No Banana but Crazy Heart Tour – 31 Tage im Südwesten

  • Dafür habe ich noch nie eine Folge Star Trek gesehen :D


    ;ohnm:;ohnm:;ohnm:



    Ich hab den Walk of Fame das erste Mal 1994 gesehen. Ich war auch entsetzt über die abgewrackte Gegend. Nur die ganzen Abdrücke vor dem Mann's Chinese Theatre haben mir gefallen. Mann's heißt es wohl nicht mehr :gru1:


    Edit: Wiki weiß alles: Der chinesische Elektronikkonzern TCL sicherte sich für über fünf Millionen US-Dollar die Namensrechte am Theater, so dass es seit 2013 offiziell TCL Chinese Theatre heißt. :aug:

  • Bis auf die lange Aufenthaltszeit am walk of fame gefällt mir die Tour sehr gut. :daumen1:


    Wow... deine Mutter sieht mindestens 10 Jahrr jünger aus.... :daumen1::daumen1::daumen1:


    Ja, war auch mein einziger Kritikpunkt.


    Ich leite es weiter, da wird sie sich freuen :D


    Angels Flight Railway – A Los Angeles Landmark Since 1901!


    Das ist ein Link zur historischen Bahn. Ich hatte gedacht, dass ihr diese auch gefahren wäret, da die Tour ansonsten sehr detailreich ist.


    Vielen Dank, schau ich mir gleich an :)


    So schlimm fand ich jetzt den Walk of Fame jetzt nicht. Und oben im Highland Center kann man schön Kaffee trinken.
    Wir haben allerdings auch was im Souvenirshop gekauft :D


    Nee, schlimm ist es ja auch nicht, nur weniger spektakulär als man ahnen würde, wenn man den Ort nur aus dem TV kennt.



    ;ohnm:;ohnm:;ohnm:


    Ich hab den Walk of Fame das erste Mal 1994 gesehen. Ich war auch entsetzt über die abgewrackte Gegend. Nur die ganzen Abdrücke vor dem Mann's Chinese Theatre haben mir gefallen. Mann's heißt es wohl nicht mehr :gru1:


    Edit: Wiki weiß alles: Der chinesische Elektronikkonzern TCL sicherte sich für über fünf Millionen US-Dollar die Namensrechte am Theater, so dass es seit 2013 offiziell TCL Chinese Theatre heißt. :aug:


    Stimmt, die Abdrücke sind echt ganz cool, aber das war es dann irgendwie auch schon wieder.

  • Ehrlich gesagt hätte ich von so einer Insider Tour etwas mehr erwartet, als die üblichen Dinge. Ein Grund da nicht mit zu machen. Diese Orte stehen ja alle im Reiseführer und es gibt etliche mehr schöne Ort noch in Downtown, die ihr nicht gesehen habt, schade. Aber die meisten Touris wollen das wohl eher so.


    Jetzt hoffe ich dann mal, dass das Wetter besser wird.

  • Nee, schlimm ist es ja auch nicht, nur weniger spektakulär als man ahnen würde, wenn man den Ort nur aus dem TV kennt.


    Bei unserem ersten Besuch war sowieso alles abgesperrt und meine Frau hatte nur Augen für Will Smith :lach3:

  • Ehrlich gesagt hätte ich von so einer Insider Tour etwas mehr erwartet, als die üblichen Dinge. Ein Grund da nicht mit zu machen. Diese Orte stehen ja alle im Reiseführer und es gibt etliche mehr schöne Ort noch in Downtown, die ihr nicht gesehen habt, schade. Aber die meisten Touris wollen das wohl eher so.


    Jetzt hoffe ich dann mal, dass das Wetter besser wird.


    Das ist ja keine Insider Tour, sondern eine Tour, in der man an einem Tag die Highlights von LA sehen kann, ohne sich den Stress mit dem Fahren und Parken selber anzutun. Es steht genau auf der Homepage welche Orte an dem Tag besucht werden, daher war das für mich vorher klar und auch gut so. Ich hatte schließlich einen komplett USA Ersttäter dabei, da hätte ich es auch ein wenig kacke gefunden nur Insider zu sehen, aber nichts von den berühmten Sachen. Mich persönlich haben die eher unbekannten Sachen natürlich auch mehr interessiert, ich persönlich hätte LA aber auch komplett weggelassen und wäre noch nach Landung in die Natur abgerauscht. Wie gesagt... Für meine Mutter halt. Für den ersten Besuch ist so eine Tour optimal, nach vielen malen wohl eher nicht mehr.

