Drei Staaten in drei Wochen - Ersttätertour in den Nordwesten

  • Im September/Oktober nächsten Jahres soll es für uns das erste Mal in die USA gehen. Ich habe etliche Reiseberichte gelesen und mich dann für den Nordwesten entschieden. Mein Mann war auch schnell überzeugt, also kann es losgehen mit der Planung. Etwas früh vielleicht? Ja, aber ich habe Reisefieber. Und zwar jetzt :D .


    Zwei mögliche Routen habe ich zusammengebastelt. Hinzu kommen überall die Abstecher zu den bekannten Highlights. Google Maps lässt leider nicht so viele Routenpunkte zu, deshalb ist das hier nur ganz grob die Richtschnur.



    Für uns ist es realistisch, am Tag zwischen 200 und 300 km zu fahren. Durch An- und Abreise und 2 reine Stadttage für San Francisco und Seattle (das reicht für uns, wir sind nicht so die Stadtmenschen ;) ) werden so aus 21 Tagen 15 Fahrtage. Damit wird die Strecke, die wir zurücklegen können, irgendwo zwischen 1800 und 2800 Meilen liegen. In Bend müssen wir uns dann entscheiden, ob es an der Küste oder im Inland weitergehen soll.


    Soweit die Theorie :) .


    Ich hoffe, ihr lasst mir eure Meinungen zu Route, Machbarkeit und Reisezeitraum da, oder was auch sonst euch in den Kopf schießt. Ich freue mich über jeden Beitrag.


    Und natürlich hab ich auch ein paar Fragen:


    Was denkt ihr, Auto oder Wohnmobil? Die meisten scheinen dort mit Autos rumzufahren, wir bevorzugen aber eigentlich das Wohnmobil. Spricht etwas gegen eine WoMo-Tour?


    Wie wäre das im Falle einer Autotour, muss man Motels vorbuchen? Oder bekommt man im September/Oktober auch ohne Reservierung ein Motel?


    Liegen auf meiner Route Straßen, die geschlossen sein könnten? Mir sind bis jetzt nur Tioga und Sonora Pass und die Glacier Point Road bekannt.


    Ist der Reisezeitpunkt September/Oktober gut gewählt? Baden wollen wir nicht und wir haben es lieber etwas kälter als zu warm.


    Viele Grüße,
    Christina

  • Ich finde die Reisezeit prima, Du musst aber eventuell mit Nebel an der Küste rechnen, wobei ich gerade sehe, dass Du nördlich von SFO ja gar nicht an die Küste fährst


    Ob Womo oder Auto ist so eine Frage, die spaltet das Forum. Wir fahren ausschließlich mit Auto, Womo käme nie in Frage. Aber wenn Du lieber mit dem Womo unterwegs sein willst, ich seh da jetzt kein Problem


    Gesperrt könnte der Highway Nr. 1 auf Teilstrecken sein, das weiß heute noch niemand, wie das nächstes Jahr im Herbst aussieht


    Wir sind 2014 im September nach Oregon und Nord-CA gefahren, ohne vorgebucht zu haben, war kein Problem, wenn Du etwas flexibel bist.

  • Sehe ich das richtig, dass ihr das mit einem Gabelflug machen wollte, also Hin nach LA und zurück von Seattle (oder umgekehrt)?
    Warum nicht Hin und zurück vom gleichen Flughafen und dann einmal durchs Inland und einmal an der Küste entlang?


    Zum Womo kann ich leider nichts sagen, wir fahren immer mit Auto
    September/Oktober ist eine durchaus begehrte Reisezeit, wir buchen eigentlich immer vor
    Ob man das zwingend muss, kann ich nicht sagen, aber an den "Hotspots" macht das auf jeden Fall Sinn

  • Hallo,


    Was denkt ihr, Auto oder Wohnmobil? Die meisten scheinen dort mit Autos rumzufahren, wir bevorzugen aber eigentlich das Wohnmobil. Spricht etwas gegen eine WoMo-Tour?

    Seid ihr Camper? Wenn ja spricht nichts gegen das Womo, es dauert eben alles etwas länger, auf engen Straßen sollte man vorsichtig sein, wenn man noch nie so ein Ding gefahren ist. Dumpen, Wassertanken etc so was kommt eben auf Euch zu.
    Mit dem Auto ist man flexibler vor allem in den Städte wo Womos eher Opfer von Autoaufbrüchen sein können.


