Yellowstone 100 - neun Tage und hundert Wander Meilen in Amerikas ersten National Park

  • Vielleicht klappt es ja an anderer Stelle mit einem Treffen. Ich kann aber unsere Tour noch nicht planen, da ich erst Flüge buchen muss.


    Wieder ein schöner Tag im Bryce.

    waere ja klasse, wenn das irgendwie klappen wuerde.
    Wo und wie auch immer. Aber ist ja noch viel Zeit.



    Bin auch dabei und mag die Fotos sehr

    willkommen an Board :wink1:


    Mit den Fotos habe ich nicht so viel gemacht bisher. 75% sind Out of the camera JPEGS und einfach nur so schnell hochgeladen da sie so gut genug aussahen.
    War zu faul da jedes Bild noch extra zu bearbeiten

  • Tolle Wanderungen im Bryce, immer wieder schön :daumen1:


    Den Fairyland möchte ich auch gerne mal gehen, aber bitte ohne Gewitter ;):wink1:

  • Tolle Wanderungen im Bryce, immer wieder schön :daumen1:


    Den Fairyland möchte ich auch gerne mal gehen, aber bitte ohne Gewitter ;) :wink1:

    Ich moechte den auch unbedingt noch mal ohne Gewitter laufen
    Vielleicht sollte ich das jetzt machen und nicht im Sommer. ;)

  • Die Fahrt zum Yellowstone



    Gegen 4pm verliess ich dann den Bryce Canyon und machte mich auf die lange Fahrt Richtung Yellowstone. Ich wollte auf alle Faelle so nah wie moeglich Richtung West Yellowstone kommen, damit ich morgen dann ganz frueh in den Park konnte.
    Vorteil der spaeten Abfahrt war auch, es gab keine Rush Hour mehr in Salt Lake City. :D :smile: :D
    Wie immer Tankstop in Nephi, da Benzin dort viel billiger war und es ein Burger King Drive In direkt neben der Tanke gab.
    Dann stoppte ich noch bei REI in Sandy und holte mein Bear Spray. Da hatten sie gluecklicherweise genug auf Vorrat.
    Die Fahrt durch Salt Lake City Richtung Norden ging wirklich zuegig und sunset passierte dann etwa auf der Hoehe vom great Salt Lake.
    Ich fuhr weiter Richtung Norden durch die Dunkelheit, passierte die grenze zu Idaho.


    Und wow, es war das erste Mal, das ich in Idaho war. Cool!!!
    Ein neuer Staat den ich noch nicht besucht hatte.
    ich stellte fest, das es links und rechts der Interstate ueberall tolle Hinweisschilder zu Sights gab.
    Das naechste Mal musste ich bei der Fahrt durch Idaho hier mal anhalten und das bei Tageslicht ansehen. Gerade all die Hot Springs hier waren ja irgendwie cool.
    Ich tankte noch einmal in Idaho Falls und verliess dann kurze Zeit spaeter die Interzeit in der Naehe von Rexburg.
    Mein Ziel war Island Park, denn dort gab es jede Menge kostenlose Campsites entlang diverser Forest Roads.
    Mittlerweile war es nach Mitternacht und ich fuhr durch den Caribou-Targhee National Forest, wo ich irgendwann unbedingt mal ein paar Tage verbringen wollte.
    Selbst bei Nacht sah die Ecke irgendwie einladend aus.
    Etwas noerdlich von Island Park fand ich dann den Abzweig zur Forest Road 053 und bog dort auf eine weitere kleine Road ab. Viele Spots waren schon besetzt, aber ich fand noch einen netten kletten Spot inmitten von Pine Trees.
    Perfekt. Es liefen da zwar ein paar Kuehe rum, aber das stoerte mich nicht.
    Es war halb zwei in der Nacht als ich dann endlich in meinem Schlafsack lag in meinem Auto.


