Sie sind nicht angemeldet.

  • »Roger Murtaugh« ist männlich
  • »Roger Murtaugh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 244

Beruf: Ich bin zu alt für diesen...

  • Nachricht senden

61

23.07.2017, 20:47

21. Tag: Ukiah – Rogers – Lassen NP – Butte Valley – Crater Lake NP – Bend

Nach dem Frühstück im Hampton Inn holte mich der Flughafenverantwortliche mit dem Auto ab und brachte mich zum Flugplatz. Ich startete Richtung Süden und flog dann mehr oder weniger direkt nach Rogers am Fuss resp. in der Nähe des Lassen Peak.

Ukiah:


In der Nähe von Willows und der I-5:


Anflug auf Rogers, links der Lassen Peak:


Mount Shasta in der Ferne:


Lassen Peak:


Cinder Cone (Lassen NP) - ein lohnendes Wanderziel für die Sommermonate:




Mount Shasta:


Butte Valley:


Finaler Anflug Butte Valley:


Hier flog ich bloss einen sog. Touch and Go (Landung und Durchstarten) und dann weiter westlich von Klammath Falls zum Crater Lake NP.

Auf dem Weg zum Crater Lake NP:


Im Crater Lake NP war noch Wintersperre und die Strasse um den See noch nicht befahrbar.
















Nach ein paar Mal Kreisen ging es stets westlich vom Hwy 98 direkt nach Bend.

Mt. Thielsen:




Deschuttes River:


Two Sisters:


Bend City:


Finaler Anflug RWY 16:


Am Flughafen mietete ich mir einen Jeep Compass für USD 40 und fuhr ins Doubletree. In dessen Nähe befindet sich die Deschuttes Brewery, wo ich mir ein frühes Abendessen und ein paar Biere genehmigte.

62

24.07.2017, 05:26

Das Blau vom Lassen :love:
Gruß Doris

63

24.07.2017, 08:01

Wunderbar, das ist auch eine Möglichkeit zu reisen ;) und immer wieder eine ganz andere Perspektive.
Lilypie Pregnancy tickers

64

24.07.2017, 08:12



Wow, aus der Perspektive sieht man richtig, dass Crater Lake eigentlich ein ziemlich großer Berg ist, dessen Spitze durch einen See ersetzt wurde.

Two Sisters:
SInd sogar alle Three Sisters und obendrein noch Mt.Bachelor und Broken Top.

nirschi

Senior

  • »nirschi« ist weiblich

Beiträge: 2 057

Wohnort: Nähe Albstadt

Beruf: habe fertig

  • Nachricht senden

65

24.07.2017, 09:02

Wunderschöne Bilder! :love:
Gruss
nirschi :camp:

-------------------------------------------

I have a dream





  • »Roger Murtaugh« ist männlich
  • »Roger Murtaugh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 244

Beruf: Ich bin zu alt für diesen...

  • Nachricht senden

66

25.07.2017, 18:20

Das Blau vom Lassen :love:
Du meinst wohl den Crater Lake NP :D

  • »Roger Murtaugh« ist männlich
  • »Roger Murtaugh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 244

Beruf: Ich bin zu alt für diesen...

  • Nachricht senden

67

25.07.2017, 18:22

Wow, aus der Perspektive sieht man richtig, dass Crater Lake eigentlich ein ziemlich großer Berg ist, dessen Spitze durch einen See ersetzt wurde.
Das Bild stammt nicht vom Crater Lake, sondern von irgendwo Richtung Bend

SInd sogar alle Three Sisters und obendrein noch Mt.Bachelor und Broken Top.
Danke für die Ergänzung/Präzisierung

  • »Roger Murtaugh« ist männlich
  • »Roger Murtaugh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 244

Beruf: Ich bin zu alt für diesen...

  • Nachricht senden

68

25.07.2017, 18:22

22. Tag: Bend – Burns – Steen Mountains – Black Rock Desert – Lake Tahoe - Minden

Eigentlich plante ich, heute bis in die Gegend von Seattle oder Port Angeles zu fliegen. Das wäre auch machbar gewesen, doch die Wetterprognosen für den nächsten Tag sahen mit Nebel und Regen alles andere als gut aus. So entschied ich mich, bereits heute wieder südwärts zu fliegen.