    Wie wäre das im Falle einer Autotour, muss man Motels vorbuchen? Oder bekommt man im September/Oktober auch ohne Reservierung ein Motel?
    Motel sollte man in NP's, Städten und an den WE vorbuchen, sonst wird es um diese Jahreszeit ruhiger, aber eine Garantie hast du nicht. Bei der kurzen Zeit, die ihr zur Verfügung habt, was spricht da gehen das Vorbuchen? Wollt ihr am Abend auch noch Motels suchen, halte ich für sinnlos. Die Tage sind eh kurz und die Strecke, die ihr vorhabt ist lang. Das macht man eben wie man will, wenn man nicht aufs Geld gucken muss kann man eher spontan fahren. Haben wir um diese Jahreszeit schon gemacht. (2011). Es fahren eben auch immer mehr Leute außerhalb der Saison.


    Liegen auf meiner Route Straßen, die geschlossen sein könnten? Mir sind bis jetzt nur Tioga und Sonora Pass und die Glacier Point Road bekannt.
    Wird ja nicht so ersichtlich, wo ihr überall her wollt auf der kleinen Karte, aber normal ist es erst Ende Oktober so weit das Pässe geschlossen werden, oder gar noch später im Winter, dennoch kann man im Olympic NP auch im Oktober schon mit Nachtfrost rechnen. 2011 hatten wir an der Hurricane Ridge den ersten Schnee.
    PCH kann es öfter zu Endrutschen kommen (zur Zeit zum Teil zu) zudem gibt es Waldbrände, das Schließen von Straßen zur Folge hat.


    Ist der Reisezeitpunkt September/Oktober gut gewählt? Baden wollen wir nicht und wir haben es lieber etwas kälter als zu warm.
    Grundsätzlich ist das eine gute Zeit, denkt dran die Tage werden kürzer, aber wenn man früh aufsteht klappt das, wir reisen auch um diese Zeit gerne. An der Küste ist es eh nie zu warm, packt Euch Regensachen ein, nördlich von SF muss damit gerechnet werden das es öfter mal regnet.


    Zur Route schlage ich Dir vor, dass du einen Tagesplan erstellst noch bevor du was buchst, dann wird Dir schnell klar was geht und was nicht, zudem können wir besser helfen, weil wir sehen was Ihr so vorhabt an Sights, Wanderungen etc.


    so was:


    Tag 1 - Ankunft in LA - Sights 1 + 2
    Tag 2 - Fahrt von A nach B - Sights 1, Wanderung 1, Strecke xxx km)
    Tag 3 - Fahrt von B nach C - Sights 2, Wanderung, Museum, xxx km)
    ...


    Viel Spaß beim Planen.

  • Angesichts der Reisezeit würde ich in Seattle starten und ins Warme fahren.


    Motels habe ich bisher immer vorgebucht, in den Ketten kann man in der Regel bis kurz vor der Ankunft kostenlos stornieren, wenn sich die Pläne mal ändern. Darauf würde ich achten.


    Die Strecke finde ich ambitioniert. Ich würde daraus zwei Reisen machen.

  • Danke für eure Antworten :) . Keine Ahnung warum die Routenbilder so klein angezeigt werden. Wenn ich die Dateien auf dem PC angucke, sind sie normal groß.


    Ob Womo oder Auto ist so eine Frage, die spaltet das Forum. Wir fahren ausschließlich mit Auto, Womo käme nie in Frage. Aber wenn Du lieber mit dem Womo unterwegs sein willst, ich seh da jetzt kein Problem


    Eigentlich sind wir gar keine Camper, aber bei manchen Reisezielen hat sich das Wohnmobil als Mittel zum Zweck ganz gut bewährt. Aber es scheint in der Ecke nicht üblich zu sein. Das müssen wir uns noch mal überlegen.


    Warum nicht Hin und zurück vom gleichen Flughafen und dann einmal durchs Inland und einmal an der Küste entlang?


    Das wäre ein bisschen viel, da müssten wir die Reisezeit ja fast verdoppeln.


    Bei der kurzen Zeit, die ihr zur Verfügung habt, was spricht da gehen das Vorbuchen? Wollt ihr am Abend auch noch Motels suchen, halte ich für sinnlos.