    In ein paar Stunden wuerde es dann endlich in den Yellowstone gehen!!! Es waren nur noch knappe 20 Meilen bis West Yellowstone :cap: :cap:


    Ab morgen wird es dann auch etwas mehr fotolastig

  • 7.9.2018 Yellowstone!!!!


    Ich wachte um 6am auf. Keine Minute wollte ich laenger schlafen, denn in Kuerze ging es in den Yellowstone!!!!
    Ich war sowas von gespannt. Es war noch daemmerig draussen, aber das erste Licht begann zu erscheinen. Ich bereitete mir einen Kaffee zu und verpackte den Schlafsack.
    Dann machte ich en Fehler, noch mal die Park Website zu checken, wann die Campsites sich gestern gefuellt hatten und geriet in Panik, als ich sah das Mammoth schon um 9am voll war!!!! :huch1: :huch1: :huch1:
    Und heute war Freitag!!!
    Fruehstueck viel erstmal aus, ich wollte so schnell wie moeglich in den Park und nach Mammoth, den der Campground war leider online nicht reservierbar und First Come First Serve.
    Die Fahrt nach West Yellowstone dauerte nur ca. 20 Minuten und schon kurz darauf stand ich am Eingang zum Park. Ganze Zwei Autos waren nur vor mir, wie genial.
    Ein kurzer Chat mit dem Ranger an der Entrance Station und ich war offiziell im Park. :cap: :cap:
    Die Park Newspaper auf dem Beifahrersitz bestaetigte es ganz hochoffiziell.
    Die Fahrt entlang des madison River war schon toll, mit dem Dampf der heute morgen aufstieg da es recht frisch war. Leider konnte ich nicht stoppen, Mammoth wartete auf mich. Und dort hoffentlich eine noch freie Campsite.
    Nach dem Abzweig nach Madison Campground ging es nach Norden, durch unglaublich grosse Flaechen an Wald. Vorbei an Norris Junction, immer weiter.
    Ich kam gut voran, bis ich dann an der Grossbaustelle halten musste.
    Diese gab es schon in 2015 und es sah irgendwie noch genauso aus. Ob das jemals fertig wurde?
    Es dauerte 40 Minuten bis die Autoschlange inklusive mir endlich weiterfahren durfte.
    Ich liess mich nicht verrueckt machen, es war erst 8am am Morgen. Der Verkehr zog sich muehsam durch die Baustelle.
    Aber kaum hatte ich die Baustelle verlassen ging es dann wieder schoen zuegig voran.
    Ich fuhr durch Mammoth Hot Springs bis zum Campground.
    Vor mir warteten schon drei Fahrzeuge. Aber es gab noch etliche Campsites. Der Check In der individuellen Fahrzeuge zog sich wieder wie Kaugummi, aber ich war immerhin hier.
    Dann endlich war mein Turn. Formalitaeten waren schnell erledigt und ich hatte endlich meine Campsite fuer die naechsten 3 Tage, freu :jub: :jub:
    Das Zelt war schnell aufgestellt und fest gesichert.




    Nun war es endlich Zeit fuer Fruehstueck, ich war fast am Verhungern. Schnell Kaffee zubereiten, dann Toast, gekochte Eier und Obst. Ich hatte ja alles dabei.
    Es hatte sich inzwischen herrlich aufgewaermt.
    Ich zog mich schnell um, bereitete Sandwiches vor und Getraenkeflaschen und war bereit, den Park auf einer ersten Wanderung zu erkunden.
    das Herrliche an Mammoth Hot Springs ist, ich konnte das Auto am Campground lassen. Ein Fuss Pfad fuehrte zum Visitor Center hinauf und von dort aus konnte man sowohl die Geothermal Features als auch einige Wanderungen bequem erreichen.
    Ich lief Richtung Hot Springs Terraces und bog etwa auf Hoehe von Liberty Cap auf meinen Trail ab. Fuer heute hatte ich mir den Beaver Ponds Trail vorgenommen, einen 5.6 miles langen Loop Trail. Der Beginn des Trails war indentisch mit dem Sepulcher Mountain Trail, den ich fuer die naechsten Tage ebenfalls auf der Liste hatte.
    Quasi an der Hinterseite ging es an der Lower Terrace vorbei, parallel am Clematis Creek.