  • Das ist ja keine Insider Tour, sondern eine Tour, in der man an einem Tag die Highlights von LA sehen kann, ohne sich den Stress mit dem Fahren und Parken selber anzutun. Es steht genau auf der Homepage welche Orte an dem Tag besucht werden, daher war das für mich vorher klar und auch gut so. Ich hatte schließlich einen komplett USA Ersttäter dabei, da hätte ich es auch ein wenig kacke gefunden nur Insider zu sehen, aber nichts von den berühmten Sachen. Mich persönlich haben die eher unbekannten Sachen natürlich auch mehr interessiert, ich persönlich hätte LA aber auch komplett weggelassen und wäre noch nach Landung in die Natur abgerauscht. Wie gesagt... Für meine Mutter halt. Für den ersten Besuch ist so eine Tour optimal, nach vielen malen wohl eher nicht mehr.


    Du musst dich nicht rechtfertigen sagte ja, dass der typische Touri das eben so will. :D


    Haben die denn auch anderen Touren, in denen man mehr eintauchen kann, ich meine die beiden sind ja "Insider", damit werben sie doch oder nicht?, dass sie in LA leben und sich auskenne. Denn so eine Tour, mit diesen Sights, kann man ja auch bei allen anderen Anbietern buchen.


    Aber egal, euch hat es gefallen und darum geht es ja.

  • Du musst dich nicht rechtfertigen sagte ja, dass der typische Touri das eben so will. :D


    Haben die denn auch anderen Touren, in denen man mehr eintauchen kann, ich meine die beiden sind ja "Insider", damit werben sie doch oder nicht?, dass sie in LA leben und sich auskenne. Denn so eine Tour, mit diesen Sights, kann man ja auch bei allen anderen Anbietern buchen.


    Aber egal, euch hat es gefallen und darum geht es ja.


    Ich rechtfertige mich nicht, ich erkläre nur, wieso das für uns Sinn gemacht hat :smile:


    Nee, die haben die Ganztages Tour, die wir gemacht haben und dann noch eine Halbtages Tour, da sind dann die Strände nicht mit drin. Man bekommt eben mehr Infos, als man sie ohne Tour bekommen würde, Dennis redet schließlich ununterbrochen während der Fahrt :D

  • Tag 2 (11.05.2018): Ganztagestour mit Sandra & Dennis Teil 6: Farmers Market & The Grove


    HUNGER!!!


    Zum Glück gibt es jetzt was zu Essen! Der Bus rollt auf den Parkplatz vom Farmers Market, ein permanenter Markt, den es hier seit 1934 gibt. Heute werden hier nicht mehr sonderlich viele Farmer Produkte verkauft, wie es historisch mal der Fall war, sondern es wird eher auf Fressbuden gesetzt. Das klingt jetzt negativer als es ist, denn das Angebot ist wirklich toll und vielfältig. Es wäre sicher schwer gewesen sich für einen Stand zu entscheiden, wenn Dennis uns nicht vorher einen Tipp gegeben hätte.


    Erstmal müssen wir aber noch ein kleines Stück hinlaufen.






    Der Tipp von Dennis ist der Pampas Grill, eine brasilianische Bude mit coolem Konzept. Hier kann man sich den Teller so voll schaufeln wie man gerne möchte und am Ende sucht man sich noch eine Fleischsorte aus. Der Teller wird dann an der Kasse gewogen und man zahlt dann nach Gewicht. Gut... Unsere Teller sind eher leer. Bei mir liegt das daran, dass ich am Buffet immer Angst hatte, dass da noch so viele leckere Sachen kommen, die am Ende nicht mehr auf den Teller passen :smile: Satt sind wir trotzdem geworden und es war wirklich sehr, sehr lecker! Absolute Empfehlung!





    Nach dem Essen haben wir noch reichlich Zeit und schauen uns noch ein wenig auf dem Gelände um. Vielleicht noch irgendwo was Süßes?! Ich finde aber nichts, auf das ich grad total Lust hätte und so spare ich mir die überflüssigen Kalorien heute.









    Direkt neben dem Farmers Market befindet sich eine von Amerikas seltenen Fußgängerzonen, auf der sich auch das Einkaufszentrum The Grove befindet. Die Zeit haben wir auch noch, also laufen wir einfach mal hin und die Straße gefällt uns sehr gut.








    Irgendwie vermittelt hier alles den Eindruck eines Freizeitparks... Ich weiß auch nicht. Die Main Street von Disney's California Adventure in Anaheim sieht irgendwie genauso aus, spätestens als dieses Schienen Gefährt vorbei kommt.