    Da hast du absolut Recht, und ich kenne das Problem auch aus erster Hand. Anstrengender Tag, man will nur noch irgendwo ankommen, und dann muss man von Kaff zu Kaff fahren und ein freies Zimmer suchen :cursing: . Aber wir wollen eben so frei wie möglich reisen, das macht Urlaub für uns aus. Das ist so ein Punkt, der für's Wohnmobil spricht.


    Angesichts der Reisezeit würde ich in Seattle starten und ins Warme fahren.


    Die Strecke finde ich ambitioniert. Ich würde daraus zwei Reisen machen.


    2x :nick3: . Klimatechnisch und für die Fahrt entlang der Küste wäre es günstiger, von Nord nach Süd zu reisen. Ich habe es jetzt anders herum geplant, weil der Norden unser großes Zeitpuffergebiet ist. Ich weiß ja jetzt noch nicht, wie schnell wir sein werden, und im Norden kann ich die Route sehr unkompliziert erweitern oder verkürzen. Wenn wir im Norden starten würden und dort alles mitnähmen, was uns interessiert, könnte das am Ende in Stress ausarten. So kommen wir irgendwann in Bend an und können bis dahin gut abschätzen, was noch drin ist und was nicht. Deshalb ist es jetzt auch erst mal nicht schlimm, wenn es etwas überladen ist. Wenn es zu viel für uns wird, streichen wir eben am Ende was.

  • Die Tour könnte so aussehen, allerdings neigt mein Mann zu aufrührerischem Verhalten und schmeißt vor Ort gerne alle meine Pläne über den Haufen :D .


    Tag 1: Flug Frankfurt - LA
    Tag 2: Übernahme WoMo, Einkauf
    Tag 3: LA - Santa Maria, 180 Meilen, Sights: Chandelier Tree, Highway 1
    Tag 4: Santa Maria - Big Sur, 160 Meilen, Sights: Highway 1
    Tag 5: Big Sur - San Francisco, 140 Meilen, Sights: Highway 1, Bixby Bridge, Rocky Creek Bridge, 17 Mile Drive
    Tag 6: San Francisco
    Tag 7: San Francisco - Oakdale, 130 Meilen
    Tag 8: Oakdale - Lee Vining, 135 Meilen, Sights: Mono Lake, Ellery Lake, Pywiack Dome, Glacier Point
    Tag 9: Lee Vining - Tahoe City, 140 Meilen, Sights: Lake Tahoe
    Tag 10: Tahoe City - Susanville, 130 Meilen
    Tag 11: Susanville - Tulelake, 185 Meilen, Sights: Cinder Cone
    Tag 12: Tulelake - Bend, 170 Meilen, Sights: Crater Lake, Cascade Lakes Scenic Byway, Big Obsidian Flow, Tumalo Falls
    Tag 13: Bend, Sights: Koosah Falls, Proxy Falls, Smith Rock State Park


    dann entweder so (2125 Meilen gesamt):
    Tag 14: Bend - Arlington, 180 Meilen, Sights: Painted Cove Trail, Painted Hills
    Tag 15: Arlington - Palouse Falls, 150 Meilen, Sights: Palouse Falls
    Tag 16: Palouse Falls - Dry Falls, 125 Meilen, Sights: Dry Falls
    Tag 17: Dry Falls - Diablo Lake, 175 Meilen, Sights: Diablo Lake, Ross Lake, Artist Point, Picture Lake
    Tag 18: Diablo Lake - Seattle, 125 Meilen, Sights: evtl. Deception Pass State Park (wenn wir nicht direkt fahren, sondern über Fidalgo Island und Whidbey Island)
    Tag 19: Abgabe WoMo, Seattle
    Tag 20: Flug Seattle - Frankfurt
    Tag 21: Ankunft in Frankfurt


    oder so (1970 Meilen gesamt):
    Tag 14: Bend - Corbett, 155 Meilen, Sights: Trillium Lake, Columbia Gorge, Multnomah Falls
    Tag 15: Corbett - Astoria, 120 Meilen, Sights: Portland Women's Forum, Cannon Beach, Ecola State Park
    Tag 16: Astoria - Forks, 185 Meilen, Sights: Ruby Beach, Rialto Beach, Second Beach, Sol Duc Falls, Cape Flattery
    Tag 17: Forks - Seattle, 140 Meilen, Sights: Wale gucken in Port Angeles oder zum Deception Pass State Park
    Tag 18: Abgabe WoMo, Seattle
    Tag 19: Seattle
    Tag 20: Flug Seattle - Frankfurt
    Tag 21: Ankunft Frankfurt


