd und leer ;)
    Die Sonnenauf- und -Untergänge in Namiibia sind einfach geil, immer wieder!

    Schon den Gedanken finde ich gruslig ...ich möchte nicht gefühlt"das einzige Lebewesen" sein

    Ich finde es faszinierend. Ich denke immer gerne an meinen 42. Geburtstag im Mungo-NP im australischen Outback zurück. Ich als einziger Besucher im gesamten NP, die nächste menschliche Ansiedlung ca. 50 km entfernt und um mich herum nur ein paar Kängurus als Geburtstagsgäste - einfach nur klasse!

  • Ja an den Gärten müssen sie wirklich noch arbeiten. ;-))


    Wg. der Gravelroads in Namibia wird mir immer wieder gesagt, man soll nicht die Zeiten von google-Maps zugrunde legen, sondern noch großzügig etwas draufschlagen. Das hat mir nicht nur einer geschrieben, sondern so einige. Habe ich dann bei meiner Planung für 2022 berücksichtigt.




    @Doc,

    wir waren ja auch im Mungo NP, der liegt ja wirklich einsam und verlassen im Nirgendwo. Das hat schon was, wenn man dort (fast) allein nur mit den Kängurus ist.

  • Ich finde es faszinierend. Ich denke immer gerne an meinen 42. Geburtstag im Mungo-NP im australischen Outback zurück. Ich als einziger Besucher im gesamten NP, die nächste menschliche Ansiedlung ca. 50 km entfernt und um mich herum nur ein paar Kängurus als Geburtstagsgäste - einfach nur klasse!

    Tja, jeder wie er möchte.... :)

    Ich erinnere mich noch an unseren Besuch im Red Rock State Park - nur Martina, ich und das Wohnmobil.... ;)

    Ich bin bald durchgedreht, nichts "los" - nur endlose Stille :huch3: Wollte fast den Motor anmachen ;)

  • Da wäre mir der Abschied auch sehr schwer gefallen


    Das kannst du uns glauben... Wäre gerne noch geblieben.


    Tolle Lodge! Ich denke in den nächsten Jahre wird da sicher noch am Landscaping gearbeitet werden. So sieht es halt aus wie ein typischer Neubaugarten, öd und leer ;)
    Die Sonnenauf- und -Untergänge in Namiibia sind einfach geil, immer wieder!

    Ich finde es faszinierend. Ich denke immer gerne an meinen 42. Geburtstag im Mungo-NP im australischen Outback zurück. Ich als einziger Besucher im gesamten NP, die nächste menschliche Ansiedlung ca. 50 km entfernt und um mich herum nur ein paar Kängurus als Geburtstagsgäste - einfach nur klasse!


    Ich denke auch das die das nicht so extrem karg lassen werden, da kann man schon noch echt ein Juwel draus machen, da fehlt ja jetzt schon nicht mehr viel.


    Das klingt genial! GENAU SO was liebe ich einfach! :love: Mein Neid ist dir gewiss, da komm ich hoffentlich auch mal hin



    Werden sie bestimmt, aber auch wenn nicht finde ich es genial dort.


    Jaaaa, habe ich auch gemacht. Aber trotzdem war es noch länger als erwartet.


    Tja, jeder wie er möchte.... :)

    Ich erinnere mich noch an unseren Besuch im Red Rock State Park - nur Martina, ich und das Wohnmobil.... ;)

    Ich bin bald durchgedreht, nichts "los" - nur endlose Stille :huch3: Wollte fast den Motor anmachen ;)


    Ein Traaaaaaaaum! Ich erinner mich noch genau an das erste Mal im Leben, als ich diese vollkommene Stille wahrgenommen habe. Das war am Keys View im Joshua Tree 2015. Das gehört zu den genialsten Momenten meines bisherigen Lebens.


    Was für ein tolles Licht am Morgen! <3


    Ein sehr schöner Morgen

    Wunderschön, oder?

  • Tag 4 (18.11.2020) - Uuuuund wieder zurück nach Namutoni




    Es dauert keine 5 Minuten und wir stehen wieder vor dem King Nehale Entrance Gate des Etosha National Parks und werden von eben der Rangerin begrüßt, die uns gestern mit Argusaugen gefilzt hat um 100% sicherzugehen, das wir nicht doch ein Rhino Baby im Kofferraum haben. Klingt abwegig, nachdem ich allerdings die Bilder vom Bison Kalb im Kofferraum eines Touristen im Yellowstone gesehen habe... Lassen wir das.

    full


    full


    Heute morgen ist die Frau deutlich freundlicher als gestern und Marc steigt aus um das gleiche Formular auszufüllen, wie ich am Tag zuvor. Wir erfahren hier übrigens, das wir auch gestern problemlos für alle drei Tage hätten bezahlen können... Aaaaaaber es hieß doch das geht nicht, wenn wir nicht IM Park übernachten? Dooooch, geht. Aha. Wenigstens geht es dann jetzt für die nächsten 48 Stunden am Stück und wir müssen das nicht morgen schon wieder machen.

    full


    Es folgt die laaaaaaaaange Zufahrt zum Camp Namutoni, denn die King Nehale Lodge lag für uns eigentlich eher ungünstig für die weitere Route. Eigentlich sind es auch nur 40 Minuten Fahrt, aber eben stur geradeaus und außerdem werden wir heute noch lang genug im Auto sitzen. Egal! (Oh Gott, jetzt hab ich das Wendler Gif im Kopf) Erst einmal werden wir ohnehin abgelenkt von einer kleinen Gruppe Zebras mit einem scheinbar noch ziemlich jungen Fohlen. Zucker!!! :love::love::love:


    full


    full


    full


    full


    full


    full


    full


    full


    full


    In den ersten Bäumen, kurz bevor man rechts und links der Strecke keine tolle Weite mehr neben sich hat, sitzt dann dieser Freund.

    full


    Nun fahren wir den gleichen öden Streckenabschnitt, der sich auch gestern Nachmittag schon gezogen hat wie Kaugummi. Vor uns eine endlose wirkende Schotterstraße, links und rechts karge Bäume und absolut kein Lebenszeichen von irgendeinem Tier oder anderen Menschen, wobei letzteres ja jetzt eher positiv ist. Marc macht dann aber irgendwann eine Vollbremsung und innerlich schlage ich schon die Hände über dem Kopf zusammen: "Du kannst doch bei dem Untergrund keine Vollbremsung machen!! DIE REIFEN!!!". Nun... Man muss an dieser Stelle eine Schweigeminute einlegen für den Reifen des Farabee Wranglers, den ich letztes Jahr im Death Valley vermutlich durch so eine Fahrweise fachgerecht zu Schrott gefahren habe... Aber das muss ich in dieser Situation ja jetzt nicht unbedingt erwähnen :biggrin:

    Und der Grund für die Vollbremsung?

    "Ich glaube da war eine Schildkröte"
    "Was? Du spinnst ja"

    *Rückwärtsgang rein* (Der Vorteil, wenn man komplett alleine unterwegs ist)

    Ja. Tatsächlich! Aber was für eine winzige! Gott sei Dank haben wir die nicht plattgefahren :eek::eek::eek: An dieser Stelle schauen bitte mal alle Ordnungshüter und Regelfanatiker weg, denn ich mache etwas verbotenes und steige aus. Nur gaaaaaaaaanz kurz und es ist ja DIREKT neben dem Auto... :rolleyes: Wie ihr lest, ich lebe noch und wurde nicht gefressen.


    full


    Kurze Zeit später erreichen wir wieder das uns bereits bekannte Camp, bezahlen ein weiteres Mal unser Permit an der noch immer menschenleeren Rezeption und kaufen noch einmal ein paar Getränke in dem Shop, in dem wir auch heute die einzigen Gäste sind.

    full

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!