    Ich ueberquerte eine Bruecke und lief einen leicht ansteigenden Trail durch einen Pine Forest. Das war so ruhig und schoen hier. Die pine Trees dufteten wuerzig, die Sonne schoen, es war richtig warm. Was wollte ich also mehr. Nach etwa einer Viertelmeile splittete sich der Trail und ich bog nach rechts ab.




    Der trail schraubte sich weiterhin in die Hoehe und nach einer Weile dann die ersten Views Richtung Nordosten Richtung Gardner Canyon und Montana. Leider war es sehr hazy und rauchig, denn in Montana noerdlich von West Yellowstone im aeussersten nordwestlichen Part vom Yellowstone brannte das Bacon Rind Fire. Ein paar trails in der Ecke waren auch geswegen gesperrt.





    Sagebrush Country


    Der trail fuehrte durch Sagebrush Huegel, die die Landschaft hier dominierten. Hach, das war schoen.
    Es war perfekt, und ich sah so gut wie niemanden.
    Zu Beginn war es schon etwas komisch gewesen, alleine durch Grizzly Gebiet zu laufen, aber das gab sich ganz schnell.






    Auch wenn ein Grossteil des Trails durch offenes Sagebrush Gelaende fuehrte, der trail war sehr abwechslungsreich. Immer wieder gab es Abschnitte mit dichten Wald und Pines Trees sowie ein paar unabhaengige Aspen Trees Groves. das Tolle an Aspen trees ist, sie wachsen in einer Community. Ein Baum ist normalerweise der Mutte Baum und bildet die gesamte Kolonie, die miteinaderander durch ein weites Netzwerk an Wurzeln verbunden sind.
    Deshalb sieht man oft auch immer eine ganze Ansamlung von wenigstens ein paar Dutzend Apsen Trees wachsen.



    Die Beaver Ponds selbst sich eine Ansammlung an mehreren weit verteilten Ponds, die von einem kleinen Creek gespeist werden, der letztendlich in den Gardner River fliesst. Der Part vom Trail befand sich auf der Montana Seite vom Park, voll witzig.



    Der Trail fuehrte erneut durch einen bewaldeten Abschnitt parallel zu dem kleinen Creek und ich sah sogar eine kleine Garter Snake vor mir ins Dickicht huschen. Cool, damit hate ich ja nicht gerechnet. Das freute mich total.
    Nachdem ich den kleinen Waldabschnitt verliess, erreichte ich einen der groessten Ponds entlang des Trails und entschied hier eine kleine Snack Pause einzulegen. Der Platz war ideal.
    Direkt am kleinen See, mit Enten und einer Ruhe, die man sich irgendwie nicht vorstellen kann. Yellowstone ist ja in der Regel so extrem busy und voll. Aber abseits der Touristenpfade ist es echt ein idyllisches Paradies.





    Der letzte Pond den ich auf dem Loop passierte, war leider mit lauter Algen bedeckt.




    Von hier gab es dann einen initalen Anstieg durch ein bewaldetes Stueck des Trails und ich entdeckte ein paar Mule Deer, die sich im Schutz der Baeume aufhielten.
    Sie liessen sich auch nicht stoeren, voll cool. Ich bin ja normalerweise ein wildlife repellant und alles rennt und fluechtet sobald ich auftauche.



    Mule Deer


    Die Mule Deer waren wohl auch an solche Trampeltiere wie mich gewohnt, ha ha.




    Nach dem letzten Anstieg war ich auf eienr Art Plateau das den Namen Elk Plateau hatte und vorn hier hatte man wieder wunderbare Blicke auf den Gardner Canyon, die kleine Stadt Gardiner sowie die Absaroka Beartooth Wilderness im Norden.