    Ich glaube, damit könnt ihr jetzt ein bisschen mehr anfangen. Bevor jetzt jemand die Hände über dem Kopf zusammenschlägt :D : Ich weiß, dass es viel zu viel ist. Die aufgeführten Sehenswürdigkeiten sind alle, die wir angucken könnten, weil sie in der Nähe der Route liegen. Was davon dann wirklich angeguckt wird, entscheiden wir spontan nach Lust und Wetter.


    Gut zu wissen wäre aber, ob ich da jetzt unbewusste Zeitfresser drin habe. Damit meine ich zum Beispiel eine komplizierte Anfahrt oder eine Sehenswürdigkeit, die mit einer längeren Wanderung verbunden wäre. Wenn euch da was auffällt, wäre ich für einen Hinweis sehr dankbar.


    Und eine Frage hab ich noch zu den Painted Hills: Ist das richtige Ziel "John Day Fossil Beds National Monument" oder "Painted Hills"? Dazwischen liegt nämlich eine Stunde Fahrtzeit.

  • Tag 8: Oakdale - Lee Vining, 135 Meilen, Sights: Mono Lake, Ellery Lake, Pywiack Dome, Glacier Point


    Ich habe jetzt nicht alles durchgeschaut, aber hier ist mir direkt etwas aufgefallen: die Strecke von Oakdale nach Lee Vining über die 120 passt mit deiner Meilenangabe. Der Glacier Point liegt aber nicht auf der Strecke und muss extra angefahren werden. Da kommen noch 2mal 37 Meilen dazu, die Fahrdauer für die einfache Fahrt wird von Google Maps mit 1:17 Stunden angegeben, wo du aber locker noch ein paar Minütchen drauflegen kannst.

  • Tag 8 und 9


    Da wäre noch Bodie in der Nähe, aber ob das mit einem Womo geht, weiß ich nicht.


    Ihr seid mit einem Womo nicht so "beweglich" wie mit einem SUV.


    Und freier eigentlich auch nicht. Ich buche grundsätzlich alle Nächte in den Motels vor. Wir haben aber noch in jedem Urlaub unsere Pläne geändert. Dann werden die Motels eben storniert und abends das Motel für den nächsten Tag gebucht. So ist man völlig frei in seinen Entscheidungen. Man könnte natürlich auch vor Ort erst ein Motel suchen, aber das mag ich nicht so gern.


  • Was denkt ihr, Auto oder Wohnmobil? Die meisten scheinen dort mit Autos rumzufahren, wir bevorzugen aber eigentlich das Wohnmobil. Spricht etwas gegen eine WoMo-Tour?

    Wohnmobil ist in der Regel schon ein Endchen teurer als Mietwagen und Motel, aber ansonsten spricht in meinen Augen absolut nichts gegen eine Wohnmobiltour.

    Zitat


    Wie wäre das im Falle einer Autotour, muss man Motels vorbuchen? Oder bekommt man im September/Oktober auch ohne Reservierung ein Motel?

    Ein Motel solltest Du dann auch so immer bekommen, beim Vorbuchen bekommst Du eventuell das eine oder andere Schnäppchen.
    Allerdings solltest Du gerade an Wochenenden auch mit dem WoMo überlegen vorzubuchen. Irgendeinen Campingplatz bekommst Du da auch immer, aber die schönen und günstigen Plätze in den State Parks sind dann oft schon alle reserviert.

    Zitat


    Liegen auf meiner Route Straßen, die geschlossen sein könnten? Mir sind bis jetzt nur Tioga und Sonora Pass und die Glacier Point Road bekannt.

    Das einizige Problem sehe ich wenn überhaupt noch beim Crater Lake. Da könnte mit ordentlich Pech schon ein Teil des Rim Drives dicht sein.

    Zitat


    Ist der Reisezeitpunkt September/Oktober gut gewählt? Baden wollen wir nicht und wir haben es lieber etwas kälter als zu warm.

