Sie sind nicht angemeldet.

341

17.01.2018, 11:37

Tag 24 – 05.11.2017 – Sonntag

Winnie, TX – Big Thicket NP – Beaumont, TX

Früh geht es los nach Norden. Da wir nun drei Nächte im selben Hotel in Winnie sind, machen wir von hier aus Ausflüge. Heute geht es zum Big Thicket National Preserve. Im Internet steht, dass noch einige Trails aufgrund von Harvey gesperrt sind, aber welche, steht nicht dabei.

Das Big Thicket National Preserve besteht aus 5 Units, der Big Sand Creek Unit ganz im Norden, der Turkey Creek Unit bei Kountze, TX, der Village Creek Corridor Unit, der Neches Bottom and Jack Baygall Unit und der Lower Neches River Corridor Unit bei Beaumont, TX.
Einige Units bestehen nur aus Flüssen, wo man prima paddeln, Bootfahren und fischen kann, wir wollen aber hiken und steuern daher die Turkey Creek Unit an. Dort würden wir gerne den Turkey Creek Trail laufen.

Aber erst mal hinkommen, wir fahren wie gesagt nach Norden auf dem Highway 326, wir stoppen in dem Ort Sour Lake, dann in Kountze.








Sour Lake, TX





Von dort aus sind es noch ca. 10 km bis zum Visitor Center des Parks.



Ein junger Ranger teilt uns mit, dass fast alle Trails in dieser Unit gesperrt sind, die geöffneten sind nur sehr kurz, den Turkey Creek Trail kann man ca. 3,5 km laufen, muss dann umdrehen.
Es gibt in der Big Sand Unit noch ein paar längere Trails, allerdings müssten wir dorthin noch 20km fahren und das auch wieder zurück.

Der Nachteil, wenn man einen festen Ort für Ausflüge hat. Wir entscheiden uns für den Turkey Creek Trail, immerhin würden wir ca. 7 km zusammenbekommen.
Gesagt getan, zum Trailhead fahren wir noch mal 7 km nach Norden. Auf dem Parkplatz steht nur ein weiteres Auto, treffen tun wir aber keinen Menschen.




Der Trail geht flach und immer geradeaus, der Boden ist recht sandig. Wenn man genau hinsieht, was wir natürlich tun, dann sieht man diese Tierchen.









Nach 3,5 km sehen wir keinerlei Absperrung oder so was, aber auch kein weiteres Schild. Wir überlegen erst, ob wir noch weitergehen, aber der Weg ist doch eher öde zu laufen, deshalb drehen wir um.
Insgesamt waren es 7,11 km, die wir in 1,5 Stunden gelaufen sind.

Zurück am Auto – dort hat es sich dieser kleine Geselle bequem gemacht.




Was machen wir jetzt mit dem angefangenen Tag? Fahren wir mal nach Beaumont und sehen, was der Ort zu bieten hat, zudem bekommen wir dort noch etwas Richtiges zu essen, mal zu Mittag.
Wir geben ins Navi einen Schlozkys ein, dieser ist extrem überfüllt – egal, die Pizza ist es wert.

Wir gehen noch in ein paar Läden, dann fahren wir nach Downtown.
Erst mal zum größten Hydranten „oft the World“. Der steht vorm Fire Museum of Texas.





Dort lassen wir das Auto stehen und laufen ein Stück durch die ausgestorbene Innenstadt.
Wir sind immer wieder erstaunt, wie wenig hier sonntags los ist, fast kein Auto fährt, so dass wir prima mitten auf der Straße Bilder machen können.











Nachdem wir alles Interessante im Kasten haben, ist immer noch Zeit für eine Unternehmung.

Es ist touristisch und es ist nicht das, was wir wollten, aber wir fahren zum Gator Contry. Wir wollten Alligatoren sehen und das ist hier sicher.





Als wir ankommen, verlässt gerade eine große Gruppe mit lärmenden Leuten das Gelände, wie praktisch. Wir bekommen zwar keine Fütterungs-Show, weil zu wenig Besucher hier sind, aber das ist uns egal.
Es gibt unterschiedliche kleine Teiche mit Alligatoren, in einem sind nur junge, in den anderen sind größere und viele,












in zwei anderen sind die beiden großen. Einer ist Al, der größte Alligator in Texas. In dem anderen ist Tex, der etwas kleiner ist.
Beide lassen sich nicht sehen.