Vom Doubletree (wo ich statt eines Standardzimmers eine schöne Suite erhalten habe) fuhr mit dem Mietwagen zum 15-20 Meilen entfernten Flugplatz. Nach dem 727VT startklar war, hob ich Richtung Norden ab und nahm dann einen östlichen Kurs direkt nach Burns, wo ich einen Tankstopp und eine kleine Pause einlegte.









Von Burns flog ich südwärts zu den Steen Mountains (ein ebenfalls lohnenswertes Ziel für die Sommermonate) und dann weiter via Denio zur Black Rock Desert.











Dort fand ich den Fly Geysir ziemlich schnell, war aber zu faul, um tiefer zu sinken und später wieder auf die nötige Reiseflughöhe zu steigen. Der Geysir wird nach meinen Informationen dereinst öffentlich zugänglich sein.






Via Gerlach und Pyramid Lake steuerte ich direkt Truckee resp. den Lake Tahoe an.











Unterwegs war es ziemlich holprig. Über dem Lake Tahoe legten sich die Turbulenzen aber wieder, so dass ich tief über den Spooner Pass ins Carson Valley und dann nach Minden fliegen konnte.







In Minden fuhr ich mit dem Mietwagen über den Spooner Pass nach South Lake Tahoe und zurück über die SR 307 nach Minden.

69

25.07.2017, 18:58

Das Blau vom Lassen :love:
Du meinst wohl den Crater Lake NP :D

Eigentlich wollte ich das auch schreiben :pfeiff2:
Gruß Doris

70

25.07.2017, 20:02

Wow, aus der Perspektive sieht man richtig, dass Crater Lake eigentlich ein ziemlich großer Berg ist, dessen Spitze durch einen See ersetzt wurde.
Das Bild stammt nicht vom Crater Lake, sondern von irgendwo Richtung Bend

Ich hatte gedacht, dass der See unten auf dem Bild Diamond Lake ist, der spitze weiße Berg im Hinterground Mt.McLoughlin und das was dazwischen aufragt mit ein bisschen Schnee oben, dachte ich wäre der Kraterrand des Crater Lake.. Kann das sein?


Tolle Bilder von den Salzwüsten!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »WalkingMan« (25.07.2017, 20:23)


71

26.07.2017, 19:05

Super Bilder, Lassen, Crater Lake, Black Rock, Gerlach, Pyramid Lake :clap1: :clap1: :clap1:

  • »Roger Murtaugh« ist männlich
  • »Roger Murtaugh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 244

Beruf: Ich bin zu alt für diesen...

  • Nachricht senden

72

26.07.2017, 20:11

dachte ich wäre der Kraterrand des Crater Lake.. Kann das sein?

Nein, dass Bild habe ich weiter nördlich aufgenommen, wo der Kraterrand gar nicht mehr in Sicht war. Muss selber mal auf der Karte schauen, wo das sein könnte.

  • »Roger Murtaugh« ist männlich
  • »Roger Murtaugh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 244

Beruf: Ich bin zu alt für diesen...

  • Nachricht senden

73

26.07.2017, 20:11

23. Tag: Minden – Bridgeport – Mono Lake – Yosemite NP – Merced – Hollister – Palo Alto

Zitat

Um ca. 9.00 Uhr war ich beim Flughafen, gab den Wagen zurück und machte 727VT startklar. Da ich der Einzige auf der Flugplatzfrequenz war, konnte ich zügig starten. Ich folgte dem Hwy 395 in südlicher Richtung nach Bridegport.

Abflug Minden:


Richtung Bridgeport:



Der dortige Flugplatz liegt am Rand eines Sees. Nach einem Überflug, bei welchem ich die Windrichtung prüfte, entschied ich mich, über den See anzufliegen.


Finaler Anflug:



Da mittlerweile der Wind nachliess, startete ich in Richtung See, flog ein paar Kreise, um genügend Höhe zu gewinnen und flog via Bodie und Mono Lake Richtung Lee Vining
Bodie.

Start:


Bodie:


Mono Lake:






Von Lee Vining folgte ich auf ca. 12'500 Fuss der (noch gesperrten) Tioga Pass Road Richtung Yosemite NP.