    Baden im Pazifik ist auch im Hochsommer nichts für Kälteempfindliche. ;-) Ansonsten würde ich mir weniger Gedanken über die Temperatur, sondern mehr über den Regen machen. Die Chance einen relativ trockenen September im Nordwesten zu erwischen ist deutlich besser als einen trockenen Oktober. Das wäre für mich der auschlaggebende Grund doch von Norden nach Süden zu fahren.



    ;Plus1;


    Das hat auch den Vorteil, wenn man so wie wir Regen im Urlaub nicht mag, kann man nach Süden in die Sonne flüchten

    Da schließe ich mich wie gesagt an.



    Die Tour könnte so aussehen, allerdings neigt mein Mann zu aufrührerischem Verhalten und schmeißt vor Ort gerne alle meine Pläne über den Haufen :D .

    Das ist mir sehr sympathisch! :-)


    Ich würde auf jeden Fall die zweitere Variante bevorzugen. In der ersten Version fahrt Ihr mehr oder weniger zwei Tage eine nicht allzu aufregende Strecke, um zu den Palouse Falls zu kommen (Dry Fall ist dann nur noch eine nette Zugabe am Weg). Das ist ein schöner Wasserfall, aber den Aufwand ist er nicht wert. Da hat der Olympic NP in der zweiten Version ein ganz anderes Kaliber, allerdings braucht der dann vielleicht auch noch einen Tag mehr.

    Zitat


    Und eine Frage hab ich noch zu den Painted Hills: Ist das richtige Ziel "John Day Fossil Beds National Monument" oder "Painted Hills"? Dazwischen liegt nämlich eine Stunde Fahrtzeit.

    Das John Day Fossil Beds National Monument hat drei sogenannte Units die etwa 50 Meilen voneinander entfernt liegen. Die Painted Hills Unit ist die bekannteste und auch die schönste. Die Sheep Rock Unit ist auch noch sehr lohnenswert. Die Clarno Unit ist ganz nett, wenn sie am Weg liegt, aber einen großen Umweg würde ich dafür nicht fahren.

  • Ich habe jetzt nicht alles durchgeschaut, aber hier ist mir direkt etwas aufgefallen: die Strecke von Oakdale nach Lee Vining über die 120 passt mit deiner Meilenangabe. Der Glacier Point liegt aber nicht auf der Strecke und muss extra angefahren werden. Da kommen noch 2mal 37 Meilen dazu, die Fahrdauer für die einfache Fahrt wird von Google Maps mit 1:17 Stunden angegeben, wo du aber locker noch ein paar Minütchen drauflegen kannst.


    Ups, stimmt :blush: . Und das ist bestimmt nicht die einzige Stelle, die ich schöngerechnet habe. Da muss ich noch mal ran :schaem2: .


    Da wäre noch Bodie in der Nähe


    Ja, Bodie, stimmt. Das kenne ich noch aus den Reiseberichten. Muss mir irgendwie durchgerutscht sein. Danke!


    Und Danke für die Karten in groß! Was hab ich denn da falsch gemacht?


    Wir haben aber noch in jedem Urlaub unsere Pläne geändert. Dann werden die Motels eben storniert und abends das Motel für den nächsten Tag gebucht. So ist man völlig frei in seinen Entscheidungen.


    Ich wusste nicht, dass man so unkompliziert stornieren kann, das ist natürlich ein Argument. Hattet ihr in den Motels immer Internet für die Buchung oder wie habt ihr das gemacht?


    Wohnmobil ist in der Regel schon ein Endchen teurer als Mietwagen und Motel, aber ansonsten spricht in meinen Augen absolut nichts gegen eine Wohnmobiltour.


    Nicht nur ein bisschen. Speziell die Einwegmiete wird hier ordentlich reinhauen, befürchte ich.


    Das einizige Problem sehe ich wenn überhaupt noch beim Crater Lake. Da könnte mit ordentlich Pech schon ein Teil des Rim Drives dicht sein.


    Ist notiert, Danke!

    Ich würde auf jeden Fall die zweitere Variante bevorzugen. In der ersten Version fahrt Ihr mehr oder weniger zwei Tage eine nicht allzu aufregende Strecke, um zu den Palouse Falls zu kommen (Dry Fall ist dann nur noch eine nette Zugabe am Weg). Das ist ein schöner Wasserfall, aber den Aufwand ist er nicht wert. Da hat der Olympic NP in der zweiten Version ein ganz anderes Kaliber, allerdings braucht der dann vielleicht auch noch einen Tag mehr.


    Ich mag die zweite Version auch lieber, hauptsächlich weil sie mehr Küste beinhaltet, aber der große Wermutstropfen ist da, dass wir die schönen Seen im North Cascades NP nicht schaffen werden.


    Das John Day Fossil Beds National Monument hat drei sogenannte Units die etwa 50 Meilen voneinander entfernt liegen. Die Painted Hills Unit ist die bekannteste und auch die schönste. Die Sheep Rock Unit ist auch noch sehr lohnenswert. Die Clarno Unit ist ganz nett, wenn sie am Weg liegt, aber einen großen Umweg würde ich dafür nicht fahren.


    Danke für die Erklärung :) .


    So, dann korrigiere ich mal meine geschönten Zahlen in den Routen, wir sind ja hier nicht in der Automobilindustrie :P .

  • Ich wusste nicht, dass man so unkompliziert stornieren kann, das ist natürlich ein Argument. Hattet ihr in den Motels immer Internet für die Buchung oder wie habt ihr das gemacht?


    Du hast grundsätzlich in jedem Motel WIFI. Die Motels der großen Ketten, angefangen mit dem günstigen Motel 6, allen Wyndhams, Choice, Best Western, Hilton etc. haben überwiegend eine Stornofrist von 24 Stunden, meist 4 PM am Vortag. Manche, leider mittlerweile selten, bis zum Tag der Anreise um 6 PM.


    Du kannst bei allen Ketten online buchen und auch bei allen Ketten wieder online stornieren.



    Und Danke für die Karten in groß! Was hab ich denn da falsch gemacht?


    Siehe hier


    Wichtig ist das 2 x klicken

  • Dann auch mal meine Tipps zur Route. Mit WalkingMan hast du allerdings schon den perfekten Berater an deine Seite. :smile2:habe nicht alles nachgelesen, was die anderen Dir raten, sonst hast eben ein Paar Tipps doppelt.

    Ich hoffe ich konnte etwas helfen.


  • Du hast grundsätzlich in jedem Motel WIFI. Die Motels der großen Ketten, angefangen mit dem günstigen Motel 6, allen Wyndhams, Choice, Best Western, Hilton etc. haben überwiegend eine Stornofrist von 24 Stunden, meist 4 PM am Vortag. Manche, leider mittlerweile selten, bis zum Tag der Anreise um 6 PM.


    Du kannst bei allen Ketten online buchen und auch bei allen Ketten wieder online stornieren.


    Und falls das Wifi mal nicht funktioniert, kann man auch anrufen, das hat bisher auch immer geklappt ;)

  • Du kannst bei allen Ketten online buchen und auch bei allen Ketten wieder online stornieren

    Ah super, das ist ja echt unkompliziert. Ich muss noch ein paar Nächte drüber schlafen und ein paar Gespräche mit meinem Mann führen, um das zu entscheiden.


    Siehe hier Wichtig ist das 2 x klicken

    Das werde ich mir merken. Danke!


    Habt ihr für SF einen Plan, wo ihr campen wollt, am besten außerhalb stehen lassen und mit Bus und Bahn in die City fahren.

    Ja, so werden wir es machen. Die CGs in Stadtnähe sind zwar immer sehr hässlich, aber es ist ja nur für zwei Nächte.


    Das ist ein heftiger Tag, um den Crater Lake herum braucht man eine Weile.

    Das stimmt, die alte Route hat den Crater Lake nur touchiert. Ich hab es angepasst, so dass wir jetzt einmal drum herum fahren.


    Die ganz wunderbare 3 x schönere als PCH - Oregon Coast lasst ihr ganz aus, Shame on you :D

    Oregons Küste würden wir auch sehr gerne sehen, aber man kann halt nicht alles haben. Wir müssten sonst alles Schöne rund um Bend streichen, was auch schade wäre. Also müssen wir wohl wiederkommen :D .


    Ok, macht das so, dennoch würde ich das ein oder andere überdenken und die Tour eventuell kürzen oder abwandeln, indem ihr erst in SF startet. PCH ist schön ja aber Oregon Coast ist um Längen schöner.

    Ja, ein Start ab San Francisco steht jetzt tatsächlich im Raum, aber da muss ich noch ein paar Nächte drüber schlafen. Viel von Oregons Küste könnten wir dadurch zwar trotzdem nicht sehen, aber es würde uns im Norden viel mehr Zeit geben.


    Ich hoffe ich konnte etwas helfen.

    Wow, vielen vielen Dank für deinen ganzen Input :flw: . Das ist sehr hilfreich, und ich hab vieles bei der Umplanung berücksichtigt. :dk3:


    Warum startet ihr nicht in San Francisco? Mir wäre ab LA die Route zu lang.

    Da überlege ich noch dran herum. Einerseits möchten wir den Küstenabschnitt zwischen LA und San Francisco gerne sehen, andererseits würde ein Start ab San Francisco viel Zeit sparen, die wir im Norden gut gebrauchen könnten.


    Deinen Bericht hab ich mir in die Lesezeichen gepackt, den werde ich sobald wie möglich lesen. Danke!

  • So, ich hab mal die Entfernungen angepasst. Wir werden nun einen Tag mehr brauchen. Es ist noch nicht entschieden, ob Auto oder Wohnmobil, aber da wir lieber per Wohnmobil reisen, hab ich die Route jetzt mal darauf ausgelegt.


    Mit den korrigierten Strecken ist jetzt auch klar, dass die Tour über die Palouse Falls und den North Cascades NP nicht machbar sein wird, also nehmen wir die Route über den Olympic NP.


    Auch den Anfang hab ich umgestaltet, das hatte ich noch nicht durchdacht. Bis jetzt haben wir es am WoMo-Übernahmetag immer so gemacht, dass wir die Großstadt schnell verlassen haben, aber nicht weit gefahren sind, sondern den Rest des Tages mit gemütlichem Einkaufen und Einrichten verbracht haben. So ist es jetzt auch im Plan vorgesehen.


    Nach Bodie kommt man auch mit einem WoMo, sofern es der Vermieter zulässt und es nicht gerade geregnet hat.


    Die Tageszielorte habe ich danach ausgesucht, wo Campgrounds sind. Bei einer Autotour würde sich das entsprechend ändern.


    Tag 1: Flug Frankfurt - LA
    Tag 2: Übernahme WoMo, Einkauf, LA - Ventura, 75 Meilen, Sights: Highway 1
    Tag 3: Ventura - Morro Bay, 155 Meilen, Sights: Highway 1
    Tag 4: Morro Bay - Marina, 140 Meilen, Sights: Highway 1, 17 Mile Drive, Bixby Bridge, Rocky Creek Bridge
    Tag 5: Marina - San Francisco, 100 Meilen, Sights: Highway 1, San Francisco
    Tag 6: San Francisco
    Tag 7: San Francisco - Buck Meadows, 160 Meilen
    Tag 8: Buck Meadows - Lee Vining, 160 Meilen, Sights: Glacier Point, Pywiack Dome, Ellery Lake, Mono Lake
    Tag 9: Lee Vining - South Lake Tahoe, 140 Meilen, Sights: Lake Tahoe, Bodie
    Tag 10: South Lake Tahoe - Susanville, 145 Meilen
    Tag 11: Susanville - Tulelake, 185 Meilen, Sights: Cinder Cone
    Tag 12: Tulelake - Crescent, 177 Meilen, Sights: Crater Lake
    Tag 13: Crescent - Bend, 135 Meilen, Sights: Cascade Lakes Scenic Byway, Big Obsidian Flow, Tumalo Falls
    Tag 14: Bend, Sights: Koosah Falls, Proxy Falls, Smith Rock State Park
    Tag 15: Bend - Metolius, 165 Meilen, Sights: Painted Hills, Painted Cove Trail
    Tag 16: Metolius - Portland, 170 Meilen, Sights: Trillium Lake, Columbia Gorge, Portland Women's Forum, evtl. Multnomah Falls
    Tag 17: Portland - Montesano, 190 Meilen, Sights: Cannon Beach, Ecola SP
    Tag 18: Montesano - Forks, 145 Meilen, Sights: Ruby Beach, Rialto Beach, Second Beach, evtl. Hoh Rainforest
    Tag 19: Forks - Seattle, 175 Meilen, Sights: Cape Flattery
    Tag 20: Abgabe WoMo, Seattle
    Tag 21: Flug Seattle - Frankfurt
    Tag 22: Ankunft Frankfurt