Da kommt aber zum Glück einer der Tierpfleger an und sagt, wir sollten „Tex“ rufen, er würde dann kommen.
Er ruft ihn und Tex kommt. Das ist ja cool.





Er erzählt uns, dass Al nicht kommen würde, er ist sauer, weil sie ihn beim Hurrikan einsperren mussten, seitdem ist er aggressiv. Wir bekommen jetzt doch noch eine kleine private Show mit Tex.

Wir finden es jetzt im Gator Contry doch ganz toll, auch wenn es natürlich eine Art Zoo ist, aber die machen hier ja auch was Gutes. Die Tiere, die hier sind, wurden alle gerettet.





Als die Sonne untergeht – das tut sie jetzt früher, da gestern Nacht die Uhren umgestellt worden sind – verlassen wir Beaumont und fahren nach Winnie zurück.






Wir essen im Zimmer noch eine Nudelsuppe und machen es uns dann auf dem Zimmer gemütlich.

Wetter: Heiter bis wolkig- ca. 23°C am morgen 30,5°C am Nachmittag
Sights: Big Thicket National Preserve, Gator Country
Wanderungen: Turkey Creek Trail ca. 7 km
Abendessen: Mittags Schlotzkys, am abend Nudeln und Reise im Hotel
Hotel: Hampton Inn & Suites - 318 Spur 5, Winnie, TX 77665, USA

Grille

Krawallschachtel

  • »Grille« ist weiblich

Beiträge: 32 542

Wohnort: Nördlicher Westerwald

  • Nachricht senden

342

17.01.2018, 12:30

Gator Country scheint ja durchaus nett zu sein :daumen1:
Aber Glück gehabt, dass die größere Gruppe schon wieder weg war :daumen1:
Lieben Gruß
Ilka :wink2:


nirschi

Senior

  • »nirschi« ist weiblich

Beiträge: 3 038

Wohnort: Nähe Albstadt

Beruf: habe fertig

  • Nachricht senden

343

17.01.2018, 12:37

Schöne Krokos! :wink1:
Gruss
nirschi :camp:

-------------------------------------------

I have a dream






344

17.01.2018, 14:40

Ein Alligator der kommt, wenn man ihn ruft, was es alles gibt :D

Die Schlange ist wunderschön, weißt Du was für eine das war?

345

17.01.2018, 15:18

Ein Alligator der kommt, wenn man ihn ruft, was es alles gibt :D

Die Schlange ist wunderschön, weißt Du was für eine das war?


Eine Copperhead - Southern haben wir ergooglet, aber ich bin da kein Experte. Soll aber giftig sein. Aber diese hier war keine 20cm lang.

346

17.01.2018, 15:54



Respekt, da hätte ich ein kleines Angstproblem. Die Viecher sind sauschnell..
Es grüßt der Willi

347

17.01.2018, 16:16



Respekt, da hätte ich ein kleines Angstproblem. Die Viecher sind sauschnell..

Ich glaube der macht das seit Jahren. :D

Zischen uns und ihm war zum Glück ein Zaun.

348

17.01.2018, 17:28

Aber diese hier war keine 20cm lang.

Oha, hätte ich nicht gedacht

Matze

UNA Moderator

  • »Matze« ist männlich

Beiträge: 28 866

Wohnort: Celle

Beruf: Rentner/Fahrer (Taxi)

  • Nachricht senden

349

17.01.2018, 17:46

Ein richtig toller Tag ....die Stadt Fotos gefallen mir gut. Würde ich wohl nie so hinbekommen :( :daumen1:

Der Hammer dann die Alligatoren ... :daumen1: :daumen1:

Die Schlange, Southern Copperhead - dt. Kupferkopf, ist eine Viperart. Habe noch mal nachgelesen, auch wegen Gift. Für Erwachsene nicht tödlich, aber sehr schmerzhaft
Gruß Matze


:dynamo: :werder:

reh

Mr. UNA

  • »reh« ist männlich

Beiträge: 75 229

Wohnort: Neuss-Allerheiligen

Beruf: Gymnasiallehrer

  • Nachricht senden

350

17.01.2018, 17:57

Gator County hätten wir mit Sicherheit auch gemacht.
Liebe Grüße
REH



REHs Nordamerikareise-Seite - Das Forum "Unser Nordamerika"

--- The only way to learn Math is to do Math ---

351

17.01.2018, 18:21

Aber diese hier war keine 20cm lang.

Oha, hätte ich nicht gedacht
Ja sonst hätten wir uns nicht so nah ran getraut.

Ein richtig toller Tag ....die Stadt Fotos gefallen mir gut. Würde ich wohl nie so hinbekommen :( :daumen1:

Der Hammer dann die Alligatoren ... :daumen1: :daumen1:

Die Schlange, Southern Copperhead - dt. Kupferkopf, ist eine Viperart. Habe noch mal nachgelesen, auch wegen Gift. Für Erwachsene nicht tödlich, aber sehr schmerzhaft
Danke. Mit der richtigen Kamera bekommt das jeder hin. :-)

Nein nicht für den Menschen tödlich, aber eben giftig. Sie muss ja Mäuse et betäuben damit.
Gator County hätten wir mit Sicherheit auch gemacht.
Hat Spaß gemacht.

353

18.01.2018, 10:46

Tag 25 – 06.11.207 – Montag

Winnie, TX – Sea Tim State Park – Port Arthur, TX – Winnie, TX

Wir wollen heute noch einmal ans Meer, den Tag einfach genießen.
Dazu fahren wir über den Highway 73 – in Port Arthur an Ölraffinerien vorbei – zum Sea Rim State Park.







Der Park liegt direkt am Meer, man kann dort campen, am Strand spazieren gehen, Vögel im Feuchtgebiet beobachten, paddeln und auf einem kleinen Holzsteg durch das Marschland gehen.


Wir laufen am Strand entlang, stellen unsere Stühle hin, relaxen und sonnen uns, haben Spaß. Nach ein paar Stunden gehen wir noch den kurzen Weg über den Steg. Dann verlassen wir erst mal den Park mit der Option, eventuell am Abend zurück zu kommen.



















Port Arthur wollen wir uns noch ansehen. Es geht daher zurück über den Highway 87 bis Port Arthur, wir folgen den Straßen, wo wir Downtown vermuten.



Wir sind jetzt an der Uni rausgekommen, auch schön.
Hier stehen jede Menge schöner Häuser und Villen.







Die Pompeiian Villa wurde von Isaac Elwood, dem Stacheldraht-König, 1900 erbaut.
Wenn man den Lakeshore Drive so entlang fährt, könnte man meinen, in Port Arthur ist jede Menge Geld.

Das Bild wendet sich, sobald man in die Protor Street einbiegt. Die meisten Gebäude sind verfallen. Darunter auch das Hotel Sabine. Es gab wohl schon Pläne, das Hotel zu sprengen, aber davon ist man, weil es zu teuer war, wieder abgekommen. Das Hotel als Filming Location wieder zu beleben, schlug auch fehl.











So verfällt es weiter mit noch anderen tollen Gebäuden, von denen ich leider nicht rausfinden konnte, als was diese dienten.







Einige der verfallenen Gebäude sehen auch aus wie Hotels oder alte Bürogebäude.
Die Stadt ist fast ausgestorben, ab und zu fährt ein Auto vorbei, ein paar Leute huschen schnell durch die Straßen.



Ein bisschen gruselig ist das hier schon, im Dunkeln wollten wir hier nicht sein. Solche Orte sind allerdings super für tolle Motive und die Kameras glühen und wir haben jede Menge Spaß Motive zu finden.


Nach ausgiebigem Fotografieren haben wir Hunger, daher fahren wir in den neuen Stadtteil von Port Arthur. Wir finden einen Schlotzkys, dort essen wir mal wieder eine glutenfreie Pizza.

Gesättigt geht es weiter nach Nederland, der Ort wurde 1897 von holländischen Einwanderern gegründet. In einem Museum im Tex Ritter Park wird mit einer Windmühle daran erinnert. Das Museum hat geschlossen.




Wir schlendern in Port Arthur noch durch eine Mall. Wir entscheiden uns, zum Sonnenuntergang doch nochmal zum Sea Rim State Park zu fahren, es ist zwar ein weiter Weg, aber egal, wir müssen die Gelegenheit nutzen.




Bis die Sonne untergeht, haben wir noch etwas Zeit, daher holen wir unsere Stühle und setzen uns nochmal eine Stunde an den Strand.


Zum Sunset gehen wir wieder auf den Steg. Es wimmelt jetzt von Mücken, aber ein paar schöne Bilder bekommen wir noch hin. Hat sich also gelohnt, nochmal herzukommen.




Es ist bereits dunkel, als wir nach Winnie zurückfahren.


Da wir mittags ja schon eine Pizza hatten, essen wir am Abend nur noch jeder eine Suppe, sehen ein bisschen TV und gehen früh schlafen.

Wetter: Wolkig am Morgen dann sonnig 23,3° C bis 29,5°C
Sights: Sea Rim State Park, Port Arthur
Wanderungen: Strand ca. 6,7 km
Abendessen: Mittags Schlotzkys, am Abend Nudel und Reissuppe im Hotel

nirschi

Senior

  • »nirschi« ist weiblich

Beiträge: 3 038

Wohnort: Nähe Albstadt

Beruf: habe fertig

  • Nachricht senden

354

18.01.2018, 11:08

Wieder ein super Tag, mit Mix aus relaxen, wandern und sightseeing! Welch ein Kontrast zwischen den Häusern.
Was war das für eine Schlange? :snake:
Gruss
nirschi :camp:

-------------------------------------------

I have a dream






355

18.01.2018, 11:41

Wieder ein super Tag, mit Mix aus relaxen, wandern und sightseeing! Welch ein Kontrast zwischen den Häusern.
Was war das für eine Schlange? :snake:


Keine Ahnung bin kein Experte bezüglich Schlangen. :zuck:

Matze

UNA Moderator

  • »Matze« ist männlich

Beiträge: 28 866

Wohnort: Celle

Beruf: Rentner/Fahrer (Taxi)

  • Nachricht senden

356

18.01.2018, 12:47

Da ist aber viel Verfall :huch3:

Aber das ist schon ganz nett



Ich interessiere mich ja für Schlangen, vielleicht finde ich heraus, was es für ein Exemplar ist :D


Edit: Wird wohl eine Art der Strumpfbandnattern sein.
oder
Gruß Matze


:dynamo: :werder:

Grille

Krawallschachtel

  • »Grille« ist weiblich

Beiträge: 32 542

Wohnort: Nördlicher Westerwald

  • Nachricht senden

357

18.01.2018, 12:59

Sehr schöne alte Häuser, schon gruselig wie du sagst, irgendwie :huch1:

Und schon wieder eine Schlange :daumen1:

Hat sich gelohnt, nochmal ans Wasser zu fahren am Abend :daumen1:
Lieben Gruß
Ilka :wink2:


358

18.01.2018, 13:11

Andere sehen in vielen Urlauben keine Schlange und Ihr direkt zwei - mal was anderes. :daumen:
:sheep: Gruß Gabriele

359

18.01.2018, 13:11

Da ist aber viel Verfall :huch3:

Aber das ist schon ganz nett



Ich interessiere mich ja für Schlangen, vielleicht finde ich heraus, was es für ein Exemplar ist :D


Edit: Wird wohl eine Art der Strumpfbandnattern sein.
oder

Ja so eine Natter war das wohl - die war sehr klein und dünn.

Sehr schöne alte Häuser, schon gruselig wie du sagst, irgendwie :huch1:

Und schon wieder eine Schlange :daumen1:

Hat sich gelohnt, nochmal ans Wasser zu fahren am Abend :daumen1:
Das hat sich definitiv gelohnt.

360

18.01.2018, 13:12

Andere sehen in vielen Urlauben keine Schlange und Ihr direkt zwei - mal was anderes. :daumen:
Das waren zum Glück beides Mini Exemplare.