    Es wird Zeit zurück zum Bus zu laufen, wir haben hier aber auch alles gesehen, was wir sehen möchten. Gut, dass wir eh absolut keine Shopping Typen sind, denn das wäre hier ohne weiteres möglich gewesen.



    Um 13:30 Uhr sind wir alle wieder im Bus und jetzt beginnt ein Teil der Tour, der uns überhaupt nicht interessiert, aber es liegt ja sowieso auf dem Weg. Wir fahren nun einmal den gesamten Sunset Boulevard und Sunset Strip runter bis nach Beverly Hills und spielen dabei ein Spiel, bei dem wir mal gehörig abkacken. Der Bus wird in zwei Teams gespalten und es werden Fotos und Filmsequenzen gezeigt, in denen irgendwelche Prominenten irgendwelche Restaurants und Bars verlassen. Jetzt geht es darum möglichst schnell durch den Bus zu brüllen, wer denn das sein soll... Tja. Von Prominenten habe ich mal ÜBERHAUPT keine Ahnung, die meisten könnten mich an einer Ampel nach dem Weg fragen und ich würde sie nicht erkennen. Johnny Depp vielleicht noch so gerade, da hört es dann aber auch schon auf. Das gegnerische Team hat allerdings eine junge Dame, die sich ohne Probleme als Promi Expertin bei RTL bewerben könnte und in einem Bruchteil einer Sekunde einfach alles und jeden erkennt. Der Sieg geht klar auf die andere Busseite. Die Bilder, die im Bus gezeigt wurden, gehören immer zu einer Location, an der wir kurz darauf vorbei fahren, hier mal ein paar Bilder von den total berühmten Schuppen und ihrer total hippen Türen, durch die mal ein total angesagter Promi gelatscht ist.






    Fancy, nicht wahr?! Wer Ironie findet, darf sie behalten :smile:

  • Tag 2 (11.05.2018): Ganztagestour mit Sandra & Dennis Teil 7: Beverly Hills


    Dieser Teil ist schnell erzählt. Zum Glück kurvt Dennis mit uns nicht durch die ganzen bergigen Nebenstraßen von Beverly Hills um uns diverse Einfahrtstore und Hecken zu zeigen. Er sagt, man sieht von den Häusern sowieso nichts und das stimmt ja auch... Ich frage mich immer, was einem diese Touren bringen sollen, die ja gerne am Walk of Fame verkauft werden. Diese komischen Promi Touren, wo man an diversen Häusern (Hecken!) vorbei fährt und dafür dann viel Geld zahlt.


    Wir beschränken uns auf die Hauptstraßen von Beverly Hills und den Rodeo Drive, wo wir auch aussteigen und uns ein wenig umsehen. Hier finde ich es total spannend, zumindest wenn man gerne Leute guckt... Und ich liebe Leute gucken. Was hier so in den Läden rumrennt, das ist schon ein ganz spezielles Publikum. Vermutlich ist auch der ein oder andere Promi mit dabei, aber wie gesagt, den würde ich ja sowieso nicht erkennen :smile:














    Zeit zum Shoppen bekommen wir vom bösen Dennis leider keine, dabei wollte ich doch so gerne eine Handtasche für 300.000€ kaufen... Ärgerlich, aber man braucht ja Gründe um wieder zu kommen.


    Wir halten am Holmby Park und machen ein Gruppenfoto, das wir von Dennis per Mail eine Woche später zugeschickt bekommen. Warum ich so fett aussehe? Ihr könnt es euch aussuchen: a) Ich BIN fett oder b) Es wurde ein UW verwendet und das verzerrt total vorteilhaft am Bildrand.





    Als wir aus dem Luxus Viertel rausfahren, können wir noch ein Feuerwehrauto beim Ausrücken sehen, total cool!



    Mehr gibt es heute nicht, ich muss jetzt los... Fußball gucken! Aber ich verspreche euch: Morgen beenden wir diesen Tag, fahren in die Sonne und dann geht es auch wieder langsamer weiter, aber wir wollen ja aus der verregneten Großstadt raus... :smile:

  • Am Rodeo Drive waren wir natürlich auch beim Erstbesuch in LA, aber naja kann man sich auch sparen. Allein das Beverly Wilshre Hotel finde ich ganz schön.


    The Grove ist doch nur eine Mall. Da finde ich die Fußgängerzone in Santa Monica um einiges schöner.


    Eure Teller sind aber echt nicht vollgepackt, Nachtisch auch nicht - also muss das auch das Weit Winkel Objektiv gewesen sein, das Dich so verzerrt hat :-)

  • In der Gegend waren wir auch im letzten Jahr, sind aber nicht mal aus dem Auto raus wegen keine Lust :zuck:
    Und einen Promi hab ich auch nicht entdecken können (die ich allerdings genauso wenig erkennen würde wie du :D )


    Kann ich verstehen. 2015 bin ich mit Dominik auch nur durch Beverly Hills durchgefahren ohne auszusteigen.


    Die letzten beiden Teile hätten mich auch null interessiert


    Irgendwie lese ich das nur... Auch in den anderen Foren interessiert das keinen. Ich frage mich da ernsthaft wo die ganzen Menschen sind, die das angeblich interessiert :smile:


    Am Rodeo Drive waren wir natürlich auch beim Erstbesuch in LA, aber naja kann man sich auch sparen. Allein das Beverly Wilshre Hotel finde ich ganz schön.


    The Grove ist doch nur eine Mall. Da finde ich die Fußgängerzone in Santa Monica um einiges schöner.


    Eure Teller sind aber echt nicht vollgepackt, Nachtisch auch nicht - also muss das auch das Weit Winkel Objektiv gewesen sein, das Dich so verzerrt hat :-)


    Ja, die Fußgängerzone von Santa Monica hatte ich auf dem Schirm für den Ankunftstag... Aber naja :D


    Richtige Antwort :smile:

  • Tag 2 (11.05.2018): Ganztagestour mit Sandra & Dennis Teil 8: Santa Monica & Venice Beach


    Gegen 15 Uhr kommen wir endlich am Meer an, auf die Gegend habe ich mich ganz besonders gefreut.



    Unseren ersten Halt machen wir oberhalb vom Santa Monica Pier. Es bleibt auch die einzige Möglichkeit in dieser Gegend auszusteigen, daher bin ich sehr froh darüber, dass wir schon gestern auf dem Pier und am Route 66 Zeichen waren... Ich hatte kurz überlegt ob Santa Monica oder Venice Beach und habe mich zum Glück richtig entschieden. Ich bleibe einige Zeit an der Mauer stehen und beobachte das Meer... Viele bleiben selbst hier im Bus sitzen.





    Und dann kommt Pummelchen. Pummelchen ist das erste (aber lange nicht letzte) Hörnchen, dass wir auf dieser Reise treffen werden. Wenn auch das dickste. Aber Model Qualitäten kann man ihm trotzdem nicht absprechen.




    Dann wird es auch schon wieder Zeit zurück in den Bus zu gehen. Vorbei am Eingang zum Santa Monica Pier...



    Dennis erklärt uns währenddessen, was es mit den Straßenschildern im Großraum LA auf sich hat. Während das eigentliche Stadtzentrum von Los Angeles schwarze Straßenschilder hat, haben alle eigenständigen Orte im Ballungsraum ein eigenes Design, daran erkennt man, dass man sich nicht mehr in LA selber befindet. Santa Monica hat zum Beispiel blau-gelbe Schilder, die den blauen Himmel (haha) und den gelben Sandstrand symbolisieren sollen.



    Jetzt fahren wir aber endlich zu dem Ziel, auf das ich mich bei der Rundfahrt am meisten gefreut hatte, schließlich wurden bisher beide Versuche den Ort zu besuchen vereiltet. 2015 habe ich hier mit Dominik absolut keinen Parkplatz bekommen und wir wollten nicht zu viel Zeit vertrödeln, weil wir danach zum Flughafen mussten und gestern... Ja. Gestern kam uns die Flugverspätung dazwischen. Jetzt darf ich aber offensichtlich endlich nach Venice Beach. Wie heißt es so schön? Alle guten Dinge sind drei!



    Wir halten um 15:15 Uhr in Venice und was Dennis uns jetzt erzählt lässt meine Laune doch ein wenig in den Keller sinken. Wir haben jetzt 35 Minuten Zeit um uns am Venice Beach umzusehen und danach müssen wir zurück zu den Treffpunken. Was?! 35 Minuten?! An so einem interessanten Ort, wo ich mir zumindest intensiv die Skater und den Muscle Beach ansehen wollte und vielleicht noch ein wenig was von der Atmosphäre hier mitbekommen wollte?! Na toll. Dafür hatten wir zwei unnötige Stunden Walk of Fame. Das ist dieser Ort, an dem ich die Zeit sehr viel lieber gehabt hätte und das ist mein einziger heftiger Kritikpunkt an dieser sonst tollen Tour. Kann man jetzt leider nichts dran machen und wir gehen ein wenig schneller in Richtung Strand. Diese einzigartige Stimmung schlägt uns direkt in Form von ziemlich abgeranzten Gebäuden entgegen, aber irgendwie gefällt es mir.






    Der einzige Vorteil an diesem widerlichen Wetter ist: Außer zahlreichen Möwen ist hier nicht besonders viel los.




    Ich hoffe allerdings, dass sich wenigstens ein paar Skater dennoch hier her verirrt haben. Ich schmeiße Google Maps an um jetzt auch wirklich keinen Schritt in die falsche Richtung zu laufen, die Zeit haben wir einfach nicht. Ich mache den Skatepark ausfindig und wir laufen ohne Umwege in die Richtung und kommen an ein paar angesprayten Bäumen vorbei. Venice Beach ist jetzt kein Ort an dem ich eine Woche lang Strandurlaub machen würde, aber irgendwie ist es besonders hier und für einen Besuch gefällt es mir sehr gut.





    Zum Glück ist bei den Skatern trotz des schlechten Wetters einiges los und so stellen wir uns an den Rand und beobachten das spannende Schauspiel einige Zeit. Hier ist momentan alles anwesend, offensichtlich richtige Profis und Amateure, die sich so gerade auf dem Board halten können. Dadurch macht das Zusehen wirklich viel Spaß, auch wenn wir inzwischen ganz schön durchgefroren sind. Hier am Meer weht zusätzlich zu den kalten Temperaturen noch ein eisiger Wind.












    Ein typisches Bild der Westküste... Also... Außer dem Himmel, der ist so gar nicht typisch, der ist sehr individuell.



    Wir schauen noch einigen Basketballern zu...



    ... ehe wir hier am Venice Beach die furchtbarsten und ekligsten Restrooms der gesamten Reise aufsuchen. Eigentlich mache nur ich das, denn ich halte es nicht mehr aus, meine Mutter bleibt an der Tür abrupt stehen und kommt rückwärts wieder raus. Ich kann's verstehen, bah!


    Zu guter letzt schauen wir natürlich noch beim berühmten Muscle Beach vorbei und können sogar den ein oder anderen beim Training beobachten.








    Inzwischen bin ich übrigens versöhnt damit, dass wir hier nur so wenig Zeit haben. Normalerweise würde es absolut nicht ausreichen, aber wir sind dank dem Wind inzwischen so durch... Wir wollen nur noch in den Bus zurück. Wir haben auch nur Pullover und keine Jacken mitgenommen, heute morgen fühlte sich das alles noch nicht ganz so kalt an.




    Schade das die Zeit knapp ist und das Wetter so fies, grundsätzlich finde ich Venice Beach sehr spannend und interessant. SCHÖN wäre jetzt absolut das falsche Wort dafür, aber eben interessant und man hat jede Menge zu gucken.


    Zurück im Bus überlegen wir bis zum Treffpunkt, was wir mit dem Tag jetzt machen. Meine Reisebibel sagt: In's Auto setzen, nach Malibu fahren, dort was essen, Sonnenuntergang genießen und dann zum Observatorium fahren für Nachtbilder. Mein Gedanke dahinter war zum einen noch etwas mehr vom Meer zu sehen und zum anderen einen unnötigen Stau zum Observatorium zu vermeiden, denn von Malibu aus wäre man nicht mehr auf den Interstates innerhalb der Stadt unterwegs. Der Haken: In Malibu sind aktuell noch 3°C weniger und die Regenwahrscheinlichkeit ist sogar noch höher als in Los Angeles. Das macht ja nun überhaupt keinen Sinn, für einen Sonnenuntergang schon 3x nicht und da haben wir auch absolut kein Bock drauf. Wir entscheiden also den Großeinkauf vorzuziehen und dann.... mal schaun. Man muss ja spontan sein habe ich mir sagen lassen.

  • Tolle Bilder von den Skatern. Die Anlage gab es 1994 und 1997 noch nicht oder wir haben sie übersehen. Bei uns war die Gegend jeweils total überlaufen und viel Gschwerl unterwegs, also abgewrackte Typen. Uns hat es dort nicht gefallen, trotzdem haben wir es 1997 meinen Großeltern gezeigt, der Vollständigkeit halber. Die waren aber auch nicht begeistert :D

  • Venice Beach wir immer abgefuckter. Teils sind da nur noch Penner und Drugheads. Beim ersten Besuch 2004 hat es uns super gefallen dort, viele Künstler und Zeiger, das war lustig.


    Beim letzten Mal 2014 dann eher nicht mehr so, aber es war an dem Tag auch endheiß und extrem voll. (Im Oktober) :-)


    Jetzt wird es aber auch zeit dass ihr LA verlasst, oder?