June Lake:


Tioga Pass Road, Richtung Lee Vining:


Tioga Pass Road, Richtung Yosemite NP:


May Lake (noch gefroren):




Über dem Yosemite Valley drehte ich ein paar Kreise, um die zahlreichen Wasserfälle fotografieren zu können.


















Als ich genug gesehen hatte, flog ich via Mariposa direkt nach Merced, wo ich eine kurze Pause einlegte und das Wetter an der Küste prüfte.

Mariposa:


Mariposa Airport:






Von Merced flog ich direkt nach Hollister.

San Luis Reservoir:




Finaler Anflug Hollister:


Von Hollister flog ich via Watsonville, Santa Cruz und Stanford zurück nach Palo Alto. Übernachten konnte ich bei einem Arbeitskollegen in Downtown San Francisco, da ich nicht gewillt war, die astronomisch hohen Hotel/Motelpreise an diesem Tag zu zahlen. Vor der Flugreise übernachtete ich im Juniper Hotel in Palo Alto für ca. 115 USD. Vier Tage später verlangte das gleiche Hotel knapp 700 USD!!! Klar, andere Hotels/Motels wären günstiger zu haben gewesen – hatte aber keines unter USD 200 gefunden…


[list][/list]

  • »Roger Murtaugh« ist männlich
  • »Roger Murtaugh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 244

Beruf: Ich bin zu alt für diesen...

  • Nachricht senden

74

26.07.2017, 20:19

24. Tag: San Francisco; Flug nach Anchorage

Anbei die restlichen Bilder vom Flug von Hollister nach Palo Alto vom 23.Tag:

Watsonville:


Pazifikküste nördlich von Santa Cruz:


Stanford Universität:


Finaler Anflug Palo Alto:


Nachdem sich der Morgennebel über San Francisco verzogen hatte, fuhr ich zur Golden Gate Bridge. Von dort lief ich in knapp 2 Stunden über die Brücke bis zum Battery Spencer und wieder zurück. Danach wanderte ich via Baker Beach bis zum Land's End (und natürlich wieder zurück), wofür ich wiederum rund 2 Stunden benötigte.













Nach einem späten Mittagessen fuhr ich gemütlich zum Flughafen, gab den Mietwagen zurück. Das Abfertigungs- und Sicherheitsprozedere erfolgte schnell. Leider verzögerte sich der Abflug um rund eine Stunde – nicht weiter schlimm, allerdings hätte mich United via Mobile oder Email darüber vorgängig informieren können, war doch das für diese Rotation vorgesehene Flugzeug bereits seit dem Vormittag verspätet. Dann wäre ich noch eine Stunde in der Stadt geblieben, statt in der überfüllten Launsch oder am unbequemen Abflugsteig zu warten.



In Anchorage mussten wir eine gefühlte Ewigkeit auf das Gepäck warten. Auch bei der Mietwagenübernahme gab es trotz nächtlicher Stunde (1 Uhr morgens) noch eine Warteschlange. Gegen 2 Uhr war ich dann schliesslich im Hotel.

  • »Roger Murtaugh« ist männlich
  • »Roger Murtaugh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 244

Beruf: Ich bin zu alt für diesen...

  • Nachricht senden

75

26.07.2017, 20:23

25. Tag: Transfer nach Palmer; Flug nach Talkeetna

Heute schlief ich lange und fuhr erst gegen Mittag nach Palmer zum Flugplatz, wo ich mir eine Cessna 172 gemietet hatte. Dort musste ich mit dem Eigentümer resp. einem seiner Fluglehrer aus versicherungstechnischen Gründen einen halbstündigen Checkflug absolvieren, obwohl ich dort bereits letzten Sommer eine Super-Cub für eine kurze 4/5-tägige Tour gemietet hatte.

Am späteren Nachmittag flog ich in rund einer Stunde nach Talkeetna, am Fuss des Denali Massivs.





Da ich für den morgigen Tag einen sehr frühen Start plante, tankte ich die Cessna voll. Die Tankwartin lieh mir ein Fahrrad, damit ich ins Dorf resp. Brew Pub fahren konnte.