    Gardiner und Garder Canyon




    Die letzte halbe Meile ging es ueber das Plateau, bevor der Trail dann zum Mammoth Hotel abstieg und dort direkt endete.
    Das mammoth Hotel selbst war momentan geschlossen sowie die cabins, da alles grundlegend renoviert und modernisiert wurde. Einzig und alleine die Lobby war offen, das restaurant sowie die Pay Showers.
    In Mammoth Hot Springs angekommen, stoppte ich am Albright Visitor Center und schaute mir dort die Exhibition an die sehr informativ ist. Ausserdem holte ich mir das Junior Ranger Booklet. In nahezu allen Parks ist es kostenlos, aber hier muss man es fuer $3 kaufen. Dafuer ist es auch ein richtig dickes Booklet. Da hatte ich genug zu tun die naechsten Tage.
    Ich lief zurueck zum Campground, hatte einen kleinen Snack und entschied mich, noch ein wenig die naehere Umgebung zu erkunden, da es erst 4pm war.
    Mal schauen, wo es mich hin verschlagen wuerde.


    Fortsetzung folgt....

  • Tolle Wanderung und klasse Fotos :daumen1::clap1:


    Deine Campsite gefällt mir auch sehr gut

  • Bin auch noch schnell nachgereist :wink1:


    Sehr schön bis hierher :daumen1:
    Yellowstone möchte ich auch gerne nochmal hin, ist einfach ein toller Park :cap:

  • Eine sehr schöne Wanderung ganz ohne andere Menschen :daumen1:

    das war sowas von herrlich. Auf den meisten Wanderungen sah ich hoechstens eine Handvoll Leute, wenn ueberhaupt.
    Erstaunlicherweise war der Park auch im September noch proppevoll.
    Damit hatte ich nicht gerechnet.
    Selbst Park Staff mit denen ich sprach, sagte, so voll wie diesen September war es noch nie


    Aber ich beklage mich nicht, ich hatte eine super Zeit.



    Tolle Wanderung und klasse Fotos


    Deine Campsite gefällt mir auch sehr gut

    Matze, dir wuerde der Campground auch super gefallen. Die RV sites sind ebenfalls schoen gelegen, meist sogar noch mit ganz vielen Baeumen.
    Mir hat von allen Campgrounds Mammoth am Besten gefallen.
    ich werde im naechsten Jahr schauen, ob ich dort eine ganze Woche bleiben kann.


    Bin auch noch schnell nachgereist


    Sehr schön bis hierher
    Yellowstone möchte ich auch gerne nochmal hin, ist einfach ein toller Park

    Ich bin sowas von froh, das ich dem Park eine zweite Chance gegeben hatte. Es war super.
    Die Jahreszeit war perfekt.
    Wenn es bei euch in eine Tour reinpassen sollte, mache auf alle Faelle noch mal Yellowstone.

  • Ich bin auch noch schnell nachgereist.
    Der Yellowstone ist schon toll, ich war ebenfalls im September dort und das mit tollem Wetter :daumen:
    Ich bin sehr gespannt auf deine Wanderungen und Übernachtungsplätze, da ich ebenfalls alleine unterwegs bin und im Auto schlafe.
    Den Platz vorm Bryce Canyon finde ich schon mal sehr interessant :)



    Liebe Grüße
    Ilka

  • Schöne Wanderung und auch der Campground gefällt mir :daumen1:.

    und das Schoene ist, er ist das ganze Jahr ueber offen :D :smile: :D
    Wenn ich ein 4 Season Zelt hatte, das auch Schnee aushaelt, wuerde ich das glatt mal machen


    Hallo Ilka,


    willkommen an Board.
    Ich hoffe in den naechsten Tagen und Wochen wird noch das ein oder andere Interessante fuer dich dabei sein.


    Da ich oft im Auto schlafe und auch gerne immer Kosten einsparen moechte, suche ich mir immer nach Moeglichkeit kostenlose Plaetze aus.
    Ich schaue immer gerne hier nach:


    Free Camping Near You | Go Camping for Free!



    Habe da schon ein paar nette locations gefunden