Planung Alaska / Yukon

  • Wenn du in Anchorage starten willst bleibt nur Go North. Vom T17 von Cruise America rate ich dir dringend ab. Der Camper ist nicht vergleichbar mit den anderen. Der Truck ist ein F150, somit ein ganzes Stück kürzer. Entsprechend kleiner ist der Aufbau. Der Kühlschrank ist z.B. neben dem Bett und nur halb so groß wie bei den andern Modellen. Der Alkoven ist niedriger, im Adventurer und im Northern Lite kann man sitzen ohne sich den Kopf zu stoßen. Allrad hast du auch nicht und zudem einen Benziner. Ich hab zwar noch nie bei Cruise America gemietet, aber die Aussattung ist lt. Liste bescheiden. Zudem sind die Tanks kleiner, gerade in einer Gegend wo es nicht allzu viele Möglichkeiten zur Ver- und Entsorgung gibt nicht unbedingt gut.


    So ein Ding würde ich niemals mieten, nicht mal für umsonst.


    Wieso ist Whitehorse ein Problem? Du musst doch nicht mit Condor fliegen, über Calgary oder Vancouver geht wunderbar. Zudem ist man nicht in der Rushhour mit einen ganzen Condorflieger. Du hast die Wahl zwischen Air Canada, Westjet und North Air. Die sind mein Favorit, da ist Fliegen noch wie früher und richtig familiär. Ihr macht die erste Übernachtung in Vancouver oder Calgary, fliegt am nächsten Morgen nach Whitehorse und übernehmt direkt den Camper. Canadream ist gegenüber vom Flughafen, da kann zu Fuß hingehen.

  • Wenn du in Anchorage starten willst bleibt nur Go North. Vom T17 von Cruise America rate ich dir dringend ab. Der Camper ist nicht vergleichbar mit den anderen. Der Truck ist ein F150, somit ein ganzes Stück kürzer. Entsprechend kleiner ist der Aufbau. Der Kühlschrank ist z.B. neben dem Bett und nur halb so groß wie bei den andern Modellen. Der Alkoven ist niedriger, im Adventurer und im Northern Lite kann man sitzen ohne sich den Kopf zu stoßen. Allrad hast du auch nicht und zudem einen Benziner. Ich hab zwar noch nie bei Cruise America gemietet, aber die Aussattung ist lt. Liste bescheiden. Zudem sind die Tanks kleiner, gerade in einer Gegend wo es nicht allzu viele Möglichkeiten zur Ver- und Entsorgung gibt nicht unbedingt gut.


    So ein Ding würde ich niemals mieten, nicht mal für umsonst.


    Wieso ist Whitehorse ein Problem? Du musst doch nicht mit Condor fliegen, über Calgary oder Vancouver geht wunderbar. Zudem ist man nicht in der Rushhour mit einen ganzen Condorflieger. Du hast die Wahl zwischen Air Canada, Westjet und North Air. Die sind mein Favorit, da ist Fliegen noch wie früher und richtig familiär. Ihr macht die erste Übernachtung in Vancouver oder Calgary, fliegt am nächsten Morgen nach Whitehorse und übernehmt direkt den Camper. Canadream ist gegenüber vom Flughafen, da kann zu Fuß hingehen.

    Unabhängig von deinem Post bin ich umgeschwenkt. So werden wir das wohl machen. Die Website von Canadream ist toll.

  • Freut mich :clap1:


    Aber bitte nicht direkt bei denen buchen sondern über einen deutschen Vermittler. Da ist erstens günstiger, zweitens sind die Versicherungsleistungen besser.


    Und den Ersteinkauf macht ihr im Safe on Foods, der ist um Welten besser als der Superstore. Und nicht vergessen dir eine Rabattkarte zu holen.

    :daumen1::daumen1:

  • Ich hatte meinen Camper über CANUSA von Go North gebucht. Hauptgrund war, dass CANUSA meinen Ausflug zur Brooks Lodge nur buchen wollte/konnte, wenn es ein Baustein meiner gebuchten Reise ist - also habe ich den Camper und auch das erste Hotel (Ramada) in Anchorage über CANUSA gebucht.


    Mit Go North hatte ich keine Einschränkungen beim befahren von Straßen, und so bin ich ja dann den Dalton Hwy gefahren. 4x4 habe ich nicht gebraucht, aber man kann ja nie wissen.


    Bei Go North gibt es doch Gold, Silber und Bronze, und ich meine, dass ich Bronze hatte (etwas älter und billiger). Ich würde wieder Go North nehmen, denn wenn schon bei anderen Vermietern selbst der Denali Hwy nicht erlaubt ist :huch3:, dann ist das ja schon eine ziemliche Einschränkung.

  • Man hat bei Canadream keinen Versicherungsschutz auf dem Denali Hwy und fährt auf eigenes Risiko. Das muss dann jeder für sich entscheiden. Das Foto das ich eingestellt hatte ist übrigens dort aufgenommen 😇


    Ich verstehe diese Regelung auch nicht und haben das auch Canadream gesagt. Es gibt viele erlaubte Strassen die deutlich schlechter sind.


    Gesendet von meinem SM-A505FN mit Tapatalk

  • Auch wenn sich dem einen oder anderen jetzt die Zehennägel aufrollen - wir checken gerade, ob man unsere geplante Tour nicht auch mit einem SUV + Hotels machen kann... :blush:

    Wie denn sonst ...

  • Ich habe jetzt ein konkretes Angebot von Camperdays für einen Truck-Camper von Canadream knapp unter 4.000€ inkl. unbegrenzte Meilen vorliegen.

    Würde ich buchen....

    Alaska ist nun mal teurer, als Rest USA.

    Und mit PKW und Motel finde ich daneben, für diese Gegend.

    Abgesehen davon, wird man vermutlich in bestimmten Ecken Motel suchen müssen.

  • Warum zögere ich, was den Truck-Camper anbelangt?


    - Die Enge im Innern, inkl. des recht schmalen Bettes

    - Wenn wir im Motel unterwegs sind, passiert es recht häufig, dass Andrea sich auf dem Zimmer ausruht oder liest, während ich noch einmal unterwegs bin. Das wäre so nicht möglich.

    - Wir sind uns - ehrlicherweise - nicht sicher, ob wir für "wildes Campen" nicht zu ängstlich sind...

    - Die Annehmlichkeiten eines Hotels wie eine vernünftige Dusche fehlen.

    - Zusätzliche Arbeiten wie Dumping etc.

    - Einschränkungen beim Buchen (z.B. Übernahme am nächsten Tag)

    - Komplizierte und z.T. intransparente Preisgestaltung.


    Auf der anderen Seite müssen wir klären, ob vernünftige Unterkünfte zu bezahlbaren Preisen machbar sind und ob unsere Route so machbar ist. Insbesondere der Dempster Hwy wird schwierig, obwohl es ja auch da ein Hotel gibt.


    Wir überlegen weiter....

  • Also, in den Alkoven ist das Bett breiter, als man denkt.

    In unserem Camper konnte ich bequem aufrecht sitzen.

    Außerdem ist es dort schön, draußen zu sitzen und sich auszuruhen- wenn das Wetter mitspielt.


    Vor was seid ihr ängstlich? Bären kommen nicht in den Camper....:)


    Gut, die Dusche ist u.U. etwas schmal....trotzdem haben wir auch schon mal gemeinsam geduscht, um Wasser zu sparen.


    Ich finde Übernahme am nächsten Tag auch nicht so schlecht, eventuell kann man sich noch was ansehen.


    Aber o.k., müßt ihr wissen.

    Bin jetzt gespannt, ob ihr überhaupt Motels findet, für eure Tour und Strecken.

  • Nach mittlerweile rd. 30 Urlauben mit dem Camper denke ich, dass ich mir ein Urteil darüber erlauben kann.


    - Die Enge im Innern, inkl. des recht schmalen Bettes

    Das Bett im TC ist 1,60 breit, also nicht anders als ein Queenbett im Hotel.

    Sebstverständlich ist der Wohnraum kleiner als ein Hotelzimmer, aber dafür ist man völlig unabhängig. Die Hotels dort oben sind teuer und qualitaiv nicht mit den südlichen Regionen vergleichbar. Optisch kommen die einer Zeitreise in die 70iger gleich. Und du bist nicht daran gebunden zu einem bestimmten Termin an einem bestimmten Ort zu sein. Das ist zumindest für mich der größte Nachteil wenn man in Motels übernachtet. Zudem ist ab Mitte September schon vieles geschlossen.

    Ihr müsst auch bedenken, dass man in dieser Gegend nicht überall was essen gehen kann. Ihr wollt auf dem Dempster, ausser Eagle Plains gibt es nichts. Auch am Alaska und am Klondike Hwy sind die Möglichkeiten rar.


    - Wenn wir im Motel unterwegs sind, passiert es recht häufig, dass Andrea sich auf dem Zimmer ausruht oder liest, während ich noch einmal unterwegs bin. Das wäre so nicht möglich.

    Der Yukon und Alaska sind nicht vergleichbar mit anderen Regionen in Nordamerika. Wo willst du denn hin wenn der nächste Ort 200 km weg ist? Du kannst dich draußen aufhalten. Zudem bieten die Orte dort in der Regel rein gar nichts.


    - Wir sind uns - ehrlicherweise - nicht sicher, ob wir für "wildes Campen" nicht zu ängstlich sind...

    Weder ein Bär noch ein Elch lässt sich durch die Bezeichnung Campground aufhalten, die hab ich auch auf CGs schon oft genug an den Womos entlangspazieren gesehen. Ich fühle mich in der Wildnis dort oben viel sicherer als in jeder Großstadt. Wo keiner ist kann dir auch keiner was tun. Und das sage ich als Frau.


    - Die Annehmlichkeite.n eines Hotels wie eine vernünftige Dusche fehlen.

    Du kannst im Camper duschen, ist aber zugebenermaßen sehr eng. Aber muss man jeden Tag duschen? Es interessiert niemanden wie du rumläufst, man kann sich auch so waschen. Oder ihr duscht auf einem privaten CG, das geht auch wenn man dort nicht übernachtet, kostet meist zwischen 3 und 5$.


    -Zusätzliche Arbeiten wie Dumping etc.

    Dumpen dauert ungefähr 10 Minuten, die Zeit brauchst du sonst um jeden Tag deinen Koffer rein- und rauszutragen und um zu räumen. Wir kommen mit 2x dumpen pro Woche aus.


    - Einschränkungen beim Buchen (z.B. Übernahme am nächsten Tag)

    Sehe ich nicht als Einschränkung. Nach einem 10 Stunden Flug bin ich froh wenn ich nicht mehr fahren muss.


    - Komplizierte und z.T. intransparente Preisgestaltung.

    Was ist daran kompliziert? In einem vernünftigen Angebot ist alles detalliert aufgeführt.







  • Ich habe jetzt ein konkretes Angebot von Camperdays für einen Truck-Camper von Canadream knapp unter 4.000€ inkl. unbegrenzte Meilen vorliegen.

    Kannst du das etwas konkreter angeben? Wieviele Tage, von wann bis wann? Dann kann mal mal gegen checken.

    Klar gerne, danke!


    Angebot Teil 1.jpgAngebot Teil 2.jpg

  • Und hier noch mal von der Camperbörse:


    pasted-from-clipboard.png


    Da ist kein Transfer eingeschlossen, soll EUR 8 pro Weg kosten. Es sind aber vom Flughafen bis zu Canadream nur max. 500m zu laufen. Mit dem Bonuspaket geht die Selbstbeteiung auf Null.


    Ich rate dir dringend, möglichst bald zu buchen. Die TCs sind extrem begehrt und schnell ausgebucht.