Übernachtet habe ich in einer Hütte des Cessna-Eigentümers, direkt am Flugplatz. Es war eine unangenehme Nacht: durchwegs hell und wegen zwei/drei durchfahrender Züge auch sehr laut.

76

26.07.2017, 20:43


Über dem Yosemite Valley drehte ich ein paar Kreise, um die zahlreichen Wasserfälle fotografieren zu können.

:huch1: Klasse! :clap1:

  • »Roger Murtaugh« ist männlich
  • »Roger Murtaugh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 244

Beruf: Ich bin zu alt für diesen...

  • Nachricht senden

77

Gestern, 19:33

26. Tag: Talkeetna – Denali – Lake Louise – Gulkana – Chitina – Cordova – Valdez (1/2)

Um 7.00 war ich startklar und verliess Talkeetna Richtung Mount Denali.









Vom Denali flog ich in rund 1,5 Stunden über Niemandsland resp. unzählige Flüsse, Seen und Wälder nach Lake Louise, wo ich eine kurze Pause einlegte.







Anflug Lake Louise:


Meine Kiste - eine über 40-jährige C172, jedoch mit einem neuen 180PS Motor:


Von Lake Louise ging es südwärts zum Tazlina Lake und von dort nach Gulkana zum Nachtanken.





Von Gulkana folgte ich dem Copper River flussabwärts bis nach Chitina, wo die Stichstrasse nach McCarthy abzweigt.





Unterwegs hatte ich immer wieder einen flüchtigen Blick auf die Wrangell Mountains:









Der Flugplatz von Chitina liegt am Ufer des Flusses und ist ständig starken Winden ausgesetzt.
Kaum liess ich das Steuer für eine/zwei Sekunden los, drückte mich der Wind von der (imaginär) verlängerten Mittellinie:


Nach der Landung konnte ich in der Parkposition (gegen den Wind), kaum die Türe öffnen… Unter diesen Bedingungen verzichtete ich auf einen Weiterflug nach McCarty (zumal ich in diese Richtung schon erste Gewitterwolken ausmachte) und flog weiter den Copper River runter nach Cordova.





Leider mit einer C172 nicht möglich dort zu landen - nächstes Jahr dann wieder mit einer Super Cub:


















und mein Favorit zum Schluss von Teil 1:

  • »Roger Murtaugh« ist männlich
  • »Roger Murtaugh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 244

Beruf: Ich bin zu alt für diesen...

  • Nachricht senden

78

Gestern, 19:43

26. Tag: Talkeetna – Denali – Lake Louise – Gulkana – Chitina – Cordova – Valdez (2/2)























In Cordova wollte ich eigentlich bloss die Scheiben von den Mücken reinigen, wurde dann aber von einer Alaskan 737, welche den Rollweg für rund 30 Minuten blockierte aufgehalten.



Die letzte Etappe des Tages führte mich entlang zahlreicher Fjorde nach Valdez












Tatitlek:








Anflug auf Valdez:




In Valdez suchte ich nach dem Pickup eines Bekannten, welcher dieser hier abgestellt hatte, da er mit seinem Flugzeug in zu seiner Hütte flog. Übernachtet habe ich auf seinem Boot im Hafen von Valdez, welche er (wie den Wagen) nur während des Winters abschliesst. Hier undenkbar – dort normal. Es sei noch nie etwas gestohlen worden.

79

Gestern, 19:55

Wow, das ist schon alles sehr beeindruckend. :clap1:
Gruß Doris

  • »Roger Murtaugh« ist männlich
  • »Roger Murtaugh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 244

Beruf: Ich bin zu alt für diesen...

  • Nachricht senden

80

Gestern, 19:58

27. Tag: Valdez – Whittier – Seward – Soldotna - Palmer

Von Valdez flog ich über den Prince Williams Sound nach Whittier und von dort nach Seward.










Whittier:

























Nach einer längeren Pause flog ich von Seward nach Soldotna, wo ich die Cessna ein letztes Mal auftankte.



Exit Glacier:







Das Scheibenputzen in Seward war nach rund 10 Flugminuten für die Katz resp. die Moskitos...










Von Soldotna ging es via Hope und östlich von Anchorage zurück nach Palmer.



























Anflug Palmer:




Am späteren Nachmittag fuhr ich mit dem Mietwagen zurück nach Anchorage.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher